10 Tipps für erfolgreiches A/B-Testing

Website-Optimierung sollte ein systematischer, kontinuierlicher, datengetriebener Prozess sein, der eine fortlaufende Optimierung durch kontinuierliches Testing und stetigen Lernfortschritt ermöglicht. Mittels Testing lassen sich zudem fatale Flops und böse Überraschungen vermeiden. Daneben hilft A/B-Testing, Debatten, die auf Meinungen und Spekulationen beruhen, aus dem Weg zu gehen. Im Zweifel lässt man Varianten gegeneinander in Tests antreten und entscheidet dann auf Basis objektiver Testergebnisse. Das sollten Sie allerdings beim A/B-Testing beachten:

1. Erst die Analyse, dann das Testing
Identifizieren Sie Schwachstellen auf Ihrer Website mittels kontinuierlicher Web-Analyse. Ein guter Einstieg ist z. B. die Analyse der häufigsten Ein- und Ausstiegsseiten: Welche der Einstiegsseiten haben eine (zu) hohe Bounce Rate? Sind unter den Ausstiegsseiten viele, auf denen eine Konversion ausgeführt werden soll, wie „Bezahl- & Versandart auswählen“ im Zuge eines Bestellvorgangs?

2. Das Problem mit Hilfe von Segmentierung eingrenzen
Website-Besucher sind in ihrem Nutzerverhalten sehr unterschiedlich, so dass bei der gründlichen Untersuchung einer Seite nicht mit einem Durchschnittswert aller Besucher gearbeitet werden sollte. Segmentierung heißt hier das Zauberwort. Vor allem in Hinblick auf die Unterscheidung zwischen Desktop, Smartphone und Tablet zeigen sich häufig deutliche Unterschiede. Geben Sie sich aber nicht mit einer Segment-Dimension zufrieden: Schauen Sie sich den Erfolg nach Gerätetyp in Kombination mit dem Einstiegsmedium (SEA, SEO, Referrer, Type-In, …), Tageszeit und Wochentag, dem Besuchertyp (Erstbesucher versus Wiederkehrer, Käufer versus Nichtkäufer) usw. an, um kritische Zusammenhänge aufzudecken.

3. Setzen Sie sich klare Ziele
„Ich will die Conversion-Rate meiner Website verbessern“ ist kein klares Ziel, sondern der Grundgedanke jedes Testings. Stellen Sie darum zu jedem Test eine Hypothese auf, aus der klar hervorgeht, was das Problem ist, wie dieses gelöst werden soll und wie hoch die Steigerung welcher Kennzahl sein soll, damit ein Test als erfolgreich gilt. Folgendes Schema hilft bei der Formulierung einer schlüssigen These:

Weil wir erkannt haben, dass _____ [Data/Feedback/Beobachtung], erwarten wir, wenn wir für ______ [das Nutzersegment] Folgendes verändern ______ [Variation], diese Verbesserung eintritt ______ [Beschreibung des Nutzerverhaltens], die wie folgt gemessen werden kann ______ [Kennzahl/Ziel].

4. Priorisieren Sie Ihre Test-Hypothesen
Test-Ressourcen sind knapp. Daher ist eine Bewertung nach Dringlichkeit, Aufwand und erwarteter Wirkung notwendig: Welches Problem sollte am schnellsten gelöst werden? Von welchem Test erhoffen Sie sich die größte Verbesserung? Was sind so genannte „niedrig hängende Früchte“, die sich recht einfach umsetzen lassen und gleichzeitig eine spürbare Erfolgssteigerung verheißen?

Gut, wenn Sie bei der Problem-Analyse bereits die Besucheranzahl im Segment auf den betroffenen Seiten sowie die dazugehörige Konversionsrate bzw. den Umsatzwert ermittelt haben. Jetzt brauchen Sie nur noch eine realistische Einschätzung des erzielbaren Uplifts und benötigten Aufwands, um zu entscheiden, mit welchen Tests gestartet werden sollte.

5. Mutig Schritt für Schritt
Gerade bei Ihren ersten Tests sollten Sie sich auf ein Element oder eine zusammenhängende Kombination von Elementen konzentrieren, anstatt gleich das komplette Layout, Texte, Bilder, Buttons und das Vorteilsangebot in allen denkbaren Kombinationen zu verändern (sogenanntes „multivariates Testing“). So haben Sie bei der Auswertung den Vorteil, dass eine Steigerung klar auf eine bestimmte Veränderung zurückzuführen ist. Aus diesem Grund sollten Sie auch nicht mehrere A/B-Tests gleichzeitig durchführen, es sei denn, Sie können Wechselwirkungen ausschließen.

6. Viele Wege führen ans Ziel
Die Logik liegt auf der Hand: Je mehr Varianten ins Spiel gebracht werden, umso höher ist die Chance, dass mindestens eine davon besser als das Original konvertiert. Insofern steigt mit der Anzahl an Variationen die Wahrscheinlichkeit von erfolgreichen Tests. Eine Anzahl von drei bis fünf Variationen pro Test sind empfehlenswert. Bei noch mehr Testvarianten laufen Sie Gefahr, allzu lange warten zu müssen, bevor Ihr Testergebnis aussagekräftig ist.

7. Vermeiden Sie unnötige Aufwände bei der Umsetzung
Split-URL-Testing ist mit größeren Aufwänden verbunden. Neue Webseiten müssen gestaltet, programmiert und veröffentlicht werden. etracker bietet im Optimiser einen komfortablen Visuellen Editor, der es Ihnen erlaubt, Elemente per Klick zu bearbeiten, hinzuzufügen oder zu entfernen. Für den Test komplexerer Funktionalitäten eignet sich die Script-Injection, bei der sich eigenes CSS oder Java Script mit dem Laden der Seite einfügen lassen.

Achten Sie bei der Tool-Auswahl darauf, dass die Option besteht, via Schnittstellen eine Integration in Ihr Content Management- bzw. Shop-System vornehmen zu können. Das erleichtert die Arbeit von Redakteuren und sorgt für ein nahtloses Zusammenspiel.

8. Experimentieren Sie mit Overlays und unterschiedlichen Auslösern
Gerade für die Generierung von Leads und Newsletter-Anmeldungen ist die Frage der passenden Ansprache zur richtigen Zeit ausschlaggebend für den maximalen Erfolg. Werden Besucher beispielsweise direkt beim Einstieg zur Newsletter-Anmeldung aufgefordert, kann dies abschreckend wirken. Andererseits ist es geradezu fahrlässig, Besucher einfach die Seite verlassen zu lassen, ohne den Versuch zu unternehmen, ein Einverständnis zum Newsletter-Empfang zu erhalten. Probieren Sie unterschiedliche Auslöser, Designs, Ansprachen, Stile usw. aus, um Anmeldungen, Engagement und Konversionen zu erhöhen.

9. Geduld ist eine Testing-Tugend
Auch wenn bereits nach kurzer Zeit eine Testvariante weit vor der anderen liegt: Werten Sie nicht zu früh aus! Wenn nicht mindestens eine komplette Woche getestet wird, ist die Stichprobe womöglich nicht repräsentativ. Beachten Sie außerdem eventuelle Besonderheiten wie Feiertage, Ferienzeiten oder saisonale Effekte, die sich auf das Nutzerverhalten auswirken können.

10. Der ewige Kreislauf des Testings
Hier und da mal einen A/B-Test durchzuführen oder verhaltensbasiert das eine oder andere Overlay auszuspielen ist ein Anfang. Die Kür ist es aber, dauerhaft eine datengetriebene Testing-Kultur im Unternehmen zu etablieren. Gerade das Thema Website-Personalisierung ist kein Einmalprojekt, sondern muss mit Bedacht und Experimentierfreude agil fortentwickelt werden. Dies gelingt nur mit den richtigen Werkzeugen, Prozessen, Zielen und Strukturen. Die Mühe lohnt sich in Bezug auf ROI und Kundenbegeisterung wie zahlreiche Beispiele von etracker-Kunden belegen.

Der Beitrag 10 Tipps für erfolgreiches A/B-Testing erschien zuerst auf etracker.com.

Lesenswert: September/Oktober 2017

Der Herbst ist schon länger da und die Tage werden immer kürzer. Eine gute Gelegenheit um Abends am Kamin unsere spannendsten Artikel-Fundstücke zu den Themen Produktmanagement, UX-Design, Innovation und Unternehmens­kultur durchzublättern. Viel Spaß beim Entdecken!

Save the date

Am 20. April 2018 findet in Hamburg zum zweiten Mal die Mind the Product Engage statt. Das hatten wir an dieser Stelle bereits kund getan. Mittlerweile sind aber auch die Workshops am 19. April festgelegt und es sind einige internationale Hochkaräter dabei.

Produktmanagement

  • Was haben wir heutzutage doch für tolle Methoden und Frameworks, von Lean Startup über Agile bis zu Design Thinking… aber was macht man wann und wie passen diese drei Konzepte effektiv zusammen? Johnny Schneider von Thoughtworks hat die Antwort.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Hamburg Inklusive @mprove

Fahne am Hamburger Rathaus: Hamburg wird inklusiv

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Senatskoordinatorin Ingrid Körner hissen Inklusionsfahne am Rathaus /via

Jüngst wurde auf dem Hamburger Rathaus eine Fahne für die Initiative Zeit für Inklusion gehisst. Das ist natürlich ein gutes Omen für den World Usability Day am 9.11. in Hamburg, der in diesem Jahr unter dem Motto Inklusion durch User Experience steht.

Soweit ist das sicherlich ein angenehmer Zufall; man sollte aber nicht zu schnell glauben, dass man das Motto des WUD verstanden hätte. Nach ein paar Irrungen und Wirrungen steht nun auf der Seite der germanupa (e.V.):

Gut konzipierte Systeme und Dienste bieten ein positives Nutzungserlebnis für alle Arten von Menschen, unabhängig von ihrem Hintergrund, ihrer Ausbildung oder ihrer aktuellen Situation. Jeder hat unterschiedliche Stärken und Schwächen, die ihn nicht von der Teilnahme am beruflichen oder sozialen Leben über die Kommunikationstechnik ausschließen sollten. Werkzeuge und Technologien, die Gemeinsamkeiten betonen, um das Potenzial aller Menschen zu erschließen, schaffen Bedingungen, die Menschen dazu bringen, ihr bestes Selbst zu sein. Das Entwerfen von nützlichen Werkzeugen zur Unterstützung von Menschen wird bei allem, was wir tun, zu besseren Ergebnissen führen.

(Dank an Holger Fischer, der meinen Text für den WUD in USA aus dem Englischen übersetzt hat.)

Ich begreife Inclusion (mit c im Gegensatz zum deutschen Begriff, der eher den Schulsektor betrifft) als Grundwert für jeden erfolgreichen Interaktionsdesigner. Mit Empathie nehmen wir die technische und soziale Welt mit den Augen des Nutzers wahr, um für ihn Lösungen zu konzipieren. Je spezieller die Personas charakterisiert sind und je genauer die Nutzungsszenarien vorgegeben sind, um so besser kann auch die Usability eines Produkts oder Services gestaltet werden. Allerdings besteht dabei die Gefahr, das man Einsatzgebiete und Personen abseits der Hauptkontexte ausschließt, da für diese Situationen das Tool nicht mehr einsetzbar ist. Das ist Exklusion durch UX Design. Betrachtet man die Szenarien und Personas etwas weniger starr, dann können auch Spezialanwendungen noch sinnvoll in anderen Situationen und von anderen Anwendern eingesetzt werden. Bedenkt man variierende Parameter, dann hilft das nicht nur den direkten Kunden, sondern die Lösung wird flexibler, langlebiger und erfolgreicher.

Accessibility (A11y), Internationalization (I18n) und Responsive Desgn sind Produkteigenschaften, für die Guidelines und gesetzliche Regelungen existieren (e.g. 508 in USA). Inclusion (mit c) sehe ich als Erweiterung dieser Ideen.


// Original: Hamburg Inklusive @mprove CC-BY-NC-4.0 Matthias | mprove.net | @mprove | Musings & Ponderings

Threatcasting: Angriff der Killer-Roboter oder so

Angriffe, Bedrohungen & Katastrophen simulieren

Stell Dir vor: Hacker greifen Dein Unternehmen an, einer der vier apokalyptischen Reiter des Internets (Google-Apple-Facebook-Amazon) dringt in Dein Geschäftsfeld ein oder ein Vulkanausbruch legt plötzlich den gesamten Flugverkehr und Lieferketten lahm. Manchmal kommen Dinge mit verheerenden Konsequenzen über uns. Diese Bedrohungen kannst Du nicht verhindern, aber Du kannst vorbereitet sein. Darum geht es beim Threatcasting. Ich habe Threatcasting entdeckt, als ich für ein Führungskräfte-Retreat eine längere Futures-Thinking-Session konzipiert und verschiedene Tools zusammengestellt habe, mit denen man sich einfach, gut und strukturiert Zukunftsgedanken machen kann.

Wer diesen Blog schon länger liest und uns schon länger kennt, ist jetzt völlig zu Recht an ein Pre-Mortem erinnert. Beim Pre-Mortem lässt Du Dein aktuelles Vorhaben grandios scheitern und malst Dir aus, wie es soweit kommen konnte. Kaum eine Methode habe ich so häufig in Workshops eingesetzt wie das Pre-Mortem. Unzählige Gruppen haben ihre Projekte und Strategien sterben lassen, bevor sie überhaupt gestartet sind. Darüber haben sie immer einen besseren Blick auf kritische Faktoren oder Engpässe bekommen.

Pre-Mortem vs Threatcasting?

Pre-Mortem richtet den Blick auf organisationsinterne Schwierigkeiten und damit Dinge, die man aktiv gestalten und angehen kann. Ein Threatcasting dagegen konzentriert sich auf äußere Bedrohungen, Gefahren oder Angriffe, die sich dem eigenen Einflussbereich entziehen. Es hilft, solche Bedrohungen zu konkretisieren und sich den Verlauf vorzustellen, um dann bessere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und vorbereitet zu sein.

Threatcasting BuecherDas Unerwartete managen

So ein Threatcasting ist im Prinzip nichts Neues. Schon Karl E. Weick schildert in seinem Klassiker “Das Unerwartete managen – was Unternehmen aus Extremsituationen lernen können” ganz ähnliche Routinen für sogenannte High-Reliability-Organisationen. Das sind Unternehmen mit hochriskanten Aufgaben wie etwa dem Betrieb von Atomkraftwerken, von Flugzeugträgern oder Banken. In solchen Unternehmen gäbe es sehr häufig Routinen, Katastrophen vorzudenken, um sich dann entsprechend vorzubereiten. Ein klassisches Beispiel: Wenn ein Techniker eine lose Schraube auf dem Deck eines Flugzeugträgers findet, kann er direkt und ohne Abstimmungen mit Vorgesetzten sämtliche Start- und Landevorgänge abbrechen (obwohl er zu so einem Schritt sonst nie autorisiert wäre). Dies ist nur möglich, weil eine lose Schraube auf dem Flugdeck katastrophale Konsequenzen für das gesamte Schiff haben kann.

Threatcasting meets Science Fiction Prototyping

Neu ist jedoch die Art wie dieses Threatcasting betrieben wird. Anstelle einer Fingerübung im Workshop machen Unternehmen wie Cisco oder die US-Armee regelmäßige und umfassende Prozesse dazu. Sie versuchen darüber einerseits die richtigen Themen zu finden, vor allem aber möglichst detailliert und plausibel den Verlauf herauszuarbeiten. Die Ergebnisse werden aufwändig über sogenannte Science Fiction Prototypes aufbereitet. Vor allem das Comic von Cisco hat mich sehr begeistert.

Threatcasting Science Fiction Prototyping

Gleichwohl kannst Du ein Threatcasting auch toll im Workshop einsetzen, um radikale Thesen (“Dann wird Euch Amazon angreifen!”) zu durchdenken, sich auf strategische Bedrohungen besser vorzubereiten und eine Dringlichkeit zum Handeln herzuleiten. Es ist ein wunderbares Tool, um zu Beginn einer Session die Teilnehmer geistig ordentlich in Bewegung zu bringen.

Threatcasting kombinieren

Wenn Du das Threatcasting für mehr als eine Fingerübung nutzen willst, dann macht es Sinn, zunächst über eine Übung wie Critical Uncertainties Faktoren zu identifizieren, die sich schlecht kontrollieren lassen bzw. Entwicklungen zu benennen, die eine hohe Unsicherheit und hohen Einfluss auf das Unternehmen haben könnten. Außerdem macht es dann Sinn, in zwei oder drei weiteren Runden, die einzelnen Ergebnisse mit “Wie genau?” oder „Wie sonst noch?“ Fragen zu detaillieren.

Threatcasting Critical Uncertainties

Das Vorgehen

In der Durchführung unterscheidet sich das Threatcasting von einer Pre-Mortem-Übung lediglich in der Anmoderation und dem Setting.

Pre-Mortem Threatcasting
Wir schreiben das Jahr 20XX. Euer Projekt grandios gescheitert. Wir schreiben das Jahr 20XX. Aufgrund einer äußerlichen Bedrohung, eines Angriffs, einer Katastrophe oder eines Schicksalsschlags ist Euer Unternehmen …
Beschreibt die Situation. Beschreibt das Setting.
Wie hat sich Euer Scheitern vollzogen? Was waren die 3-5 zentralen Schritte, die zum Scheitern geführt haben? Wie hat sich die Bedrohung vollzogen?
Was waren die 3-5 zentralen Schritte?
Was habt Ihr unterschätzt oder unterlassen? Was habt Ihr unterschätzt oder unterlassen?
Was könnt Ihr jetzt tun, um das Scheitern zu vermeiden? Was könnt Ihr jetzt tun, um so eine Bedrohung abwehren zu können?

Wie genau Du ein Threatcasting durchführst, kannst Du dem Pre-Mortem-Artikel entnehmen.

Zum Abschluss noch ein kleines Gedankenexperiment:

Das Nahtod-Erlebnis eines Pre-Mortems hat ja einen champagnerkorkenknallenden Zwilling – das Pre-Celebration. Bei einer Pre-Celebration Übung imaginierst Du einen bahnbrechenden (Projekt)-Erfolg und wie es dazu kommen konnte. Überträgt man diese Logik auf äußerliche Entwicklungen müsste man so ein Threatcasting auch ins Positive drehen können, also in einer Art Opportunity-Casting die positiven Seiten einer äußeren Veränderung fokussieren. Äußere, positive Entwicklungen würden sich dann deutlich schneller, deutlicher oder stärker vollziehen und das Unternehmen müsste schneller agieren und handeln als angenommen. Wem diese 2×2 Matrix irgendwie bekannt vorkommt – das mag sein: Dirk stellte beim Bürogespräch die inhaltliche Nähe zur SWOT-Analyse heraus, bei der es eine interne und eine externe sowie eine positive und eine negative Dimension gibt. Die vier Tools sind dann vielleicht sowas wie eine SWOT-Analyse auf einem Ausflug in die Zukunft – oder so.

Externe Entwicklungen Threatcasting Opportunity-Casting
Organisationsinterne Entwicklungen Pre-Mortem Pre-Celebration
Negativ Positiv

Ich werde in den nächsten Wochen weitere Erfahrungen mit dem Threatcasting machen und freue mich sehr auf den erneuten Einsatz dieses feinen, kleinen Werkzeugs.

Von Threatcasting zu Preparedness

Wer sich weiter damit beschäftigen will, wie man sich auf solche Untergangsszenarien vorbereitet, dem empfehle ich außerdem den Vortrag „Rehearsing Disaster“ von Elisabeth Angell auf der Future Perfect Conference

P.P.S.: Angriff des Killer-Roboters

Wie wir als Moderatoren vom Killer-Roboter angegriffen werden, zeigt dieses Video unseren neuen Büro-Kollegen AxiDraw.

Mein Film from Valentin Heyde on Vimeo.

Der Beitrag Threatcasting: Angriff der Killer-Roboter oder so erschien zuerst auf Komfortzonen.

Fritz Schumacher Reloaded


Anläßlich des heutigen 70. Todestages von Fritz Schumacher, dem ehemaligen Oberbaudirektor Hamburgs, startet das Projekt Schumacher Reloaded. In der Online-Galerie sind Photoserien von 85 Bauten zu sehen, die Carl Dransfeld gegen Ende der 1920er Jahre aufgenommen hat. Es sind überwiegend Schulen in Hamburg, aber auch einige Polizei- und Feuerwehrwachen, sowie Behörden und 3 Gefängnisse. Die Serien zum Hamburger Stadtpark und den Alsterbrücken bieten interaktive virtuelle Dronenflüge mit dem Chronoscope Hamburg.

Die Photos wurden von der Staatsbibliothek Hamburg unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht, so dass jeder die Ansichten durchstöbern können soll. Für Schumacher Reloaded kommen nun Content Management, Information Architecture und Interaction Design zusammen, um ein einfaches Browsen und eingehendes Studieren der Photoserien zu erlauben.

Fast alle Gebäude stehen heute noch und werden im ursprünglichen Sinne genutzt. Die Begegnung mit ihnen im Stadtbild wird nicht mehr die gleiche sein, nachdem man die fast 90 Jahre alten Perspektiven von Carl Dransfeld betrachtet hat.

Abschließend zu dieser kleinen Hommage ein paar Worte von Fritz Schumacher selbst:

Wenn sie euch stören, reißt die Mauern nieder,
schafft euch erbarmungslos den nöt’gen Raum,
was Menschenhand erschuf, das schafft sie wieder.
Nur eines müßt ihr schonen: ehrt den Baum.

à propos


// Original: Fritz Schumacher Reloaded CC-BY-NC-4.0 Matthias | mprove.net | @mprove | Musings & Ponderings

Schärfere ePrivacy-Verordnung kommt!

Am 26. Oktober 2017 hat sich das EU-Parlament für eine schärfere ePrivacy-Verordnung ausgesprochen. Noch ist der Entwurf kein rechtskräftiger Gesetzestext. Auch ist unklar, ob ein Inkrafttreten zum 25. Mai 2018 gemeinsam mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung erfolgen wird. Besonders schwerwiegende Auswirkungen hat die neue Verordnung in der jetzigen Form auf die Medien- und Werbe-Wirtschaft. Aber auch die Verhaltens- und Erfolgsmessung von Websites, Apps und Portalen im Rahmen der Webanalyse ist in geringerem Ausmaß betroffen.

Daher haben wir für Sie die zentralen Punkte des Entwurfs für den Bereich Digital Analytics (Webanalyse) zusammengefasst:

  • Browser müssen künftig standardmäßig 3rd Party Cookies blocken (sogenanntes ‚Privacy by Design‘) und granulare Datenschutzeinstellungen ermöglichen, die bindend für Dritte sind: generelle Website-übergreifende Zustimmung bzw. Ablehnung sowie Abfrage pro Website mit (Op-tin-) Zustimmung differenziert nach Zwecken wie (Direkt-) Marketing, Analyse, personalisierte Inhalte, Ortung sowie Datenweitergabe an Dritte mithilfe einfach und klar verständlicher Symbole.
  • Ohne explizite Zustimmung (und sofern kein Opt-out vorliegt) ist nur die Messung von aggregierten Session-bezogenen Nutzungsdaten wie Besuche, Seitenaufrufe und Events ohne Ortung (Geo-Lokalisierung) sowie ohne technische Daten wie Gerätetyp und Browser erlaubt (auch kein technisches Fingerprinting und Ähnliches).
  • Details zur Datenerhebung und -verarbeitung müssen wie gewohnt in den Datenschutzhinweisen aufgeführt werden. Gegebenenfalls müssen Websites und Apps auch eigene Opt-in- und Opt-out-Verfahren anbieten.

Was heißt das für die Nutzung von etracker Analytics und Optimiser?

  • etracker wird alle Anforderungen rechtzeitig umsetzen.
  • Aktuell ist es noch zu früh für eine Anpassung, da die finale Ausgestaltung der Verordnung noch zu ungewiss ist.
  • etracker ist bestens vorbereitet, da
    • die Besucherwiedererkennung nicht von 3rd Party Cookies abhängig ist,
    • differenzierte Opt-in-Verfahren schon heute möglich sind,
    • ein datenschutzkonformes Opt-out-Verfahren schon lange im Einsatz ist,
    • wir schon heute ‚Privacy by Design‘ leben zum Beispiel im Hinblick auf die Verarbeitung von IP-Adressen,
    • wir im engen Austausch mit Datenschutzbehörden und -experten stehen und stets proaktiv dafür sorgen, dass sich unsere Kunden auf der sicheren Seite befinden.

Was bedeutet die neue ePrivacy-Verordnung generell für Webanalyse und datengetriebenes Marketing? 

Die Zeiten, in denen Unternehmen unbedarft Tools einsetzen können, die Daten erheben und verarbeiten, sind vorbei. Angesicht der Geldbußen und möglichen Schadensersatzforderungen müssen Lösungen und Prozesse sehr sorgfältig ausgewählt und implementiert werden.

Allgemein ist damit zu rechnen, dass eine geringere Stichprobe für die Erfolgsmessung zur Verfügung stehen wird. Aktuell werden ja auch keine 100% erfasst, da Besucher sich per Opt-out von der Messung ausschliessen lassen oder im privaten Modus browsen und Ähnliches. Wie hoch der Anteil mit der neuen Regelung sein wird, wird zum einen davon abhängen, wie die Einstellungen konkret in den Browsern umgesetzt werden. Zum anderen wird es davon abhängen, inwieweit es Anbietern gelingt, ihren Nutzern einen wirklichen Mehrwert aus den Daten zu liefern und zu kommunizieren.

Auf der einen Seite wollen Nutzer zurecht nicht gänzlich gläsern sein, ausgenutzt, übervorteilt, manipuliert oder diskriminiert werden. Andererseits genießen wir die Vorteile durch den Datenaustausch, zum Beispiel zur Vermeidung von Staus im Straßenverkehr oder für individuelle digitale Fahrplanauskünfte. Wir machen gerne Schnäppchen beim Shopping, entdecken neue Locations oder Events, die zu unseren Vorlieben passen, oder heißen Unterstützung bei besonderen Bedürfnissen willkommen.

Die aktuelle Fassung der ePrivacy-Verordnung schießt sicherlich etwas über das Ziel hinaus. Ein Beispiel aus der analogen Welt macht dies deutlich: So käme niemand auf die Idee, von meiner Friseurin zu verlangen, eine Zustimmung von mir im Vorfeld einzuholen, um sich meinen Namen und die Art der durchgeführten Haarschnitte von Besuch zu Besuch merken zu dürfen. Ähnliches verlangt die ePrivacy-Verordnung in der digitalen Welt. Andererseits hat meine Friseurin auch – soweit mir bekannt – bislang nicht versucht, die im Smalltalk ausgetauschten Informationen zu Kindern, Haustieren, Reisen und so weiter durch Weitergabe an Dritte zu monetarisieren. Insofern muss man die jetzigen Forderungen als Reaktion auf mitunter sehr fragwürdigen Umgang mit Nutzerdaten verstehen.

Ungeachtet unserer persönlichen Bewertungen der Richtlinien gilt: mit Inkrafttreten der finalen Verordnung müssen und werden wir diese einhalten sowie das Beste daraus machen. Darauf können Sie sich verlassen.

Der Beitrag Schärfere ePrivacy-Verordnung kommt! erschien zuerst auf etracker.com.

Das Neueste aus Hamburgs User Experience Blogs