Splashtop is an app to connect from an iPad (or iPhone) to a…





Splashtop is an app to connect from an iPad (or iPhone) to a Mac/PC that are  in the same WLAN; real internet access is available for a monthly or annual fee. Splashtop is robust and fast. Of course it does not replace a full fledged desktop environment, but it gets the job done if you don’t have physical access to your computer. Small control elements, like in Aperture above, can be zoomed with spread and pinch gestures. 

Splashtop for iPad | Splashtop for iPhone

Animoog is a unique synth app for iPad and iPhone. Usually you…



Animoog is a unique synth app for iPad and iPhone. Usually you are overwhelmed by zillions of knobs and dials of emulated synthesisers. Not in Animoog because the app has a clear layout and navigation structure, and it comes with a impressive amount of presets that take you straight to playing sci-fi sounds on the keyboard. Mind your fingers! – the sound depends where you hit the keys and how you slide horizontally and vertically. Surprising enough, the small screen real-estate of iPhones is no limit, because the whole screen can be used for sliding tones!

Animoog for iPhone | Animoog for iPad

iThoughts is a mind mapping tool for iOS and MacOS X. Maps can…



iThoughts is a mind mapping tool for iOS and MacOS X. Maps can be synched among all devices via iCloud or DropBox. I use the latter, which is a bit tricky to set-up, and I run into glitches when using fonts on the Mac that are not available on the mobile devices. Nonetheless, iThoughts scores high at style templates for mind maps. For each level, layout, font, font size, line style and node style can be configured and applied to any other map. Touch interaction is a joy, and the keyboard shortcuts for Mac are quite powerful.

BTW The map above is a User Experience Journey Map for a workshop (slides here).

iThoughts for iOS | iThoughts for Mac

The Waste Land by T.S. Eliot /by Fiona Shaw /by TouchPress….



The Waste Land by T.S. Eliot /by Fiona Shaw /by TouchPress. These are at least 3 good reasons to check out the app. Fiona Shaw’s video performance of the poem is splendid. But the app contains 7 more audio recordings by e.g. Jeremy Irons, Sir Alec Guinness and Eliot himself. A facsimile and commentary notes make this app a leading example for literature on tablets.

à propos, when taking the screenshot above I settled by chance on the section about nothing. Watch how Fiona Shaw talks about nothing (and theatre and the rhythm of language) at the Rubin Museum of Art in New York City.

The Waste Land | First chapter on youtube

Frax HD: This alien is a fractal Julia set! You can smoothly…



Frax HD: This alien is a fractal Julia set! You can smoothly zoom in in real time – using the accelerometer! – and explore endless mathematical landscapes. Forget about entering complex coordinates and parameters and then waiting until the Mandelbrot or Julia set renders on your screen. Dive in and change colors, lights, and textures by simple touch gestures. Frax is neither a toy nor a game. Instead it is a looking glass into the structures of our universe. Frax was designed and developed by Ben Weiss, Kai Krause, and Tom Beddard.

frax HD for iPad | frax for iPhone | fract.al

Wir stellen vor: Franz Schäfer

franz

Was hast du aus dem Studium mitgenommen?
Die Erfahrungen und das Wissen, mit dem „Nerds“ und Content-Leute in Zukunft die Welt verändern werden.

Welche waren die schönsten Momente?
Die Abschlußpräsentation unseres 1-jährigen Digital-Projektes und das damit verbundene positive Feedback nicht nur studiumsintern, sondern auch von Personen aus der Wirtschaft bekommen zu haben.

Wie hat das Studium deine beruflichen Chancen bzw. deine Arbeit verändert/beeinflusst?
Das Studium hat mir den Weg und das Profil (vor-)gegeben, meine Berufswahl noch digitaler zu gestalten. Menschen mit digitalen Konzepten und Plattformen zu begeistern, ist das Ziel meiner beruflichen Perspektive.

Was machst du aktuell?
Ich schreibe meine Abschlussarbeit zum Thema digitales Entrepreneurship und nebenbei arbeite ich noch in einem Hamburger Startup für die Zukunft des Sportsponsorings.

Was möchtest du zukünftigen Studierenden sagen?
Die Berufswelt wird immer digitaler. Stellt euch mit den Leuten gut, die diesen Bereich beherrschen. Lernt die Sprache der Nerds, um auf Augenhöhe die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Wir stellen vor: Franz Schäfer

franz

Was hast du aus dem Studium mitgenommen?
Die Erfahrungen und das Wissen, mit dem „Nerds“ und Content-Leute in Zukunft die Welt verändern werden.

Welche waren die schönsten Momente?
Die Abschlußpräsentation unseres 1-jährigen Digital-Projektes und das damit verbundene positive Feedback nicht nur studiumsintern, sondern auch von Personen aus der Wirtschaft bekommen zu haben.

Wie hat das Studium deine beruflichen Chancen bzw. deine Arbeit verändert/beeinflusst?
Das Studium hat mir den Weg und das Profil (vor-)gegeben, meine Berufswahl noch digitaler zu gestalten. Menschen mit digitalen Konzepten und Plattformen zu begeistern, ist das Ziel meiner beruflichen Perspektive.

Was machst du aktuell?
Ich schreibe meine Abschlussarbeit zum Thema digitales Entrepreneurship und nebenbei arbeite ich noch in einem Hamburger Startup für die Zukunft des Sportsponsorings.

Was möchtest du zukünftigen Studierenden sagen?
Die Berufswelt wird immer digitaler. Stellt euch mit den Leuten gut, die diesen Bereich beherrschen. Lernt die Sprache der Nerds, um auf Augenhöhe die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Wir stellen vor: Nina H.

nina_h

Was hast du aus dem Studium mitgenommen?
Ich habe nun einen konkreteren Begriff von Softwarearchitekturen. Das heißt, ich weiß, was ich von Entwicklern möchte und wie ich das kommunizieren kann.

Welche waren die schönsten Momente?
Ein Vortrag und eine Idee: der Vortrag von Nina Siessegger über die Railsgirls und ihren Weg von der Historikerin zur Entwicklerin. Und die Idee, beim Zähneputzen per Augenbewegung über die Nachrichten auf dem Badezimmespiegel zu scrollen.

Wie hat das Studium deine beruflichen Chancen bzw. deine Arbeit verändert/beeinflusst?
Ich habe mich auf eine Stelle beworben, bei der die Anforderung „Daten prozessieren zu können“ in der Ausschreibung stand – und sie bekommen!

Was machst du aktuell?
Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Schnittstelle zwischen Content und Technologie.

Was möchtest du zukünftigen Studierenden sagen?
Super Studium. Unbedingt machen! Einfacher ist’s, wenn man schon vorher konkrete Vorstellungen hat, in welche Richtung das Studium einen bringen könnte.