Alle Beiträge von BRAND SOUNDS

The Intel Sound Logo


By some estimates, it’s played once every five minutes somewhere in the world. A simple five-note mnemonic tune composed 20 years ago that, with the help of a clever marketing slogan, helped Intel become one of the most recognizable brands in the world.

“Nobody was going to run a 30-second ad with the logo there the whole time, it would look stupid. An audio component seemed like it would work really well,” Carter said.

That audio component would become what might be the most iconic three seconds of branded audio ever recorded: the Intel bong sound.

Five perfect notes
Walter Werzowa is the man who made the five perfect notes.

“The sound needed to convey reliability, innovation and trust,” Werzowa said. He says the “Intel Inside” tagline triggered a melody in his head, and those were the notes that became the Intel bong sound: D flat, D flat, G flat, D flat, A flat. The rhythm, he says, was inspired by the syllables of the tagline.

Werzowa then spent the following weeks refining the five-note sequence into the jingle that’s since become so recognizable. Each of the five tones is a blend of various synthesizers – mostly a lot of xylophone and marimba.

Interestingly, Werzowa and Intel discovered that the sound of the notes was at least as important as the melody itself. Among a 60-person focus group, researchers found only 80 percent of participants recognized the correct melody played on a violin, but 100 percent recognized it with the proper sound – even when an incorrect note was added.

A bong by any other sound (How did a jingle become a bong?)

Since the original jingle premiered in 1994, Werzowa says he’s updated it every two to three years. Now that the sound is globally recognizable, Intel is much more hands-on. The chipmaker’s in-house creatives, marketing team and legal counsel all provide input before any changes can be made.

It’s hard to count how many versions the bong sound has gone through over 20 years, but while the visuals have changed and some bass has been added, the essential five-note sequence remains the same.

Even will.i.am’s brief tenure as Intel’s director of creative innovation hasn’t had much impact, although the Black Eyed Peas frontman sampled the jingle for his 2013 track “Geekin.”

Perhaps the most creative iteration so far is from a group of Intel engineers in Finland, who turned themselves into human cannonballs, and launched into a giant row of chimes – likely with the aid of some video-editing wizardry.

While Intel has brought in a new chief marketing officer to revamp its brand image and marketing programs, it’s not clear whether the tune will change, go away, or morph into something new. Whatever the jingle might sound like in the future, Werzowa says one thing is certain in his mind: It’s not likely to be phased out any time soon.

“I cannot imagine that. The Sonic Mnemonic is worth millions of dollars,” he said.

Quelle

Quelle

IAA 2015 – Sound Branding für die Automobilindustrie

Beim „Automotive Breakfast“ lernten die Zuhörer viel von Experten. Vor allem aber ging es um das Führen und die Vertrauensbildung sowie die akustische Identität einer Marke.

Einem neuen Thema widmete sich das „Automotive Breakfast“ der FrankfurtRheinMain GmbH, das jedes Jahr bei der Internationalen Automobilausstellung ist: dem Marketing.

Das Frühstück, das in Kooperation mit dem vom Kreis Groß-Gerau mitinitiierten und unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Will stehenden Automotive Cluster RheinMainNeckar organisiert wird, bewegte sich damit überraschend weit weg von den klassischen Automotive- und Technikthemen und dafür mehr hin zu einer modernen Aufgabe der Branche, auf die ein verstärktes Augenmerk fällt.

Martin Proba, Geschäftsbereichsleiter der IHK Darmstadt, legte in seiner Eröffnungsansprache die Bedeutung der Automobilindustrie für die Region Frankfurt/Rhein-Main dar und betonte die Unerlässlichkeit von nationalem sowie internationalem Networking. Untrennbar damit verbunden sei das „Branding“, sprich: der Aufbau und die Pflege einer Marke – worauf der erste Referent des Tages, Nils Seib, Direktor einer in Hamburg ansässigen PR- Agentur, in seinem Vortrag einging. Seiner Erfahrung nach ist dies die zukünftige Aufgabe in der Automobilindustrie sowie die richtige Begegnung mit Kundenerwartungen.

„Es geht um Bedeutung und Innovation“, erklärte der PR-Experte. „Kunden wollen den Marken vertrauen. Sie wollen in Prozesse eingebunden werden und wünschen sich mehr Transparenz der Hersteller.“ Verantwortung, Einbindung und Überzeugung seien die drei Grundpfeiler der Zukunft, so Seib. Innovationen kämen zu schnell. Laut Seib könnten die Kunden kein Vertrauen in ständig neue Innovationen aufbauen, da nie genug Informationen vorhanden seien. Erst erarbeitetes Vertrauen und glaubwürdige Erfahrungsberichte würden Innovation erfolgreich machen.

Das Thema Branding griff auch ein weiterer Referent, John Groves, auf. Der Direktor eines „Sound Branding“-Unternehmens erklärte die Wichtigkeit der Werbe-Jingles, deren Längen von einer halben Minute bis hin zu unter einer Sekunde reichen könnten. Sie seien der sogenannte „Turbo des Brandings“, da die kurzen Musikstücke zu einer schnelleren Informationsaufnahme führten. Auch hier folgte die Überleitung zur Branche: Egal ob Marken wie Audi, BMW, KIA oder Renault – wichtig sei allen ein individueller, einprägsamer, flexibler, prägnanter und zur Marke passender Sound.

