Kategorie-Archiv: Android

Artivive. Well, what’s going on here? This is a screenshot…



Artivive. Well, what’s going on here? This is a screenshot of Artivive, while augmenting the reality as displayed on my computer screen – showing a photo of a painting by Paul Delvaux at Albertina in Vienna. Of course, the original intent is to use your mobile phone or tablet while exploring the museum. Surprising - fun - interactive – if the piece of art has been prepared to be animated with Artivive.

Artivive Home | Artivive App

Artivive. Well, what’s going on here? This is a screenshot…



Artivive. Well, what’s going on here? This is a screenshot of Artivive, while augmenting the reality as displayed on my computer screen – showing a photo of a painting by Paul Delvaux at Albertina in Vienna. Of course, the original intent is to use your mobile phone or tablet while exploring the museum. Surprising - fun - interactive – if the piece of art has been prepared to be animated with Artivive.

Artivive Home | Artivive App

How to create a very special and unique login screen:1) Launch a…









How to create a very special and unique login screen:

1) Launch a space station /phew, this is done.
2) Tune into the live video feed – for instance at ISS Webcam
3) Get the upper video into full screen and landscape mode.
4) Gaze in awe until you fall in love with the current view.
5) Take a screenshot and use it as your lock screen wallpaper. 

6) As a kicker, you can follow TheRealBuzz and wait until he shows up on your screen in space. Epic!

How to create a very special and unique login screen:1) Launch a…









How to create a very special and unique login screen:

1) Launch a space station /phew, this is done.
2) Tune into the live video feed – for instance at ISS Webcam
3) Get the upper video into full screen and landscape mode.
4) Gaze in awe until you fall in love with the current view.
5) Take a screenshot and use it as your lock screen wallpaper. 

6) As a kicker, you can follow TheRealBuzz and wait until he shows up on your screen in space. Epic!

Snapseed 2. It seems that google has waited for my recent post…





Snapseed 2. It seems that google has waited for my recent post on Snapseed 1.6 to release a completely redesigned version of Snapseed. 

One item checked off from my wish list: Snapseed contains multiple undo and  multiple redo functionality including “re-adjusting the past”. Impressive. The rest of the redesign is debatable. The current state of the image is displayed full screen – much larger than before, which is good. You can even zoom in further to check the details. As a trade off the tools are accessible via a (+) control button to be revealed as an overlay. A simple GOMS analysis would show that this takes approx. twice as many steps to choose a filter compared to the interaction model in Snapseed 1.6 before. Of course, the filters have been reorganized and a couple of new tools are available. I will update this post when my first impression is no longer dominated by sorrow on the loss of the Grunge module. Right now it feels that Snapseed lost its personality.

[Update 29-May-15] Grunge is back. Yeah!

Snapseed

PS: The image above: Schulterblick am Schulterblatt 

Snapseed 1.6 was a wonderful app for the post production of…



Snapseed 1.6 was a wonderful app for the post production of photos. The interaction model matches the properties of the touch tablet without being too fancy or too dumb. It is a joy to control and witness the process in which the pixels develop into some pieces of art; my Snapseed portraits.

On my wish list: better undo or even version management. In fact Undo does not exists and Revert propels you back to the stage when the image was first opened.

Snapseed

Warning: If you love the current Grunge module do not update to Snapseed 2  b/c google made the unfortunate decision to remove it.

The image above: Sol & Glenn

WebApp-Icons für Chrome auf Android definieren

WebApps sind im Grunde einfach Webseiten, die man mit eigenen Icon auf seinen Smartphone installieren kann. Die Nutzer brauchen so nicht über einen Appstore zu gehen.Um eine solche WebApp zu entwickeln müssen wir dem HTML-Code einer Webseite zusätzliche Informationen mitgeben: die generelle Eigenschaft “WebApp-fähig” sowie mindestens ein Icon. Apple hat sich hier ein Link-Element mit Namen “apple-touch-icon” ausgedacht, zunächst in der krummen Größe von 57 Pixel. Dann kamen neue Geräte und Auflösungen, und Ruck-Zuck durfte man 4 verschiedene Icons allein für Apple definieren.Android hat WebApps bisher zwar auch unterstützt, aber eher halbherzig. Und Android möchte gerne andere Icon-Größen haben, die Vielfalt ist noch höher als bei Apple. Die Icon-Größen sind hier 48/72/96/144/192. Natürlich wollten die Android-Entwickler nicht die Tags nutzen, die das Wort “Apple” im Namen haben. All diese Bilder müssen im Kopfbereich der HTML-Datei verlinkt werden. Der Kopfbereich wird dadurch immer größer, ohne das irgend ein substanzieller Inhalt hinzukommt.

Die neue Lösung

Mit Chrome ab Version M39 hat sich Google jetzt der WebApp-Funktionalität noch einmal angenommen. Die Lösung ist eine zusätzliche Datei, die von der Originaldatei mit einem Link-Element referenziert wird:

<link rel="manifest" href="manifest.json">

Der Browser braucht die Informationen in der Datei nur anfordern, wenn der Nutzer die Webseite wirklich als WebApp auf den Startbildschirm installieren will. In der Datei können wird die verschiedenen Icons definieren, sowie einige nützliche Extra-Informationen:

  • name: Der Name, der auf dem Startbildschirm erscheinen soll. Der sollte möglichst kurz sein, also oft anders als der HTML-Title.
  • orientation: Man kann landscape oder portrait als Ausrichtung festlegen.
  • start_url: Das ist meistens einfach “index.html”
  •  display: “standalone” Dieses Attribut schaltet die Webapp Funktionalität in Chrome an.

Weitere Informationen gibt es in der Chrome-Entwicklerdokumentation: Add To Homescreen

Ergebnis

Die Auslagerung der Web-App-Definition macht den Head-Bereich von Webseiten wieder kleiner (oder zu mindestens wächst er nicht mehr mit jeder neuen Icon-Größe). Das gewählte Format ist offenbar wieder mal ein Alleingang einer amerikanischen Firma. Weder CSS, noch der ebenfalls “Manifest” genannte Appcache-Definition, noch die XML-Widget-Definition des W3C wurden verwendet. Leider fehlt bei Chrome immer noch eine definierte Möglichkeit, wie die WebApp erkennen kann, dass sie im Standalone-Modus läuft.  

 

Invertierte Lautstärkeregler

Wenn ich an meinen elektronischen Geräten die Lautstärke verstellen möchte, drücke ich gelegentlich erst mal auf die Laut-Taste statt auf die Leise-Taste. Wieso habe ich da Probleme? Schauen wir uns die Zuordnung der Lautstärketasten zum Lautstärkeregler beim Android-Tablet Nexus 7 an:

Lautstärketasten eines Tablets

Zuordnung der Lautstärketasten im Querformat beim Nexus 7

Wenn ich die linke Taste drücke, wird der Ton lauter und der Schieberegler bewegt sich nach rechts. Um den Schieberegler nach links zu bewegen, muss ich rechts drücken. What you see is the opposite of what you get.

Wieso belegt man die Tasten so?

Google ist wegen seiner vorbildlichen Usability groß geworden. Das Nexus 7 nutzt Android 4.4 mit dem API-Level 19, man hat also schon einige Iterationen hinter sich. Auch die Hardware ist bereits die zweite Überarbeitung. Es ist wohl keine “Kinderkrankheit” mehr.

Bei einem klassischen Dreh-Lautstärkeregler wird die Lautstärke durch eine Rechtsdrehung erhöht. Auf der rechten Seite ist die Drehung dabei nach unten. Ersetze ich den Drehregler durch zwei Lautstärketasten und platziere ich sie für Rechtshändler auf der rechten Seite, so wäre eine Lautstärkeerhöhung nach unten logisch.

Drehregler: rechts herum wird es lauter

Beim klassischen Mischpult hingegen sind die Schieberegler vertikal, die Lautstärke erhöht man durch Hochschieben: “Pump up the Volumne”. Diese Metapher wurde übernommen. (Schieberegler sind auch einfacher zu programmieren als Drehregler)

Kippe ich jedoch mein Gerät um 90 Grad, nimmt das Unglück seinen Lauf: Die obere Lautstärketaste ist jetzt links. Die grafische Darstellung des Lautstärkereglers wird neu gezeichnet und hat dann ihr lautes Ende jedoch rechts. Ernst Jandl hätte seine Freude gehabt.

volumne sliders

Meine favorisierte Lösung für dieses Dilemma wäre wieder echte Lautstärkeregler einzubauen.