Den richtigen UX Dienstleister finden: Der UX (Ver-)Mittler hilft bei der Qual der Wahl

Die meisten Unternehmen – sowohl in Deutschland als auch weltweit – haben einen niedrigen UX Reifegrad. Stellen für UX Designer/-innen, UX Teams oder Inhouse UX Abteilungen sind nicht vorhanden. Und in den meisten Fällen auch nicht in Planung.

Jene Unternehmen arbeiten mit externen Usability/UX Dienstleistern zusammen, um ihre Produkte und Services kunden- und nutzerzentriert zu gestalten. Nicht immer gelingt das, nicht immer ist die Zusammenarbeit zufriedenstellend und fruchtbar.

Woran das liegt? Nun, da unterscheidet sich der UX Markt in keiner Form von anderen Dienstleistungsmärkten. Es gibt Dienstleister die mehr versprechen als sie leisten wollen oder können.

Berater, Agentur oder doch ein Institut? Generalist oder Spezialist?

Die Herausforderung einem geeigneten UX Dienstleister zu finden, beginnt bereits bei der Frage: Nach welcher Art von Dienstleister muss ich eigentlich suchen?

Der Markt der UX Dienstleister ist geprägt von einer ausgeprägten Differenzierung. Jene spiegelt sich bei der Bezeichnung der Dienstleister wieder.

Wir finden …

  • UX Design Agenturen,
  • Strategie- und Prozessberater,
  • Digitalagenturen,
  • klassische (Marktforschungs-)Institute,
  • Softwareentwickler und auf
  • Innovation & Prototyping spezialisierte Dienstleister.

Jene Differenzierung ist durchaus vorteilhaft, ermöglicht sie doch bestmögliche Leistungsfähigkeit und ist auch ein Indiz für einen entwickelten Markt. Sie bedeutet für die Auftraggeber aber auch, dass der Auswahlprozess aufwändig ist. Es besteht zudem ein hohes Risiko ungeeignete Dienstleister zu beauftragen – mit fatalen Folgen: Hohe Kosten und niedrige Qualität.

Neben der Fülle von Agenturtypen gibt es auch eine Vielzahl an Methoden, Verfahren und Vorgehensweisen. Zahlreiche Toolanbieter – beispielsweise für Umfragesoftware, Remote-Tests, Card-Sorting Studien, Analytic und Testsoftware, oder auch die Erstellung von Prototypen – machen die Auswahl nicht leichter; vor allem dann nicht, wenn jene Unternehmen ergänzend Serviceleistungen verkaufen wollen.

Da mag ein naheliegender Lösungsansatz in der Entscheidung für eine „Digitalagentur“ gesehen werden. Die versprechen alles aus einer Hand:

  • Nutzer- und Nutzungsforschung,
  • Ideenentwicklung und -konkretisierung,
  • Konzeption & Prototyping,
  • Testing,
  • Implementierung,
  • kontinuierliche Weiterentwicklung,
  • Training,
  • Strategie- und IT-Prozessberatung.

Das klingt doch gut. Da kann man doch nichts falsch machen, oder? Auf den ersten Blick spricht in der Tat vieles für die Wahl eines Full-Service Dienstleisters. Unternehmen mit wenig UX Projekterfahrung reduzieren das Risiko einen falschen Agenturtyp auszuwählen.

Bei genauerer Betrachtung wird sich ein Unternehmen mit geringem UX Reifegrad jedoch einige kritische Fragen stellen (müssen):

  • Wie bedeutsam ist mein UX Design Budget für Digitalagenturen?
  • Wird es zu einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe kommen?
  • Einer Zusammenarbeit, bei der meine Interessen, Erfahrungen und Zielsetzungen als Auftraggeber/-in zu 100% beachtet werden?

Die Antwort: „Du bist für uns ein C-Kunde und wirst auch entsprechend behandelt!“ trifft ganz sicher nicht immer zu. Zu vielfältig sind die Arbeitsweisen und Philosophien der mehr als 100 Digitalagenturen im deutschen Markt. Jene Antwort ist aber ganz sicher nicht auszuschließen.

Die Lösung: Setzen Sie auf einen „UX (Ver-)Mittler“ – einen Architekten (w/m/d) der UX Branche!

Stellen Sie sich einmal vor wie es war bzw. wie es sein wird, als bzw. wenn Sie ein eigenes Haus bauen / bauten: Ging, geht das gut ohne die Hilfe eines Architekten (w/m/d)?

Architekten (w/m/d) befassen sich mit der

  • technischen,
  • wirtschaftlichen,
  • funktionalen und
  • gestalterischen

Planung und Errichtung von Bauwerken.

Sie erstellen den Entwurf, setzen die Rahmenbedingungen der Auftraggeberin um (Kosten, Zeitplanung) und beaufsichtigen die Baudurchführung. Sie sind Gestalter, Planer und (Bau-)Leiter in einer Person.

