„So war es“ beim Vizthink Nord Meetup #15

Facilitating Magician“ Holger Nils Pohl zu Gast

Holger hat uns alle geflasht. Eine Teilnehmerin beschrieb ihn so schön mit den Worten: “Holger ist ein Facilitating magician.” Das trifft es auf den Punkt. Er lässt mit einem gezeichneten Himmelsschiff die Liebe aus dem Weltraum herbeibringen (das kam von Britta Ullrich) und ich hatte mit kurzerhand ein Ei aus seinem Ufo gebraten. Wie das geht? Muss man einfach gesehen haben.

Dem Facilitating Magician wollen wir aber noch systemischer Coach und weiser, freundlicher, nicht übergriffiger  Berater hinzu fügen. Nicht zu vergessen ist der Entertainer und der Graphic Recorder und ab und zu gab es vom Trainer auch noch ein bisschen Technik-Input. Denn ohne jemals seine Wirksamkeit in der jeweiligen Rolle zu verlieren, springt dieser Mann von hier nach da, berichtet ehrlich und ungeschminkt von der Wirklichkeit, gibt Solo-Selbständigen wertvolle Tipps und Tricks mit an die Hand und ist dann wieder plötzlich dein Coach und stellt dir die großen Fragen des Lebens – mal eben schnell auf ein Template gekritzelt.

Wer jetzt denkt “Boah, wie anstrengend!” Falsch! Es war einfach eine sehr geile Achterbahnfahrt, ganz großes Kino, ach, was schreibe ich hier: das war das Konzert des Jahres. 

Für alle die fasziniert von Sketchnotes, Graphicrecording und Visualisierung sind, hat Holger auch ein Buch herausgebracht in dem er in Schritt-für-Schritt-Anleitungen hundert Symbole zeichnet. Du musst sie nur noch nachzeichnen. Wenn ich dich jetzt ein bisschen neugierig gemacht habe, dann schau doch einmal hier vorbei: 100 daily drawings – im Übrigen mega gut für Einsteiger geeigent. Gibt es auch als print.

Der 360-Grad-Rundgang bei Social Media: Tipps für Insta, LinkedIn & Co

Aufmerksamkeit ist die zentrale Währung unserer Zeit. Schon lange bevor überfüllte Newsfeeds um die Gunst ihrer Nutzerschaft buhlten, brachte es der amerikanische Sozialwissenschaftler und Nobelpreisträger Herbert A. Simon auf den Punkt: „In einer Welt voller Informationen bedeutet diese Fülle zugleich einen Mangel an etwas anderem: eine Knappheit von dem, was Informationen verbrauchen. Was das ist, liegt [...]

Der Beitrag Der 360-Grad-Rundgang bei Social Media: Tipps für Insta, LinkedIn & Co erschien zuerst auf omnia360.

Sound in Healthcare Marketing

Interview by “Healthcare Marketing” magazine with the managing director of GROVES Sound Branding Christoph Groß-Fengels.
Topic: Relevance of audio branding for companies in the healthcare industry

Why is it worthwhile for companies to use sound as a part of their brand communication?

To start with the words of Paul Watzlawick: „You cannot not communicate”. This is especially true in the world of sound. While a brand identity usually favours the eyes, where everything from the Pantone colour to the house font is precisely defined, the ears are often neglected. Musical decisions, whether for telephone loops, image films or commercials, are often made on the basis of gut feeling, or are simply the responsibility of whoever is in charge of the project. The untapped potential for additional identification, differentiation, emotionalisation and even brand positioning is often neglected. Here is where sound branding comes in by initiating a strategy to make sound holistically usable for the brand. In addition, the current “audio-first” trend is showing brand managers very clearly that an auditory counterpart to their visual design elements is indispensable. Whether podcasts, Clubhouse, Spotify, or home assistants – the topic of brand sound is ever-present in 2021.

What do companies have to pay attention to so that sound becomes part of the brand DNA and provides added value? What do you achieve with a brand-typical sound image with your target group?

