Kategorie-Archiv: kreativität

So war ’s: Vizthink Nord Meetup #11 – Train your brain

Würmer-Alarm beim 11. Vizthink Nord Meetup aus Hamburg…

Thema diesmal: „Kreativität“oder „Wie man sein (bequemes) Gehirn aus der Hängematte schubsen kann…“

Dazu hat Jutta (@visual.workers) nach einem kurzen Warmup und einem Abstecher in die Theorie ein paar kreative Übungen mit uns gemacht.

Nachfolgend seht ihr einige von den Sketchnotes, die im Laufe des Abends entstanden sind. Vielen Dank an Telse, Nicole, Katrin und Christopher, dass ihr uns eure Werke zur Verfügung gestellt habt!

Wer mehr darüber erfahren möchte, findet hier weitere Infos über Theorie, kreative Übungen und kreatives Material. Train your brain!

Ahoi!
Jutta, Nicole und Simone

Vizthink Nord Meetup #11 – Train your (visual) brain (online)

„Kreativität ist wie ein Muskel, den man trainieren kann…“

Moin aus Hamburg!

Wir sind die drei Neuen im Team Nord und möchten in unserem „Einstands-Meetup“ mit euch kreativ werden. 

„Kreativität bezeichnet i.d.R. die Fähigkeit eines Individuums oder einer Gruppe, in phantasievoller und gestaltender Weise zu denken und zu handeln.“ Soweit die Theorie. Wir alle wissen aus eigener Erfahrung, dass kreativ sein gar nicht immer so einfach ist, vor allem nicht auf Knopfdruck. Aber es besteht Hoffnung: „Kreativität ist wie ein Muskel, den man trainieren kann…“

Unter dem Motto „Train your (visual) brain“ wollen wir mit euch verschiedene Kreativitätsübungen ausprobieren, visuell um die Ecke denken, Bildsymbole miteinander kombinieren und die Ergebnisse anschließend gemeinsam unter die Lupe nehmen. Wir freuen uns auf euch!

Ahoi!

Jutta, Nicole und Simone

Wann und wo?
31. August 2020, 19-21 Uhr
Digital über Zoom (Zugangslink wird nach der Anmeldung bekannt gegeben)

Kosten:
Die Teilnahme am Meeting ist natürlich wie immer kostenlos. Wir freuen uns jedoch über eine kleine Spende, die uns hilft, die laufenden Kosten (z.B. Website, Zoom usw.) zu begleichen.
paypal: vizthink.hamburg@googlemail.com

Bist Du dabei? Dann melde Dich jetzt schnell an (max. 100 TeilnehmerInnen).

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir unbedingt um eine Absage, falls sich Deine Pläne ändern sollten und Du doch nicht teilnehmen kannst.

[contact-form-7] 69

Anmeldungen bisher
Sichtbare Anmeldungen:

Vorname
Name
Beruf
Adriane
Niepel
Change Manager
André
Stötzel
Berater & Coach
Andrea
Wendt
Visual Facilitator
Anke
Reichert
wirtschaftspädagogin
Annelies
Vandersickel
Group Lead at Institute for Energy Systems at Technical University Munich
Antje
Bosse
Antonio
Cuadros De Béjar
Musiker
Beate
Krahnefeld
Lehrerin
Britta
Ullrich
Team Lead User Insights & VizWork Trainerin
Christopher
Henke
Projektmanager
Claudia
Günther
Krankenschwester
Dagmar
Köhler
Dipom Sozialpädagogin
Donata
Amara
Sozialpädagogin
Eva-Lotta
Lamm
Designerin
Franziska
Losch
IT Process Managerin
Gaby
Preiksch
Organisationsentwicklung
Inka
Lippert
Sozialpädagogin / Sketchnoterin
Insa
Krey
Webdesignerin, Sketchnoterin
Janek
Panneitz
Freiberuflicher Organisationsberater
Jörg
Deisinger
Lehrer
Julia
Bach
Compliance Manager, Trainer und Coach
Julia
Schneider
Lehrerin
Jutta
Korth
Lehrerin/ Visualisiererin
Katharina
Theis-Beöhl
Hochschullehrerin
Kathrin
Maas
Kathrin
Werner
Referentin
Katrin
Mäntele
Lena
Wenz
Grafikerin
Manuela
Henseler
Projektleiterin
Martina
Kämmerer
Scrum Master
Melanine
Black
IT Consultant
Monika
Keil
Trainingsdesignerin
Nicole
Salamon
Scrum Master
Nicole
Woltmann
Trainerin & Coach
Nicolett
Miller
Pharmazeutische Referentin
Norbert
Günther
IT Angestellter
Oliver
Pritzkow
Trainer/Dozent + Facilitator
Regina
Czurda
Trainerin
Regina
Rullmann
Graphic Recording & Illustration
Regina
Schaller
Organisationsentwicklerin
Sabine
Bartel
Lehrerin
Sandra
Bauer
Kundenbetreuung
sonja
Altmann
Inhouse Consulting
Sonja
Marti
Maschinenzeichnerin
Sonja
Rothe
Family Manager
Stefanie
Spliethoff
Grafidesignerin
Stephi
Hobein
Päd. Eingliederungshilfe
Telse
Ahrweiler
Designerin
Thomas
Brix
Analyst
Ute
Ute Fingerle
Systemische Familienhilfe
Wencke
Breyer

Chancen der Corona-Krise: Laura Arndt

Die Chance, die sich durch die Corona-Krise für uns auftut, ist ein reflexiver Prozess, der als Motor für positive Veränderung genutzt werden kann. Die Praxistheorie geht davon aus, dass wir unbewusste Denk- und Verhaltensweisen erst wirklich ändern können, wenn wir uns diese bewusst machen. Im Alltag ist das oft schlichtweg nicht möglich – nicht umsonst sind sie oft ‘unbewusst’. Doch nun, da ein Bruch im Alltäglichen entsteht und vieles nicht mehr ausgelebt werden kann, fallen uns unsere bisherigen Werte und Routinen auf. Was selbstverständlich war, wird nun etwas, dem wir uns bewusst werden – sei es Freunde treffen, auf Konzerte gehen, verreisen oder Essen gehen. 

Unsere Werte verschieben sich, Elementares wird wieder wichtiger. Der Wunsch nach mehr Menschlichkeit in Form von Solidaritätsnetzwerken, menschlicher Nähe und Kreativität, gewinnt immens an Relevanz. Um Lösungen für bisher nicht Dagewesenes zu finden, brauchen wir dieses unkonventionelle Out-of-the-Box-Denken und den Mut, neue Wege zu gehen. Wo Homeoffice bislang nicht denkbar war, finden sich neue Formen der digitalen Kollaboration. Wer vor dem ‘unaufhaltsamen Klimawandel’ resigniert hat, bekommt aufgezeigt, dass vieles eben doch noch möglich ist. Wer Unternehmen oder Politik für starr und träge hielt, bekommt nun mitunter schnelle und unorthodoxe Lösungen präsentiert. 

Für viele bietet diese Ausnahmesituation eine real gelebte Alternative, zu einer sonst als so alternativlos wahrgenommenen Welt. Dadurch, dass sie alte Verhaltensmuster aufbricht, gibt uns die Corona-Krise die Möglichkeit, in diversen Bereichen des Lebens neue Verhaltensweisen zu etablieren und unsere Werte zu überdenken. Sie bietet somit die Chance, auch nach der Krise bewusst gesellschaftliche und private Veränderungen zu bewirken, die menschliche Aspekte des Lebens verstärkt in den Vordergrund stellen – auch im Arbeitsalltag.

Dieser Artikel ist Teil der Expertenrunde#1 zu den Chancen der Corona-Krise

Titelbild von Martin Sanchez auf Unsplash, verändert von employee-experience.de

Der Beitrag Chancen der Corona-Krise: Laura Arndt erschien zuerst auf Employee-Experience.de.

Chancen der Corona-Krise: Gabri Herrmann

Coronas Fluch, Coronas Chance 

Corona ist schon ein Fluch – und hat uns ziemlich kalt und unerwartet getroffen. Trotzdem haben viele Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt schnell reagiert – und viele neue und super kreative Ideen entstehen: Clubs streamen ihre Musik mit der Möglichkeit, ein digitales Bierchen zu kaufen, Freunde spielen digitale Spiele und mehr. 

Welche Chancen bieten sich in der Arbeitswelt? 

Zunächst einmal ist Corona eine Disruption mit oft ganz bestimmten Nebeneffekten. Einer davon: bereits bestehende oder aufkommende Trends verstärken sich mit großer Geschwindigkeit. Digital ist ein solcher Trend. Wie oft wurde darüber gesprochen, dass Deutschland digitaler werden muss. Und wie wenig ist passiert. Das ändert sich gerade. Digitale Formate, Tools und Arbeitsweisen explodieren förmlich und damit die Chance, neue Arbeitswelten zu gestalten. Digitale Workshops, clever und intuitiv umgesetzt, können Teams nun schneller zusammen bringen und Trainings und Workshops über Distanzen durchgeführt werden

Eine Möglichkeit, die bislang kaum Beachtung gefunden hat: Virtual Reality (VR). In vielen Bereichen, besonders im Gaming-Bereich schon etabliert, wurde sie für digitale Konferenzen und Workshops bisher nicht in Betracht gezogen. Grundsätzlich bietet eine gute VR aber deutlich mehr Interaktionsmöglichkeiten und durch das intensive Erlebnis hat der Anbieter auch die Möglichkeit, einen tieferen Eindruck zu hinterlassen, als das bisher im klassischen Videochat möglich ist. Wir sind gespannt, was daraus wird.  

Dieser Artikel ist Teil der Expertenrunde#1 zu den Chancen der Corona-Krise

Titelbild von Martin Sanchez auf Unsplash, verändert von employee-experience.de

Der Beitrag Chancen der Corona-Krise: Gabri Herrmann erschien zuerst auf Employee-Experience.de.

So war’s: Vizthink Hamburg Meetup #13 – Let’s play

Es kam wie es kommen musste. Der Hamburger Sommer hat uns von der Dachterasse in die Innenräume von Seamless Interaction getrieben. Perfektes Wetter für einen Spieleabend, wie passend, dass uns die Agentur zum „Let’s play“ Meetup empfangen hat. Zum Aufwärmen haben die ca. 15 Teilnehmer sich in Zweierteams gegenseitig ihr Lieblingsspiel vorgestellt. Den Namen des Lieblingsspiels des Teampartners hat man dann möglichst passend aufgemalt.
Später haben wir ein paar Spiele ausprobiert.
Über „Es war einmal“, die analoge und digitale Versionen von „Storycubes“, „Drobble“ und der Visualisierungs-Klassiker „Graphic Jam“ war einiges dabei.

RA083084

RA083043


Tatsächlich haben wir viel Zeit an dem Abend mit dem eigentlichen Spielen verbracht. Während des Spielens fielen uns allen immer noch weitere Spiele ein, die in vielen Fällen sofort ausprobiert wurden.

So wurde mit spontan zusammengetragenem Material z.B. gemeinschaftlich ein Stift geführt. So lassen sich z.B. Teambuildings unterstützen und die Kommunikationsfähigkeit auf die Probe stellen. Bei anderen Spielen ging es eher um die Reaktionsfähigkeit und das geschickte nutzen und kombinieren von Symbolen.

RA083066
RA083084

Auch die Kreativität und das visuelle Ausdrucksvermögen wurden gefragt. So haben wir beim Graphic Jam z.B. nach Bildern für den Begriff „Resignation“ gesucht.

RA083109

Am Ende des Abends haben wir uns dann noch ein wenig zu den Erfahrungen und Eindrücken zu den Spielen ausgetauscht. Vielen Dank an alle die trotz des furchtbaren Wetters gekommen sind und zum Gelingen des Abends beigetragen haben!

Weitere Bilder vom Meetup gibt es im Flickr-Album.