Architekten (w/m/d) verfügen über die nötigen fachlichen Fertigkeiten & Fähigkeiten. Jene haben sie sich in einer langjährigen Ausbildung erworben. Sowohl theoretisch als auch durch praktische Arbeitseinsätze am Bau. Sie kennen die grundlegende Arbeitsweise und Aufgabenbereiche der am Bau tätigen Handwerker; haben jene auch schon einmal selbst ausgeführt. Schließlich bilden sie sich stetig weiter, um ihre Qualifikationen auszubauen.

Einem derart kompetenten Menschen vertraut man gern. Und man traut ihm bzw. ihr auch entsprechend viel zu:

  • Während des Bauprozesses kümmern sich Architekten (w/m/d) um die Projektsteuerung, koordinieren die beteiligten Dienstleister und überprüfen deren Arbeitsergebnisse im Sinne einer Qualitätssicherung.
  • In der Planungsphase erstellen sie einen Entwurf, konzipieren die Umsetzung, managen die Ausschreibung von Gewerken, vergeben Aufträge, erstellen Verträge und planen die Zusammenarbeit der Dienstleister.
  • Während der Ausführung der Bauarbeiten kontrollieren und überwachen Architekten (w/m/d) die Kosten, Termine und Qualität, dokumentieren und berichten stetig an den/die Auftraggeber/-in.

Neben rein fachlichen Kompetenzen helfen bei der Bewältigung dieser Aufgaben Kommunikationsstärke, Durchsetzungsvermögen und Einfühlungsvermögen sowohl in Richtung des/der Auftraggeber/-in als auch der Dienstleister.

Jenen „Typen“ vertrauen wir zu Recht mehrere Jahresgehälter an, um in unserem Auftrag ein Haus zu bauen. Und genau solche „Typen“ braucht es für Unternehmen mit einer Wertschätzung für „gute UX“, aber (noch) geringem UX Reifegrad.
Und natürlich auch für Unternehmen, die schon einen hohen Reifegrad haben, nun jedoch mit einer neuen Art und/oder einem sehr komplexen Projektvorhaben konfrontiert sind.

Ich bezeichne diesen Typen als „UX (Ver-)Mittler“ – nicht zuletzt um ihn abzugrenzen von einem Digital und UX Designer (w/m/d).

Aufgabenbereiche für UX (Ver-)Mittler

Ein guter „UX (Ver-)Mittler“ wirkt und arbeitet grundsätzlich genauso wie ein Architekt (w/m/d).

Er übersetzt eine Projektzielsetzung in ein geeignetes Prozess- und Vorgehensmodell, inklusive einer Festlegung auf zielführende Methoden, Verfahren und Tools. Er berät bei der Zielkonkretisierung und achtet auf einen möglichst ganzheitlichen Blick auf die Problemstellung.

Dazu analysiert er/sie die Ist-Situation bei seinem Auftraggeber und stellt auf diese Weise sicher, dass durch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern tatsächlich Neues geschaffen wird. Und nicht wie sooft geschehen, externe Dienstleister für Dinge bezahlt werden, die im Unternehmen schon bekannt bzw. vorhanden waren.

Ein UX (Ver-)Mittler trägt dazu bei, dass die Projektziele in einem gesetzten Kosten- und Zeiträumen bestmöglich erreicht werden. Effizienz für den/die Auftraggeber/-in zu erzielen, das ist seine zentrale Zielsetzung und zugleich seine Daseinsberechtigung.

Um dies zu erreichen plant und begleitet er den Such- und Ausschreibungsprozess, wählt geeignete Dienstleister aus, erstellt nötige Verträge und sichert im Projektverlauf die geforderte Qualität unter Einhaltung von finanziellen- und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Je nach Problem- und Fragestellung ist er auch konzeptionell tätig. Erstellt beispielsweise für Nutzerstudien das Erhebungs- und Auswertungsdesign und legt die nötige Anzahl an Studienteilnehmer/-innen fest. Damit stellt er sicher, dass die Angebote von Dienstleistern 100% vergleichbar sind. Zudem schließt er aus, dass die Dienstleister Leistungen und Vorgehensweisen ausschließlich unter dem Gesichtspunkt ihrer Marge anraten.

Für seine Arbeit wird er nach einem mit dem/der Auftraggeber/-in zuvor vereinbarten Honorar auf Stundenbasis entlohnt. Vielleicht kombiniert mit Zielvereinbarungen, jedoch keinesfalls verbunden mit Provisionen! UX (Ver-)Mittler verweigern ganz bewußt jede Art von Provision von Dienstleistern. Nur so kann er/sie sicherstellen, dass die Auswahl der Dienstleister auf rein sachlicher Basis erfolgt.

Was zeichnet einen guten UX (Ver-)Mittler aus?

Fachlich muss ein UX (Ver-)Mittler möglichst breit aufgestellt sein, sowohl in der Aus- und Weiterbildung als auch hinsichtlich praktischen Erfahrungen.

Mindestens 20 Berufsjahre Erfahrung in der UX Branche sollte er/sie schon aufweisen – je mehr, umso besser. Nur so kann er/sie die Arbeitsweise und Arbeit von unterschiedlichen UX Design Dienstleistern und Agenturtypen einschätzen.

Von Haus aus sollte er/sie Gestalter/-in, Ingenieur/-in oder Manager/-in sein. Gerne auch zwei dieser drei Professionen erworben haben.

Empathie, Handlungsorientierung, Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsstärke und die Motivation zur stetigen Weiterbildung sind für einen UX (Ver-)Mittler unersetzlich.

Die UX Design Dienstleiter-Szene kennt er/sie sehr gut. Er/sie ist bestens vernetzt. Selbst hat er/sie bei unterschiedlichen Dienstleistern aus der Branchen oder einem Generalisten gearbeitet. Bestenfalls in verschiedenen Tätigkeitsbereichen: Research, Konzeption, Design, Testing, Management, Entwicklung. Damit verfügt er/sie über Grundkenntnisse zu den Arbeitsweisen und Tätigkeiten von Researchern, Konzeptern, Gestaltern und Entwicklern. Auch kennt er/sie das UX Mindset, die gelebte UX Philosophie, in unterschiedlichen Agenturtypen. Jene Erfahrungen sind sehr wichtig, um die Arbeit von Dienstleistern und deren Qualität bewerten zu können. Und natürlich auch, um für seine Auftraggeber/-in passende Dienstleister auswählen zu können.

Neben fachlichen Erfahrungen hat er/sie als Führungskraft und im Vertrieb erfolgreich gearbeitet, vielleicht sogar selbst ein Unternehmen aufgebaut und/oder geführt. Letzteres ist sehr hilfreich, um Empathie für den/die Auftraggeber/-in und Dienstleister entwickeln zu können.

Er/sie ist bestens vernetzt, nicht zuletzt durch den regelmäßigen Besuch von Veranstaltungen. Hier lernt er/sie neue Dienstleister kennen und pflegt seinen aktuellen und ganzheitlichen Marktüberblick. Zugleich lernt er/sie Trends frühzeitig kennen, behält einen umfänglichen Überblick zu UX Tools und Softwarelösungen, nimmt Veränderungen wahr und kann sich methodisch und fachlich weiterbilden.

Sehr gute UX-(Ver-)Mittler sind jene, die glaubhaft vermitteln, dass sie ihre Tätigkeit dauerhaft betreiben werden. Jenes ist beispielsweise gegeben, wenn der/die Vermittler/-in soloselbständig oder in einem kleinen Team wirkt. Er/sie sollte seine Vermittlerrolle zudem nach zahlreichen Jahren Berufstätigkeit als „krönenden Abschluss“ eingenommen haben. So können UX (Ver-)-Mittler ihren Auftraggebern/-innen glaubhaft Sicherheit und Konstanz bieten. Jenes unterscheidet sie von dem Leistungsversprechen der meisten Agenturen. Hier ist Fluktuation eher die Regel statt Ausnahme. Eine(n) feste(n) Ansprech- und Sparringspartner/-in können größere Agenturen selten bieten.

Jene Konstanz, gepaart mit der Bereitschaft Wissen weiterzugeben, sind eine wichtige Grundlage, um zusammen mit einem UX (Ver-)Mittler auch daran zu arbeiten seinen UX Reifegrad auszubauen. Erfahrene UX (Ver-)Mittler können die hierfür nötige Rolle eines Strategie- und Prozessberaters einnehmen, vor allem dann, wenn sie selbst bereits unternehmerisch erfolgreich tätig waren. Ein guter UX (Ver-)Mittler sollte diesen Anspruch haben. Er/sie kann dann die äußerst wertvolle Rolle eines UX Missionars einnehmen. Er/sie klärt in dieser Rolle auf, informiert und bildet die Mitarbeiter/-innen seiner Auftraggeber in Sachen UX Design weiter.

Sie wollen einen Architekten (w/m/d) der UX Design Branche engagieren?

Tun Sie’s. Sie werden es ganz sicher nicht bereuen.

Foto Thorsten Wilhelm

Thorsten Wilhelm

Er /sie wird es Ihnen mit einer effizienten Projektdurchführung danken.

Gerne unterstütze ich Sie bei der Suche nach dem für Sie und Ihr Projektvorhaben bestens geeigneten UX Design Architekten (w/m/d).

Sprechen Sie mich einfach an.

Es gibt sie bereits heute, gute „UX (Ver-)Mittler“, keine Frage. Sie zu finden, ist jedoch nicht leicht.

Zum einen gibt es nicht viele, die die nötigen Kompetenzen, Netzwerke und Erfahrungen aufweisen. Zum andern ist die Rolle eines „UX (Ver-)Mittlers“ (noch) kein klar definiertes Berufsbild innerhalb der UX Branche (mit dem Digital Designer gibt einen ersten Ansatz in diese Richtung).

Ganz anders schaut das heute bereits in der Marktforschungsbranche aus. Dort gibt es jene Vermittler – im Stil eines Architekten (w/m/d) der Forschungsbranche – seit vielen Jahren. Ihre Anzahl steigt stetig, was ein Beleg dafür ist, dass jene Rolle für die Auftraggeber/-innen nützlich und wertvoll ist. Genauso wie die von UX (Ver-)Mittlern (w/m/d).

Der Beitrag Den richtigen UX Dienstleister finden: Der UX (Ver-)Mittler hilft bei der Qual der Wahl erschien zuerst auf Nutzerbrille.

Wie man Objectives & Key Results (OKR) erfolgreich in den agilen Produkt-Alltag integriert

Objectives & Key Results – kurz OKR – sind ein wirksames Mittel, um mit klaren Zielen (Produkt-)Teams Autonomie zu ermöglichen und gleichzeitig den unternehmensweiten Fokus auf das Wesentliche zu legen. Auch wenn es keine allgemein gültige Anleitung für die Nutzung von OKR gibt, so sind einige Tipps dabei hilfreich, das volle Potenzial der Methode zu erleben.

Häufig entstehen jedoch Vorbehalte gegenüber einer weiteren “Prozessschicht” wie OKR – gerade bei agil arbeitenden Teams. Fragen wie: “Wie verhalten sich OKR und Epics zueinander?”, “Was sind die Auswirkungen von OKR auf meine Produkt-Roadmap?”, “Wie kann ich OKR in meine bestehenden Scrum-Routinen integrieren?”, oder “Was sind eigentlich gute OKR für Produktmanager?” sind nur einige Beispiele aus der Praxis, die schnell folgen.

In diesem Artikel möchten wir daher einen genaueren Blick auf den effektiven Einsatz von OKR in agilen Produkt-Umgebungen werfen und so Klarheit über die Verbindungen, möglichen Mehrwerte oder Dopplungen zu bestehenden Arbeitsweisen schaffen.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Bremst die DSGVO Startups in der EU aus?

Die Übergangsfrist zur abschließenden Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist im Mai letzten Jahres abgelaufen. Alle Unternehmen müssen ihre Prozesse entsprechend gestalten. Welche Auswirkungen hat die DSGVO insbesondere für kleine Unternehmen und Startups? Was bedeutet das für Innovation in Europa? Es besteht Unsicherheit bei der konkreten Umsetzung der DSGVO-Vorgaben in der Praxis. Welche Daten darf man […]

Der Beitrag Bremst die DSGVO Startups in der EU aus? erschien zuerst auf lohmeyer | Business UX.

Wie ich mit Scrum meine Beziehung gerettet habe

In einer langen Beziehung kommt immer der Zeitpunkt, an dem die rosa rote Brille erlischt. Am Anfang ist alles schön, harmonisch und liebevoll. Nach dem Höhenflug ändern sich die Zeiten, weniger Kommunikation, weniger Komplimente und weniger Zeit die man miteinander verbringt.

Das Selbe ist mir passiert. Es ist ein schleichender Prozess den man oft erst zu spät bemerkt. Dennoch wollte ich meine Beziehung nicht aufgeben, deshalb hab ich darüber nachgedacht, wie ich unsere Beziehung wieder verbessern kann.

Ich bin Produktmanager und mit agiler Softwareentwicklung aufgewachsen. Jede Firma mit der ich gearbeitet habe, hat agile Methoden verwendet. Für mich ist Agilität eine Denkweise und muss gelebt werden. Diese Denkweise kann auf verschiedenste Situationen im Leben angewandt werden. Im folgenden werde ich über Initiativen, welche ich in unserer Beziehung implementiert habe, berichten. Das Framework, an dem ich mich orientiert habe, ist Scrum.

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Coworking auf dem Land – Landleben und (neue) Landarbeit nach menschlichem Maßstab

Es gibt viele gute Gründe einen „geteilten Schreibtisch“ in Klein-, Mittelstädten und in Dörfern anzubieten. Coworking Spaces auf dem Land sind keine Vision mehr, sie sind Realität: In Schleswig-Holstein, Bayern, in Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und vielen weiteren Regionen Deutschlands, Europas und weltweit.