When developing a sound identity, it is important to understand which values and attributes of the brand can be conveyed sonically. After defining the strategy and the implementation of the sound elements, special attention must be paid, that they are used consistently and coherently. As with visual design, this is prescribed in a “Brand Sound Manual”. The sound identity will then provide a measurable added value in terms of identification, differentiation, positioning and recall. In addition, a real unified Sonic Identity gives a more professional overall appearance while leaving the emotional effect of the music preserved.

Which elements are a must for a brand‘s sound identity?

Based on the brand‘s requirements, the auditory strategy may vary. On the basis of the “auditory customer journey”, we draw up a catalogue of requirements for possible future sound elements. Groves supports brands of all sizes, especially in the health sector: From companies such as Hevert-Arzneimittel with around 200 employees, to corporate groups such as Olympus with more than 35,000 employees, we develop strategies to fit the requirements. Sound Logo, brand theme, brand voice(s) and call-centre-design are usually make up the basic collection. But it can be much more extensive. Hevert Arzneimittel, for example, has its own e-health app based on our SonicTonic App with special soundscapes for stress reduction. We also support Olympus with the worldwide development of all product sounds – from high-frequency generators to drying cabinets for endoscopes.

How can brand values be expressed in sound?

We have designed our Brand Identity Development process to be as transparent and comprehensible as possible. We use a unique clustering method to show which attributes and values can be conveyed acoustically. The values are assigned to musically relevant parameters such as tempo, style, activity, quality or complexity. After the conceptual phase, we establish how to trigger perception of the defined brand attributes in the relevant target group. Market research is used to check that the signals are being correctly decoded. Differentiation is ensured by an analysis of competitors use of sound in their brand communications. This includes all sound elements, music styles and even voices.

To what extent have healthcare and pharmaceutical companies recognised the importance of acoustic brand management? What are the opportunities and challenges specifically in this industry?

The healthcare and pharmaceutical sectors use of Sound Branding is similar to the general market. Some companies have effectively used Sound Branding for many years, while most of their competitors lack even the most rudimentary approach. Besides Olympus and Hevert, our clients have included Gelomyrtol, Allergopharm, Hocoma, Geuder, with Biolectra and Doc Schmerzgel from Hermes Arzneimittel. In our opinion, the industry still has a lot of potential regarding the use of sound. One golden opportunity lies in recognising the fact that e-health apps like Calm, Headspace and our own SonicTonic are being used by a large number of people who have already experienced the healing effects of sound in their private lives. In some cases, these sound treatment apps are even covered by health insurances. The approach of giving the entire auditory communication a „healing touch“, in addition to the products, offers enormous potential for healthcare and pharmaceutical companies. We are already active in this field with our current client Lohmann & Rauscher. The newly designed sound logo is the first step towards the combination of so-called healing soundscapes and acoustic brand management.

Article by Anna Jäger

Lesenswert: “Continuous Discovery Habits” von Teresa Torres

Bild zeigt das Cover des Buches und ein Bild der Autorin Teresa Torres. Teresa trägt ein lila Top und lächelt in die Kamera.

Ich warte schon so lange darauf, dass das Buch von Teresa Torres endlich auf den Markt kommt, denn ich glaube Continuous Discovery Habits (Amazon) wird wirklich vielen Teams dabei helfen, ihre Produkt Discovery Praktiken nochmal zu verbessern.

Teresa und ich kennen uns schon seit einiger Zeit und waren so eine Art “Autoren Selbsthilfegruppe” während des Schreibprozesses unserer beider Bücher. Daher habe ich das Buch schon vor Veröffentlichung für euch Probe gelesen und darf heute meine Begeisterung mit euch teilen.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

3D-Produktpräsentation im digitalen Showroom

Die Corona-Krise hat dem Thema "Digitaler Showroom" ganz schön Aufwind gegeben: Abgesagte Messen, Kontaktbeschränkungen und nicht zuletzt der Lockdown stellen Unternehmen vor die Herausforderung, neue Wege zu gehen, um Produkte digital auf einem ansprechendem Weg zu präsentieren (Mehr zum Thema: Wie kann Virtual Reality in der Corona-Krise eingesetzt werden?). Eine spannende Alternative zur klassischen Website [...]

