Vizthink Hamburg Meetup #14 – Lehren & Lernen

Vizthink_HH_Logo_Lehren&Lernen»Man lernt nie aus. Life long Learning. Wissen ist Macht.

Schon während der Vorbereitung auf dieses schlaue Vizthink Hamburg Meetup haben wir festgestellt, dass wir alle etwas anderes mit dem Thema ‚Lehren & Lernen‘ verbinden. Deswegen wird uns Ralf Appelt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg erzählen, welche Zusammenhänge er zwischen visuellem Denken und ‚Lehren & Lernen‘ sieht. Außerdem wir sind neugierig auf Eure Assoziationen und Anekdoten zum Thema*. Bringt sie alle mit! 

*Die Kinder meiner Arbeitskollegin lernen mittels visueller Liste, in welcher Reihenfolge die Kleidungsstücke morgens anzuziehen sind: erst die Unterwäsche, dann T-Shirt, dann Hose usw.

Wann und wo?
am Montag den 9. November 2015
um 19 Uhr

In der
Universität Hamburg
Von-Melle-Park 8
Hinweis: Auf dem Gebäude steht ‚VMP 8‘
Raum 06 im Erdgeschoss
20146 Hamburg
(Google Maps)

[contact-form-7]

Event bei Facebook und XING.

25 Anmeldungen bisher
Sichtbare Anmeldungen:

Vorname
Name
Beruf
Alexa
Rauscher
Koordinatorin
Alexander
Tscheulin
Mediendidaktiker
Andreas
Samtleben
Beamter / Heilpraktiker / Mediator / Student
Ann-Kristin
Lorenzen
B.A. Vermittlungswissenschaften mit Sonderpädagogik und Gesundheit & Ernährung
Christian
Martin
Referent
Christina
Helmke
Marketing & unternehmenskommunikation
Diana
Meier
Social Media Manager
Diana
Meier-Soriat
Social Media Manager
Gunnar
Marx
Vortragsredner und Trainer
Gunnar
Marx
Vortragsredner & Trainer
ilse
Furian
Katharina
Bluhm
Moderatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung
Lisa
Dust
Marktforscherin & Analystin
Ludwig
Middendorf
Project Manager
Melisa
Ridinger
Studentin Gebärdensprachdolmetschen
Oliver
Vogel
Visualisierer. Coach. Trainer.
Ralf
Appelt
wissenschaftlicher Mitarbeiter / Visual Trainer
Rebecca
Krüger
Produktionsleitung im Trickfilm in der Umorientierung
Silvia
Wiedenroth
Heilerzieherin und Moderatorin
Sonja
Ostendorf
Umschulung als Maßschneiderin
Tatjana
Themann
Phonetikerin / Sprachförderung
Tim
Themann
IT-Berater

So war’s: Vizthink Hamburg Meetup #13 – Let’s play

Es kam wie es kommen musste. Der Hamburger Sommer hat uns von der Dachterasse in die Innenräume von Seamless Interaction getrieben. Perfektes Wetter für einen Spieleabend, wie passend, dass uns die Agentur zum „Let’s play“ Meetup empfangen hat. Zum Aufwärmen haben die ca. 15 Teilnehmer sich in Zweierteams gegenseitig ihr Lieblingsspiel vorgestellt. Den Namen des Lieblingsspiels des Teampartners hat man dann möglichst passend aufgemalt.
Später haben wir ein paar Spiele ausprobiert.
Über „Es war einmal“, die analoge und digitale Versionen von „Storycubes“, „Drobble“ und der Visualisierungs-Klassiker „Graphic Jam“ war einiges dabei.

RA083084

RA083043


Tatsächlich haben wir viel Zeit an dem Abend mit dem eigentlichen Spielen verbracht. Während des Spielens fielen uns allen immer noch weitere Spiele ein, die in vielen Fällen sofort ausprobiert wurden.

So wurde mit spontan zusammengetragenem Material z.B. gemeinschaftlich ein Stift geführt. So lassen sich z.B. Teambuildings unterstützen und die Kommunikationsfähigkeit auf die Probe stellen. Bei anderen Spielen ging es eher um die Reaktionsfähigkeit und das geschickte nutzen und kombinieren von Symbolen.

RA083066
RA083084

Auch die Kreativität und das visuelle Ausdrucksvermögen wurden gefragt. So haben wir beim Graphic Jam z.B. nach Bildern für den Begriff „Resignation“ gesucht.

RA083109

Am Ende des Abends haben wir uns dann noch ein wenig zu den Erfahrungen und Eindrücken zu den Spielen ausgetauscht. Vielen Dank an alle die trotz des furchtbaren Wetters gekommen sind und zum Gelingen des Abends beigetragen haben!

Weitere Bilder vom Meetup gibt es im Flickr-Album.

IAA 2015 – Sound Branding für die Automobilindustrie

Beim „Automotive Breakfast“ lernten die Zuhörer viel von Experten. Vor allem aber ging es um das Führen und die Vertrauensbildung sowie die akustische Identität einer Marke.

Einem neuen Thema widmete sich das „Automotive Breakfast“ der FrankfurtRheinMain GmbH, das jedes Jahr bei der Internationalen Automobilausstellung ist: dem Marketing.

Das Frühstück, das in Kooperation mit dem vom Kreis Groß-Gerau mitinitiierten und unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Will stehenden Automotive Cluster RheinMainNeckar organisiert wird, bewegte sich damit überraschend weit weg von den klassischen Automotive- und Technikthemen und dafür mehr hin zu einer modernen Aufgabe der Branche, auf die ein verstärktes Augenmerk fällt.

Martin Proba, Geschäftsbereichsleiter der IHK Darmstadt, legte in seiner Eröffnungsansprache die Bedeutung der Automobilindustrie für die Region Frankfurt/Rhein-Main dar und betonte die Unerlässlichkeit von nationalem sowie internationalem Networking. Untrennbar damit verbunden sei das „Branding“, sprich: der Aufbau und die Pflege einer Marke – worauf der erste Referent des Tages, Nils Seib, Direktor einer in Hamburg ansässigen PR- Agentur, in seinem Vortrag einging. Seiner Erfahrung nach ist dies die zukünftige Aufgabe in der Automobilindustrie sowie die richtige Begegnung mit Kundenerwartungen.

„Es geht um Bedeutung und Innovation“, erklärte der PR-Experte. „Kunden wollen den Marken vertrauen. Sie wollen in Prozesse eingebunden werden und wünschen sich mehr Transparenz der Hersteller.“ Verantwortung, Einbindung und Überzeugung seien die drei Grundpfeiler der Zukunft, so Seib. Innovationen kämen zu schnell. Laut Seib könnten die Kunden kein Vertrauen in ständig neue Innovationen aufbauen, da nie genug Informationen vorhanden seien. Erst erarbeitetes Vertrauen und glaubwürdige Erfahrungsberichte würden Innovation erfolgreich machen.

Das Thema Branding griff auch ein weiterer Referent, John Groves, auf. Der Direktor eines „Sound Branding“-Unternehmens erklärte die Wichtigkeit der Werbe-Jingles, deren Längen von einer halben Minute bis hin zu unter einer Sekunde reichen könnten. Sie seien der sogenannte „Turbo des Brandings“, da die kurzen Musikstücke zu einer schnelleren Informationsaufnahme führten. Auch hier folgte die Überleitung zur Branche: Egal ob Marken wie Audi, BMW, KIA oder Renault – wichtig sei allen ein individueller, einprägsamer, flexibler, prägnanter und zur Marke passender Sound.

Quelle