Dazu beigetragen haben die positiven Effekte von Coworking-Spaces auf dem Land für Wissensarbeiter/-innen („Büromenschen“) die auf dem Land leben (wollen), für die Gemeinschaft auf dem Land und für die Gesellschaft als Ganzes.

Viele gute Gründe für Coworking auf dem Land

Der wohl entscheidende Grund für den besonderen Wert von geteilten Schreibtischen in unseren Regionen liegt in der Wiederherstellung von Nähe: Nähe zwischen dem Wohn- und Arbeitsort.

„In Zeiten der Digitalisierung ist es verrückt, dass die Menschen immer noch wie in den 1950er Jahren jeden Tag in die Büros der Städte zum Arbeiten eilen – die Arbeit kann heute zum Menschen kommen.“
Ulrich Bähr, Vorstand der CoWorkLand Genossenschaft.

Die funktionale Trennung zwischen Wohn- und Arbeitsort ist geschichtlich betrachtet vollkommen untypisch für die Menschheit. Sie entstand erst im Zeitalter der Industrialisierung. Damals hatte sie auch ihre Berechtigung. Für die stetig steigende Schar von Wissensarbeitern/-innen („Büromenschen“) hat Nähe zwischen Wohn- und Arbeitsort jedoch deutlich mehr Vorteile.

Etwa zwei Drittel der Arbeitnehmer/-innen in Deutschland pendeln 5 von 7 Tagen zwischen ihrer Wohn- und Arbeitsstätte. Sie legen zum Teil sehr weite Strecken zurück, erleben Stress, verlieren wertvolle Zeit für ihr Familienleben, für Freunde, den Austausch mit Nachbarn oder Zeit zum Erholen. Zugleich tragen sie zu einer großen Belastung unserer Umwelt mit Schadstoffen bei. Letzteres ganz sicher in den meisten Fällen nicht gewollt.

Pendelzeiten reduzieren – das ist der wichtigste Nutzen von Coworking-Spaces auf dem Land. Es ist jedoch nicht der einzige. Geteilte Schreibtische auf dem Land leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen im ländlichen Raum indem sie …

  • „Büromenschen“ in der Region halten,
  • Stadt- und Ortskerne (wieder-)beleben,
  • Vereinbarkeit von Familie, Beruf, Leben in einer Gemeinschaft verbessern,
  • eine Kultur des Teilens und Helfens befördern (wiederbeleben),
  • Menschen unterschiedlicher Professionen (Wissensarbeiter/-innen, Handwerker/-innen, Landwirte/-innen) vernetzen und auf diese Weise die Entstehung von Innovationen, Unternehmen und neuen Geschäftsmodellen fördern,
  • leerstehenden Gebäuden neues Leben „einhauchen“ und somit Werte erhalten
  • und den Lebensort Dorf für junge, hochqualifizierte Menschen attraktiver machen, so dass jene sich leichter tun mit einem Wohnortwechsel „von der Stadt aufs Land“.

Coworking Spaces auf dem Land schaffen, das sollte deutlich geworden sein, volkswirtschaftliche Werte von bedeutendem Ausmaß. Gleichzeitig, und das ist leider auch (noch) Realität, sind Coworking-Spaces auf dem Land betriebswirtschaftlich betrachtet kein Erfolgsmodell aus sich selbst heraus.

Es braucht Zeit, eine lange Anlaufphase, Durchhaltevermögen und intelligente Förderung(en) durch Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Jene Förderung ist, ob der aufgezeigten volkswirtschaftlichen Effekte, jedoch ein sehr lohnendes Investment.

Erfolgsfaktoren von Coworking-Spaces auf dem Land

Unsere Regionen haben, im Vergleich zu unseren Metropolen, viele, zum Teil seit Jahren leerstehende Gebäude. Das ist eine gute Grundlage, um geeignete Räumlichkeiten für einen Coworking-Spaces zu finden. Gründer/-innen von ländlichen Spaces benötigen in der Startphase daher vor allem Personal- und Betriebskostenzuschüsse. Nur so lassen sich Menschen finden die das Risiko einer Coworking-Space Gründung auf dem Land eingehen.

Eine Gemeinschaft die den Wert von geteilten Schreibtischen kennt und für sich erschließen will, ist ein weiterer, wesentlicher Erfolgsfaktor. Coworking-Spaces auf dem Land können nur dann dauerhaft überleben, wenn es von Anfang an eine Handvoll interessierter und aktiver Coworker/-innen gibt.

Ist diese Gemeinschaft (noch) nicht vorhanden, dann ist das Wagnis einer Spacegründung groß. Um dennoch die Machbarkeit abschätzen zu können, bietet sich ein experimentelles Coworking auf Zeit an. Derartiges bietet die CoWorkLand Genossenschaft. Sie stellt mobile Coworking-Spaces für 4-8 Wochen zur Verfügung. Jene sind so konstruiert, dass sie an nahezu jedem Ort mit guter Web-Anbindung aufgestellt werden können: Am Strand, auf Marktplätzen, an Bahnhöfen oder auf Bauernhöfen.

Unter dem Motto „Angebot schafft Nachfrage“ (in Anlehnung an Norbert Blüm), laden die mobilen PopUp-Coworking-Boxen der CoWorkLand Genossenschaft Bürger/-innen dazu ein Coworking auszuprobieren, erst einmal zu erleben.

Im Gespräch mit interessierten Menschen vor Ort, die von der Box angezogen werden und einige Zeit darin verbringen, können potentielle Space-Gründer/-innen Potentiale erkennen und ihr Gründungsrisiko besser abschätzen. Jener Ansatz ist einer Machbarkeitsstudie per Befragung hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Gültigkeit gewonnener Erkenntnisse weit überlegen.

Menschen-zentriertes Space-Design

Ist die Startphase gesichert, sind Zuschüsse, Zuversicht und eine Gemeinschaft vor Ort vorhanden, dann gilt es die Räumlichkeiten einladend zu gestalten.

Dabei muss keineswegs ein Raumkonzept umgesetzt werden, welches es mit den Coworking-Spaces in Berlin, Hamburg, München oder Düsseldorf aufnehmen kann.

Lounge-Bereiche, ein Marktplatz mit einer Cafeteria, Still-Arbeit in einer Bibliothek, Wellbeing-Oasen mit Bällebad und Hängematten, Kicker, Trampoline und Workspace-/ Prototyping-Räume werden ganz sicher auch bei Coworker/-innen auf dem Land gut ankommen. Keine Frage. Ein derartiges Space-Design ist aber sehr teuer in der Umsetzung, im Betrieb und führt folglich zu hohen Kosten für Coworker/-innen. Da deren Zahlungsbereitschaft bei weitem nicht so hoch ist wie von Coworker/-innen in einer Metropole, sollte die Absicht einen High-End Coworking-Space zu gestalten schnell aufgegeben werden.

Viel wichtiger ist die ernsthafte Absicht einen menschen-zentrierten Gestaltungsansatz umzusetzen. Genauer gesagt: Einen Coworker/-innen-zentrierten Ansatz.

Ein Space auf dem Land wird vor allem dann eine dauerhaft erfolgreiche Angelegenheit, wenn dessen Betreiber die vorhandenen Räumlichkeiten gemeinsam mit den Coworkern/-innen der ersten Stunde gestalten. Ihre Erfordernisse und Wünsche sollten die Grundlage sowohl für die Erstausstattung und -gestaltung als auch eine stetige, gemeinsam Reflektion und Optimierung darstellen.

Ganz im Sinne des bewährten User Experience Mindset:
Design für positive Coworker/-innen Experience gelingt nur unter Einbeziehung der Coworker/-innen !

Mit jenem Mindset ausgestattet, wird ganz schnell deutlich, dass ein Coworking-Space auf dem Land nicht zu einem zweiten zu Hause für die Coworker/-innen werden muss. Dass Wohlfühl- und Wellbeing-Oasen nett aber nicht unbedingt nötig sind, und dass Parklätze direkt vor der Tür für viele Coworker/-innen auf dem Land wichtiger sind wie ein vielfältiges gastronomische Angebot in der Nähe des Spaces.

Was aber auch in einem Coworking-Space auf dem Land auf keinen Fall fehlen darf sind …

  • eine stabile und schnelle Netzanbindung,
  • gut ausgestattete Besprechungs- und Workshopräume,
  • ein großer Raum in dem Coworker/-innen zusammenarbeiten und sich austauschen können (Dialog-Space),
  • Stillarbeitsplätze / -möglichkeiten,
  • eine Kaffeeküche mit Sitzgelegenheiten, bestenfalls an einem großen Tisch und
  • guter Kaffee.

Dies sind die zentralen Basis-(Erfolgs-)faktoren eines jeden Coworking-Spaces, egal ob in Berlin oder auf Eiderstedt.

Förderer aus Politik & Wirtschaft

Bereits an dieser Stelle sollte deutlich geworden sein, dass es nahezu unmöglich ist einen Coworking Space auf dem Land nebenbei zu betreiben. Es braucht ehrlichen Willen einen positiven Beitrag für die Zukunft der Region zu leisten, ausgeprägte Handlungsorientierung, gepaart mit großem Durchhaltevermögen. Und selbst dann, wenn all dies vorhanden ist, braucht es zwingend geeignete Förderprogramme, die speziell abgestellt sind auf die Betreiber/-innen von Coworking-Spaces auf dem Land.

Die Politik muss sowohl auf kommunaler als auch auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene einen Beitrag leisten, um Coworking Spaces auf dem Land dauerhaft am Leben zu halten. Erste Schritte und Maßnahmen sind dazu bereits getan bzw. auf den Weg gebracht. Jene sind hilfreich aber bei weitem noch nicht ausreichend.