Der Beitrag 3D-Produktpräsentation im digitalen Showroom erschien zuerst auf omnia360.

Wo bitte geht’s zur Human Centric Organization?

Die VUCA-Welt bringt viele Unsicherheiten

Heutzutage erleben fast alle Unternehmen eine enorm hohe Veränderungsdynamik ihrer Märkte und Branchen. Diese hohe Dynamik setzt Entscheider in Unternehmen unter enormen Druck, denn es gilt, die richtigen Entscheidungen jetzt so zu treffen, so dass das Unternehmen auch in Zukunft gut aufgestellt ist. Aber für welche? Die Zukunft war schon immer ungeheuer schwer vorauszusehen, keine Frage. Jedoch war sie durch die früher insgesamt geringere Veränderungsgeschwindigkeit allgemein zumindest kurzfristig (gefühlt) etwas berechenbarer. Heute  aber leben wir in der VUCA-Welt und diese ist volatil, uncertain, complex und ambiguous. Und für diese VUCA-Welt gibt es keine Landkarte, keine ausgetretenen Pfade, die Unternehmen helfen können, sich neu zu orientieren.


Die Zutaten für erfolgreiche Unternehmen in einer VUCA-Welt

Es gibt allerdings ein paar Kriterien, die Unternehmen charakterisieren, die erfolgreich in dieser unsicheren Welt agieren. Dies sind fünf Themenbereiche, die für jedes Unternehmen von Bedeutung sind und die kritisch hinterfragt werden sollen:

  • Purpose & Zielbild – hat das Unternehmen einen Purpose und wenn ja, in welcher Weise trägt er zum Unternehmenserfolg bei? Gibt es außerdem ein attraktives Zielbild, das Orientierung hinsichtlich der Entwicklungsrichtung und zukünftigen strategischen Ausrichtung des Unternehmens gibt?
  • Das NEO-Mindset – gelingt es dem Unternehmen, Neugier, Empathie und Offenheit bei seinen Mitarbeiter:innen zu fördern und Menschen mit diesem Mindset anzuziehen?
  • Mitarbeiterfokus & Kultur der Zusammenarbeit – wie sehr stellt das Unternehmen die Mitarbeiter:innen als Schlüssel zu mehr und langfristigem Erfolg in den Mittelpunkt und nutzt und fördert Kompetenzen?
  • Kundenfokus & Innovationskraft – inwieweit investiert das Unternehmen in das Verständnis der Kundenbedürfnisse, um nutzerzentriert erfolgreiche Produkte und Services zu entwickeln?
  • Agilität und Struktur der Zusammenarbeit – wie gut gelingt es dem Unternehmen, agil und flexibel in sich verändernden Teams und Projekten möglichst selbstorganisiert zu arbeiten?

Klingt einfach – und ist doch wirklich ein dickes Brett

Hinter jedem der fünf Themenbereiche kann sich bereits ein durchaus großes Veränderungsprojekt verbergen. In vielen Fällen sind Unternehmen in mehreren Bereichen nicht optimal aufgestellt und müssten daher im Idealfall gleich eine Vielzahl von Veränderungsprojekten anstoßen, was auch in einer Überforderung enden kann.

Aber was nun? Wie kann ein Unternehmen sich gezielter aufstellen, ohne sich dabei nur noch um sich selber zu drehen und Dinge anzugehen, die aus der aktuellen Marktsituation heraus betrachtet noch gar nicht notwendig erscheinen?

Keine Landkarte – aber ein Kompass könnte helfen

Und hier setzt nun der Gedanke an: Wenn es schon keine Landkarte durch die VUCA-Welt gibt, dann vielleicht einen Kompass? Und wenn ja, wie könnte er aussehen?

Der Grundgedanke des Kompasses ist: Die Mitarbeiter:innen und die Führungsebene in einem Unternehmen haben oft bereits ein gutes Gespür dafür, was gut läuft und was nicht – aber dieses Verständnis ist in der Regel weder einheitlich, noch wird es strukturiert erhoben und ausgewertet. Und genau hier setzt der Kompass an – die Menschen, die in der Organisation arbeiten, sind der Kompass und helfen durch ihr Feedback dabei, die Richtung für eine sinnvolle Weiterentwicklung des Unternehmens zu erarbeiten und Prioritäten zu erkennen.

