etracking mit der neuen Firefox-Version

Die neuste Version von Firefox schützt dank standardmäßiger Enhanced Tracking Protection nun alle Nutzer vor Cookies zur Aktivitätenverfolgung von Drittanbietern (im Folgenden Third Party Cookies genannt).

Die neue Standard-Einstellung im Firefox unter Einstellungen -> Datenschutz & Sicherheit -> Seitenelemente blockieren sieht so aus:

Mit zukünftigen Firefox-Versionen werden außerdem sogenannte clientseitige First Party Cookies auf eine Gültigkeit von sieben Tagen begrenzt. Clientseitige Cookies können nämlich im Gegensatz zu serverseitigen Cookies auch zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Websites hinweg verwendet werden.

Inwieweit betrifft das etracker?

Eigentlich ist das Ziel der Tracking Protection, die massive Erstellung von Website-übergreifenden Profilen zu verhindern. Insofern gibt es legitime Wege für Technologien wie etracker, die Daten nicht für eigene Zwecke nutzen oder Dritten zur Verfügung stellen, auch weiterhin Website-Besucher längerfristig wiederzuerkennen.

etracker setzt für die Besucher-Wiedererkennung sowohl First-Party als auch Third-Party Cookies ein, da vor allem im Chrome-Browser nach wie vor Third-Party Cookies nicht blockiert werden. Aus diesem Grund meldet die neuste Firefox-Version über das Schildsymbol in der URL Zeile auf Seiten, auf denen etracker eingesetzt wird, dass Cookies von etracker geblockt wurden. Durch Klick auf den Bereich „Cookies und Website-Daten“ erhält man Informationen, welche Cookies das genau sind.

Hier zu sehen am Beispiel der Seite signalize.com:

 

Blockiert werden ausschließlich die Third Party Cookies, die etracker First Party Cookies hingegen nicht. Verifizieren kann man dies, indem man die Web-Konsole im Browser öffnet. Diese zeigt, dass die von etracker gesetzten First-Party Cookies, insbesondere das _et_coid Cookie zur Wiedererkennung von Besuchern, nicht blockiert werden:

Die Web-Konsole verrät ebenfalls, dass etracker neben diesen Cookies auch den Local Storage nutzt, um den _et_coid Cookie-Wert längerfristig im Browser zu hinterlegen. Wird das _et_coid Cookie gelöscht oder die Ablaufzeit verkürzt, kann der Besucher beim nächsten Website-Besuch problemlos hierüber wiedererkannt werden.

Dass tatsächlich Daten hin zu etracker fließen, zeigt die Netzwerkanalyse in der Web-Konsole:

Achtung! Cross-Subdomain-Tracking

Die Nutzung des Local Storage ist auf die jeweilige Subdomain begrenzt. Wenn Ihre Website neben der Hauptsubdomain – etwa www.domain.de – über weitere Subdomains wie etwa blog.domain.de oder shop.domain.de verfügt, sollten Sie unbedingt unsere Lösung zum Cookie Upgrade serverseitig einrichten. Dadurch werden die clientseitigen etracker First Party Cookies in serverseitige Cookies umgewandelt und unterliegen dann nicht der siebentägigen Ablauffrist. Hier finden Sie eine Anleitung zum Cookie Upgrade.

Multiple Tracking-Sicherung

etracker nutzt also eine mehrfach gesicherte Methodik zur Wiedererkennung von Besuchern aus Third Party Cookies, First Party Cookies, Local Storage und Cookie Upgrade:

  • Werden alle Arten von Cookies erlaubt: Wiedererkennung über das Third Party-Cookie von etracker.
  • Werden Third-Party Cookies blockiert: Wiedererkennung über das etracker First-Party Cookie von etracker.
  • Werden First-Party Cookie gelöscht oder demnächst auf sieben Tage begrenzt: Wiedererkennung über den Local Storage.
  • Werden multiple Subdomains verwendet: Cookie Upgrade ermöglicht die Gültigkeit jenseits von sieben Tagen.

Wir respektieren somit die Privatsphäre der Nutzer, indem wir die Voreinstellungen im Browser einschließlich „Do Not Track“-Informationen achten, und sorgen gleichzeitig für eine exzellente Datenbasis zur Analyse und Optimierung der Website- und Marketing-Kommunikation.

Der Beitrag etracking mit der neuen Firefox-Version erschien zuerst auf etracker.com.

Storytelling & User Journeys: Warum es unsere Nutzer verdient haben, wie Helden behandelt zu werden

In meiner Kindheit hatte ich eine ungeheure Faszination für Wasserrutschen. Dieses kurze Gefühl von Schwerelosigkeit beim Start, kombiniert mit dem Thrill der Geschwindigkeit und dem abrupten Aufklatschen im Auffangbecken in der Hoffnung, niemandem dabei in den Rücken zu springen. Es war ein süchtig machender Adrenalinschub, den man sich aber hart erarbeiten musste.

Erst die schier endlosen, glitschigen Treppen. Oben angekommen dann die Entscheidung ob man nun Rutschen will oder nicht und nach dem Überwinden des Point of no Returns, war das Vergnügen nach wenigen Sekunden bereits vorbei. Ein endloser Kreislauf aus Anstrengung und Spaß, aber er war es wert und hatte mich komplett in seinem Bann.

Mittlerweile bin ich etwas älter und die Vernunft (ergo mein Rücken) zwingt mich, meine Zeit anderweitig zu nutzen. Als UX-Designer im eCommerce-Bereich von OTTO versetze ich mich in die Nutzer meines Produktes hinein und versuche mittels User Journeys zu verstehen, warum sie immer und immer wieder dieselben Strapazen auf sich nehmen. Eine fummelige Navigation, umständliche Produktvergleiche oder fehlerhafte Gutscheincodes – Alles nur, um am Ende den Adrenalinschub des Kaufabschlusses zu erfahren. Wie bei einer gut konzipierten Wasserrutsche.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Rückblick: growth marketing SUMMIT 2019 – the agile business revolution

Das diesjährige growth marketing SUMMIT stand ganz im Zeichen der Agilität. In der Alten Oper in Frankfurt hatten wir die Gelegenheit, zusammen mit etwa 700 anderen Teilnehmen vielen interessanten Vorträgen, unter anderem einem von Eric Ries, zu lauschen. Ein buntes Rahmenprogramm rundeten die Veranstaltung ab.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Das Neueste aus Hamburgs User Experience Blogs