Die EU und die Bundesregierung sollten „Schreibtische auf dem Land“ durch ein Recht auf mobiles Arbeiten fördern. Es braucht gesetzliche Rahmenbedingungen, die mit der festen Überzeugung geschaffen wurden, dass Arbeitnehmer/-innen die für ihre Arbeiten geeigneten Arbeitsorte am allerbesten selbst auswählen können. Damit einhergehend muss die Arbeitsort-Kompetenz von Arbeitgebern, Unternehmern und Arbeitnehmern gestärkt werden. Es braucht Wissen, Weiterbildungs- und Aufklärungsmaßnahmen in Sachen mobiles, virtuelles und selbstbestimmtes Arbeiten.

Ulrich BährVorstand der CoWorkLand Genossenschaft und Projektleiter  Digitalisierung / ländliche Räume der Heinrich-Böll Stiftung – fordert ergänzend eine Coworking-Pauschale. Seine Argumentation pro Coworking-Pauschale ist nachvollziehbar: Pendler können heute ihre Kosten für den Weg zur Arbeit und zurück von der Steuer absetzen. Hört man auf zu Pendeln und arbeitet wo man lebt, dann müssen die Kosten für einen Schreibtisch selbst getragen werden. Umweltschädliches Verhalten wird heute also belohnt, während ressourceneffizientes und zugleich familien-/ gemeinschaftsfreundliches Verhalten bestraft wird. Ich finde, das sollte sich schnellstmöglich ändern!

Die Bundesregierung muss zudem die bestehende Homeoffice-Regelung dahingehend anpassen, dass auch nicht Hauptarbeitsorte und deren Nutzung steuerlich anrechenbar sind. Und schließlich braucht es Förderprogramme, welche die Personal- und Betriebskosten von Coworking-Spaces auf dem Land bezuschussen, in den ersten 2 Jahre bestenfalls zu 100%.

Auch die Politik vor Ort, in den Gemeinden, Ämtern und Kommunen, und regionale Unternehmen können wesentliche Beiträge zum Erfolg von Coworking-Spaces in der Region leisten. Sie könnten beispielsweise ihre Veranstaltungen, Weiterbildungen, Schulungen und Trainings bewusst im Coworking-Space durchführen, und damit sowohl den Betrieb des Spaces mitfinanzieren als auch Werbung für das Thema Coworking betreiben.

Unternehmen, kommunale Ämter und Behörden könnten ihren Mitarbeitern/-innen die Möglichkeit einräumen einige Arbeitstage pro Monat im Space zu arbeiten – mit all den daraus sich ergebenden positiven Effekten: Neue Sichtweisen, Impulse und Ideen durch den Austausch mit Coworkern/-innen, Wissenstransfer und Wissensaufbau.

Damit dies geschieht, braucht es vor Ort eine liberale und zugleich umweltbewusste Wertehaltung. Ein nicht zu vernachlässigender Erfolgsfaktor für Coworking-Spaces auf dem Land – den es vor der Gründung eines Spaces unbedingt auch zu prüfen gilt.

Volkswirtschaftlich und betriebswirtschaftlich erfolgreich – das geht nur in einer starken Gemeinschaft!

Die eingangs genannten guten Gründe für Coworking-Spaces auf dem Land haben derart positive volkswirtschaftliche Effekte, dass sich alle Arten von zuvor geforderten Förderungen schnell amortisieren und zusätzliche Werte geschaffen werden.

Gründer/-innen von Coworking-Spaces wollen und müssen jedoch auch betriebswirtschaftlich erfolgreich sein. Das eint sie mit allen Gründern, und das ist auch wichtig, um dauerhaft motiviert zu bleiben.

Betriebswirtschaftlicher Erfolg wird sich nach einer geförderten Startphase von 1-2 Jahren vor allen dann einstellen, wenn es gelingt den Space auf spezifische Zielgruppen und deren Erfordernisse auszurichten. Hilfreich sind zudem ergänzende Serviceangebote, über die der Space-Betreiber zusätzliche Einnahmen generieren kann.

Welcher Weg für betriebswirtschaftlichen Erfolg der richtige ist, das sollten die meisten Spacebetreiber/-innen innerhalb von 1-2 Jahren recht gut erkennen können. Er wird sich ausgehend von der Art der bis dahin gewonnenen Coworker/-innen abzeichnen:

  • Sind es Pendler, die den Space 1-2 Tage pro Woche nutzen?
  • Liegt der Fokus auf Freiberuflern/-innen?
  • Gelingt es junge Unternehmen anzuziehen?
  • Welche Professionen sind im Space anzutreffen?
  • Welche privaten und familiären Gemeinsamkeiten haben die Coworker/-innen?
  • Kommen die Coworker/-innen überwiegend aus der Region?
  • Gelingt es Menschen und Unternehmen aus den Metropolen bzw. Großstädten für einen temporären Schreibtisch auf dem Land zu gewinnen?

Jene Fragen zeigen schon auf, wie vielfältig die Möglichkeiten einer grundlegenden Ausrichtung eines Coworking-Space sind: Pendlerspace, Workation oder Retreat? Sie zeigen zudem auf, welche unterschiedlichen Zielgruppenfokussierungen denkbar sind: Coworking-Spaces für Frauen, Menschen mit Kindern, für Schüler/-innen, Designer/-innen oder Handwerker/-innen?

Die Antworten auf die aufgeworfenen Fragen sind eine wertvolle Grundlage für eine fokussierte und bedarfsorientierte Ausgestaltung und Schwerpunktsetzung für einen Space.

Die Fokussierung auf die Zielgruppe der Pendler bietet sich an, wenn eine Großstadt in 40-60 Kilometern Entfernung liegt. Jener Standortfaktor trägt ganz wesentlich dazu bei Pendler als Coworker/-innen zu gewinnen. Sie und auch ihre Unternehmen sind zudem vertraut mit dem Thema Coworking, müssen daher nicht erst aufgeklärt werden. Zudem gelingt es Coworking-Spaces innerhalb von Speckgürteln Unternehmen aus der angrenzenden Großstadt für Veranstaltungen, Events und Seminare / Workshops zu gewinnen; ebenso für die Möglichkeit Projektteams ein temporäres Arbeiten in neuer Umgebung zu ermöglichen.

Ist dieser Standortvorteil nicht vorhanden, dann kann ein Erfolgsweg in der Kombination von Unterkunft (Ferienwohnung, Hotel) und Coworking-Space liegen. Zielgruppe sind Menschen die für eine begrenzte Zeit an einem anderen Ort, einem Ort der Ruhe und Abgeschiedenheit arbeiten und leben wollen. Sie erhoffen sich Ideen und Impulse durch einen Wechsel des Arbeitsortes: Weg aus der (vertrauten) Umgebung einer Stadt, raus aufs Land, raus in die Natur.

Stellt man als Spacebetreiber/-in nach 1-2 Jahren fest, dass es besonders gut gelingt Coworker/-innen einer speziellen Profession zu gewinnen, so können auf jene ausgerichtete Services eine gute Grundlage für Zusatzeinnahmen darstellen. Beispielsweise in Form von Vertriebs- und Marketingberatung, sowie Ausschreibungsmanagement für Handwerker/-innen.

Wie auch immer der Erfolgsweg ausschauen wird, er wird sich leichter finden und gehen, wenn sich Coworking-Spacebetreiber/-innen aus unterschiedlichen Regionen regelmäßig treffen, austauschen und auf diese Weise kollegial beraten.

Die CoWorkLand Genossenschaft bietet eine derartige Austauschplattform. Und darüber hinaus noch viele weitere Services für die Betreiber/-innen von Coworking-Spaces auf dem Land.

Das Ziel der Genossenschaft ist es, ihre Mitglieder sowohl bei der Gründung als auch im Betrieb von Coworking-Spaces auf vielen Ebenen zu unterstützen und ihren Kunden/-innen, den Coworkern, die Möglichkeit zu bieten an möglichst vielen Orten im ländlichen Raum unkompliziert zu arbeiten.

Neben dem Erfahrungsaustausch qualifiziert und berät die Genossenschaft ihre Mitglieder und unterstützt sie durch überregionales Marketing, eine Buchungs- und Abrechnungsplattform und gemeinschaftlichen Einkauf. Sie fördert zugleich einheitliche Qualitätsstandards und bietet Beratung bei der Auswahl geeigneter Förderprogramme.

Viele gute Gründe sich dieser oder vergleichbaren Gemeinschaften, wie beispielsweise dem VillageOffice in der Schweiz, anzuschließen.

Sie wollen loslegen? Wollen Arbeiten und Leben besser vereinbaren und einen Space in Ihrem Dorf aufbauen?

Dann legen Sie los und wagen Sie es. Die Zeit ist gekommen für Arbeiten und Leben auf dem Land!

Foto Thorsten Wilhelm

Thorsten Wilhelm

Gerne unterstütze ich Sie bei den ersten Schritten mit Rat, Impulsen und nützlichen Tipps.

Sprechen Sie mich an.

Ich bin gerne für Sie da und möchte so einen Beitrag für viele erfolgreiche Coworking-Spaces auf dem Land leisten.

Der Beitrag Coworking auf dem Land – Landleben und (neue) Landarbeit nach menschlichem Maßstab erschien zuerst auf Nutzerbrille.