Alle fünf oben genannten Themenbereiche werden dabei in weitere Unterthemen gegliedert, so dass am Ende 12 Themenfelder gezielt analysiert werden können. Jedes einzelne Themenfeld wird dann durch eine Reihe gezielter Fragen zum Leben erweckt und als anonyme Befragung den Mitarbeiter:innen und Führungskräften zur Verfügung gestellt. Dies ist insbesondere bei größeren Unternehmen sehr sinnvoll, um ein gutes Bild auch aus ganz unterschiedlichen Teams und Abteilungen zu erhalten.

Systematisch an Change-Projekte herangehen und Mitarbeiter:innen dabei einbinden

Im Grunde ist dies die konsequente Weiterführung der oftmals durch die Unternehmensführung erstellten Diagnose bei Change-Projekten im Sinne der Human Centric Organization: Es werden möglichst viele Mitarbeiter:innen in die Diagnose eingebunden.

Die Ergebnisse werden dann so ausgewertet, dass ein übergeordneter Human Centric Organization-Score (HCO-Score) erstellt wird, der wiederum in Unterscores für die einzelnen Themenbereiche und -felder gegliedert wird. Der Vergleich der Scores untereinander zeigt hier bereits erste Handlungsfelder, denn in den meisten Fällen sind Unternehmen in einigen Bereichen bereits gut aufgestellt, in anderen weniger gut. Dies kann einem Change-Projekt eine gute Richtung geben. Zusätzlich kann damit aber auch der Fortschritt und Erfolg eines Change-Programms bewertet werden, indem die Befragung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt wird.

Aber der HCO-Score kann noch mehr. Regelmäßig eingesetzt kann er ein fundamentales Verständnis für Branchen, unterschiedlichen Unternehmensgrößen oder auch Teamarten geben. Change-Manager und Unternehmensleitung haben hier die Möglichkeit, das Unternehmen generell im Kontext zu verstehen. Dies hilft maßgeblich dabei, die Ziele bestimmter Veränderungsprozesse auszuloten und somit Unternehmen bei Change-Projekten noch besser zu begleiten.

Mit dem Kompass Richtung Human Centric Organization

Der HCO-Score ist somit ein ganzheitliches Instrument zur Diagnose relevanter Handlungsfelder in Unternehmen, damit diese sich besser für eine erfolgreiche Entwicklung in der VUCA-Welt aufstellen können und dabei den Menschen im Blick behalten. Eben so, wie es in einer Human Centric Organization sein sollte.

Wer mehr wissen möchte, wendet sich gerne an Marcus Grasemann (marcus.grasemann@consensa.com) oder Tim Bosenick (tim@uintent.com).


Titelbild: Photo byJametlene Reskp on Unsplash

Der Beitrag Wo bitte geht’s zur Human Centric Organization? erschien zuerst auf Employee-Experience.de.

Design System hoch 4 – ein neues Design System für LOTTO24

Ein gutes und funktionierendes Design System hat für die Produktentwicklung viele Vorteile. Zum Einen kann der Nutzer das Produkt besser bedienen, da das Design konsistent und durchdacht ist. Zum Anderen arbeiten die Produkt-Teams effizienter, da es eine gemeinsame Grundlage und Sprache gibt. Die Etablierung eines Design Systems ist aber vor Allem bei bestehenden Produkten nicht einfach, da das Design über die Jahre gewachsen und nicht mehr einheitlich sind. Eine gute Gelegenheit ist es das neue Design System im Zuge größerer Umbau-Arbeiten am Produkt einzuführen.  Bei LOTTO24 haben wir im UX-Team genau diesen Moment genutzt und innerhalb eines Jahres ein Design System für vier Lotto-Webshops entwickelt. Das Design System musste daher flexibel genug sein, um vier unterschiedliche Design Sprachen abbilden zu können. In diesem Artikel geben wir euch einen kurzen Einblick in die Herausforderungen, das Vorgehen und unsere wichtigsten Erkenntnisse.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns