Kategorie-Archiv: Zeichnungen

Serie G

2012-11-18 18.38.56 2012-11-18 18.40.02 2012-11-18 18.38.56_bearbeitet-1 IMG_2959 IMG_2960 IMG_2961 IMG_2994 IMG_2999 IMG_3005

Aquarell, Acryl auf Bütten-Kupferdruckkarton (78 x 106 cm) • Rahmen: Ahorn (87 x 116 x 3,5 cm)

Inspiration zu dieser 2013 entstandenen Serie, gab mir die Methode des informellen Malers K.O. Götz, der seinen Gestaltungsprozess in dem Schema 2:1:1/2 so darstellt:

„Ca. 2 Sekunden; Dauer der ersten Niederschrift.
Pause. Kontrolle des Geschehenen, Meditation des Kommenden.

Ca. 1 Sekunde, Dauer der zweiten Niederschrift mit dem Rakel.
Pause. Kontrolle des Geschehenen, Meditation des Kommenden.

Ca. ó Sekunde, Dauer des dritten und letzten Eingriffs mit leerem Pinsel.
Lange Pause und Kontrolle des fertigen Bildes: Anerkennung oder Auslöschung.“

IMG_2959 IMG_2960 IMG_2961 IMG_2994 IMG_2999 IMG_3005


Einsortiert unter:Projekte, Zeichnungen Tagged: Malerei

“17-25/4” [Dialoge 2001] von Sasha Waltz

“17-25/4” [Dialoge 2001] von Sasha Waltz: Grundriss einer Tanzszene

Masse und Bewegung 4 Masse und Bewegung 5 Masse und Bewegung 6 Masse und Bewegung 7 Masse und Bewegung 8 Masse und Bewegung 11 Masse und Bewegung 12 Masse und Bewegung 13 Masse und Bewegung 14

Premiere 14. September 2001
Schaubühne am Lehniner Platz
Bühnenbild “17-25/4” [Dialoge 2001] von Sasha Waltz Bühnenbildhospitant

Bei dem Tanztheater “17-25/4” [Dialoge 2001] wurde das Städtebauensemble der Schaubühne (Architekt Erich Mendelsohn) inszeniert. Der Zuschauer begann seinen Weg in der völlig leeren Schaubühne und wurde aus dem Gebäude geführt, wo viele Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten auf ihn warteten. Die Zeichnungen entstanden bei den Proben.

Feuilleton ZEIT ONLINE
Feuilleton F.A.Z.
 


Mexico

K1024_zu Besuch K1024_Fahrgäste im Bus K1024_Blumenkinder Ensalada mixta, Zipolite Zipolite Mexico

Eine Reise durch Mexico. Auf Spanisch kann ich ungefähr bis 3 zählen. Das Skizzenbuch wurde zum interaktiven Medium.

In diesem wurde Notiert, Verständigt, Gemalt und Porträtiert.

Übrigens: Alle wollten gezeichnet werden. Musiker, Busfahrer, Museumsmitarbeiter – alle. Jeder Strich war Kommunikation. Egal wie krumm und schief er war. Jemand sah mich zeichnen, sprach mich an, ich zeigte Ihm das entstehende Bild und er wollte gezeichnet werden. Manchmal wurden Bilder mit einem sehr großen Messer aus dem Buch geschnitten.

Ziemlich am Ende des Trips, saßen wir in einem Café in Palenque. Ich zeichnete ein Pärchen. Wir kamen ins Gespräch und sie gaben uns eine Adresse im Regenwald. Dort gäbe es eine noch nicht erschlossene Mayastätte.

Eine Fahrt im Taxi colectivo mit Hühnern auf dem Schoß. Irgendwo im Dschungel wurden wir abgesetzt. Ein langer Fußmarsch, Flüsse mit Piranhas und kurz vor Beginn des Regens erreichten wir unser Ziel.

Es gab eine unglaubliche Begrüßung, für Menschen die man noch nie gesehen hatte! Das war schon mal gut. Drei Familien mit sehr vielen Kindern. In den Behausungen gab es große Spinnen. Die waren angeblich gut, weil Sie viele Käfer essen konnten. Und es gab Paloma, den Hund. Der wie eine Taube den ausgespuckten Essensresten hinterher sprang. Nachdem wir in Hängematten mit Bananenblätternfussmatten geschlafen hatten, ging es am nächsten Tag zur Pyramide. Ein vierstündiger Fußmarsch, geführt von einem sehr schnellen 9 jährigen Jungen, durch matschigen Regenwaldboden begleitet von Affengeschrei, einer großen grünen Schlagen, die uns den Weg versperrte, zwei uns rettenden besoffenen Mexicanern auf einem ATV und einer Herde wunderschöner wilder Pferde. Dann waren wir angekommen.

Wie im Traum standen wir da. Eine Flasche Wasser unter Arm und das Sikizzenbuch in der Hand.