Quelle

Jingles and spoken slogans – a revival?

Gary Lupyan

Gary Lupyan

A comment by John Groves

*** For German version please see below ***

Language can make the invisible visible. That is, succinctly put, the result of a recent study by U.S. American scientists. Gary Lupine, University of Wisconsin, and Emily Ward, Yale University, have discovered that auditive stimuli influence our visual perception to a much greater extent than previously thought. Their study proves that what we see depends largely on what we are hearing, thinking or feeling at the time.

 

Goethe said it already – many years ago: „You can only see what you know“. However, the current scientific evidence serves as a further argument in favour of multi-sensory communication.

A small triumph for Sound Branding

Especially considering the debate about the necessity of strategically developed acoustic stimuli in advertising, these study results are a real triumph. The many brand sound experts who, like me, have been preaching about the potential of Sound Branding for years, now finally have it black on white:

Jingles and spoken slogans in combination with visual stimuli are effective marketing instruments that have the power to measurably anchor brand messages deep in the minds of consumers.

A come-back for the jingle?

Based on these study results, a renaissance of jingles and spoken advertising slogans seems likely. After all, when money is tight, marketing strategists are on the look-out for effective and economic measures to draw the consumer’s attention to their products and services. A good, catchy jingle can actually meet both of these criteria.

Just think of how successful jingles were in the 80′s and 90′s! Consider our own Mentos jingle „Fresh goes better“: Even though it hasn’t been in use for more than 10 years, many people – from Moscow to New York – can still recognise the tune today. In German speaking countries, jingles like „VISA – Die Freiheit nehm’ ich mir“, „Hier ist DEA, hier tanken sie auf!“ and „Mmmm – Melitta macht Kaffee zum Genuss“ have made their respective brands unforgettable.

Long live the earworm!

Further information:

http://www.pnas.org/content/early/2013/08/08/1303312110

http://www.newscientist.com/article/dn24035-words-prompt-us-to-notice-what-our-subconscious-sees.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/wahrnehmung-woerter-helfen-augen-beim-sehen-a-916413.html

http://www.groves.de/en/sound-branding/referenzen/mentos-case-study/

German version:

Gute Zeiten für Jingles und gesprochene Werbeclaims?

Ein Kommentar von John Groves

Sprache kann Unsichtbares sichtbar machen, so lautet, lapidar formuliert, das Ergebnis neuester Studien U.S. amerikanischer Forscher. Gary Lupyan, University of Wisconsin, und Emily Ward, Yale University, belegen, dass auditive Stimuli unsere visuelle Wahrnehmung stärker beeinflussen als bisher angenommen. Speziell das gesprochene Wort formt unsere Realität. Was wir sehen hängt davon ab, was wir gerade hören, denken und fühlen.
Diese Erkenntnis ist vielleicht nicht ganz neu, denn bereits Goethe erkannte „Man sieht nur, was man weiß.“ Dennoch dient der aktuelle wissenschaftliche Beleg als weiteres Argument für die multisensorische Kommunikation.

Ein kleiner Triumph für das Sound Branding 

Speziell in der Debatte um die Werbewirksamkeit akustischer Reize ist dieses Studienergebnis ein kleiner Triumph. Alle Markenklangberater, die – wie ich – schon seit Jahren auf das Potential akustischer Markenführung setzen, sehen sich bestätigt. Visuelle Reize werden in Verbindung mit gesprochenen Werbeclaims und Jingles zu effektiven Marketing-Waffen, die die Werbebotschaft tief im Unterbewusstsein des Konsumenten verankern. Ich spreche in diesen Zusammenhang gerne von der Strategie des trojanischen Pferdes, einem Eindringling, der harmlos getarnt in einen sicheren, geschützten Bereich vordringt – in das Unterbewusstsein.

Ein Come-Back von Jingle und gesprochenem Claim?

Basierend auf dieser aktuellen Studienlage wird ein Come-Back von Jingle und gesprochenem Werbeclaim immer wahrscheinlicher. Schließlich suchen Werbestrategen doch gerade in Zeiten knapper Kassen nach effektiven, aber auch ökonomischen Maßnahmen, sich beim Kunden Gehör zu verschaffen. Und genau diese beiden Kriterien erfüllt ein einprägsamer Jingle.

Erinnern Sie sich daran, wie erfolgreich Jingles in den 80er und 90er Jahren in der Werbung eingesetzt wurden. Obwohl unser Mentos Jingle „Fresh goes better“ seit über 15 Jahren nicht mehr in Verwendung ist, können heute noch viele Menschen von Moskau bis New York die Melodie wiedererkennen. In deutschsprachigen Ländern machten zudem die Jingles „VISA – Die Freiheit nehm’ ich mir“, „Hier ist DEA, hier tanken sie auf!“ und „Mmmm – Melitta macht Kaffee zum Genuss“ ihre Marken unvergessen.

Lang lebe der Ohrwurm!

Quellen und weiterführendes Material:
PNAS
New Scientist
Spiegel Online
GROVES Case Study Mentos