Kategorie-Archiv: urban

Richtplatz auf dem Grasbrook 1590

Das Chronoscope ist eine Zeitmaschine für Hamburg, die im Rahmen des Kultur-Hackathon Coding Da Vinci Nord entstanden ist. Justiert man die Coordinaten auf den Grasbrook um 1590, so findet man die Richtstätte, auf der bis 1624 über 400 Seeräuber enthauptet wurden. [cf. Wikipedia].

Der Ort würde heute in etwa zwischen der Elbphilharmonie und dem City-Sportboothafen vor dem Sandtorhöft liegen.

Übrigens suche ich nach Bugs. Hakt es irgendwo bei den Zeitreisen? Irgendein Browser oder Device bei dem etwas falsch dargestellt wird? Oder gibt es eine Coordinate, bei der die Karte besser ausgerichtet werden sollte? Dann könnt Ihr das gerne hier oder in farcebook mit Screenshot oder Chrono-Link berichten.


// Original: Richtplatz auf dem Grasbrook 1590 CC-BY-NC-4.0 Matthias | mprove.net | @mprove | Musings & Ponderings

Stadterfahrung – Selbsterfahrung


Zu Beginn des Semesters habe ich mit den Studenten des Challenge Lab for Interactive Concepts /CLIC/ einen szenografischen Rundgang durch Schwerin veranstaltet. aufmerksam für das gewöhnliche ist eine Methode von Sven Klomp und geht auf einen UX Roundtable in Hamburg vor 3 Jahren zurück.

Nun also CLIC aufmerksam in Schwerin, das sich bereits in einigen Artikeln auf diesem Blog niedergeschlagen hat. Die urbane Expedition hatte mehrere Ziele, die auch alle sehr gut aufgegangen sind:

  • Irritation zu Beginn des Semesters als Signal, dass hier nicht alles so sein wird wie sonst
  • Bonding und Kennenlernen
  • Situatives Einfühlen in urbane Raumsituationen als Grundlage für das Generalthema Urbane Interaktionen
  • Mapping zwischen Erlebnis und Ausstellung und später noch die Repräsentation in google maps

Eine Online-Gemeinschaftsfotoausstellung bildet nun den Abschluss der Aktion. Jedes einzelne Bild ist so banal, als könnte es auch auf Insta erscheinen. Als Serie ergeben sich aber erneut überraschende Einsichten und Zusammenhänge, die wiederum eine eigene Bedeutungsebene darstellen.



Der Artikel Stadterfahrung – Selbsterfahrung hat die Lizenz CC-BY-NC-4.0 CLIC, bzw. des jeweiligen Autors.

Urban Screens – oder das Spiel mit riesigen Bildwelten

Mein heutiger Blogeintrag soll kurz den holprigen Weg zur Auswahl meines Semesterprojekts Urban Screens beschreiben. Bei Urban Screens handelt sich um riesige Bildschirme oder auch Bildprojektionen auf Gebäude, welche in Städten zu finden sind und so manch lustige Aktion mit sich bringen:

Aber nun zum Anfang.

Unsere Aufgabe war es, ein geeignetes Semesterprojekt zum Thema Interaction Design zu finden. Ich sammelte zunächst Dinge, die mich interessieren oder mir spontan in den Sinn kamen. Um mir einen Überblick über mein Gedankenwirrwarr zu verschaffen, erstelle ich zu jedem Kreativ-Projekt immer mindestens eine Mind Map. Die Mind Maps helfen mir dabei, den Weg meiner Gedanken zurückzuverfolgen und diesen nachzuvollziehen. Machmal ergeben sich auf diese Weise nochmal ganz neue Richtungen, die man einschlagen und erweitern kann.

bildschirmfoto-2016-11-13-um-22-58-47

Meine erste Mind Map legte ich mithilfe des Programms SimpleMind zum Thema Urban Interaction an. Der erster Gedanke war, dass ich gerne etwas zur geregelten Müllentsorgung beitragen würde, da mich die verschmutzen Straßen in Städten, aber auch auf dem Lande extrem stören. Allerdings fehlte mir dazu die zündende Idee, ich dachte mir lediglich, dass man das Problem eventuell spielerisch lösen könnte, da Menschen immer ein Belohnungssystem brauchen, um motiviert zu sein.

Eine weitere Idee fiel mir durch Apples Claim „Think different“ ein: Das Platzieren von ungewöhnlichen, aber funktionellen Dingen in der städtischen Umgebung, damit sich die Menschen genauer mit den alltäglichen Gegenständen um sie herum beschäftigen und ihre Funktionen nicht als selbstverständlich nehmen.

Auf das Thema Urban Screens stieß ich durch die dritte Idee, persönliche Botschaften auf digitalen Plakatwänden zu zeigen, die wir während der Lehrveranstaltung nochmal besprachen und erweiterten. Die Grundidee zu den digitalen Plakaten ist mit den Urban Screens bereits vorhanden. Nun gilt es, die Funktionen der Screens genau zu analysieren und meine Idee mit den persönlichen Botschaften oder vielleicht auch einen ganz neuen Gedanken darauf anzuwenden und weiterzuentwickeln. Ich bin sehr gespannt auf das, was mit diesem Projekt auf mich zukommt und natürlich musste auch hierzu direkt eine Mind Map erstellt werden 😉

bildschirmfoto-2016-11-13-um-23-23-10

 

Spazieren ohne aufzustehen

Für die alltäglichen Entdeckungen müssen wir oftmals nicht mal mehr einen Schritt vor die Tür setzen, denn die Technik – vor allem das Internet – bietet uns, unseren Bedürfnissen und unseren Sinnen immer mehr.

screen-shot-2014-04-04-at-18-29-19

Wenn man von Deutschland aus, am helllichten Tage, mit Socken und Tee im Bett einen Spaziergang durch das nächtliche Marseille machen kann, dann kann man sich sicher sein, dass die digitale Welt bald keine Grenzen mehr kennen wird.

Der Google Night Walk macht es möglich – wir können unseren imaginären Rucksack packen und mit netten Leuten auf eine kleine Reise gehen. Es gilt Streetart, Jazz-Konzerte und die französische Küche zu entdecken, ohne dabei gut zu Fuß zu sein. Schließlich bietet uns Google eine virtuelle Möglichkeit, bei der nur unser Seh- und Hörvermögen beansprucht wird. Man lehnt sich zurück, lässt das Street-View-Erlebnis auf sich wirken und hat nicht mal einen Cent dafür ausgegeben.

In dieser Zeit der VR-Brillen und regelmäßigen Ausflügen in digitale Welten weiß man nicht genau, was man denken soll. Einerseits macht es neugierig und man probiert diese Dinge gerne aus, andererseits ist dort die Angst, dass es die Welt und die Menschen stark verändern könnte.

Wird es sich in ein paar Jahren noch für uns lohnen rauszugehen? Die Luft einzuatmen, weite Wege zu gehen und Fotos zu schießen? Sich bei Freunden darüber beschweren, dass man sich wieder einen Sonnenbrand geholt hat? Oder wird die virtuelle Realität zur neuen Komfortzone?

Ich bin gespannt.

How To Live In A City

"How to Live in a City", Dokumentation, US 1964. Link: https://www.youtube.com/watch?v=2Je6Dko6mm4

„How to Live in a City“, Dokumentation, US 1964. Link zum Video

In dem Dokumentarfilm „How to Live in a City“ aus dem Jahre 1964 beschreibt George C. Stoney, welche Rolle die Qualität von Open Spaces für dessen Nutzung hat. In der 96ten Sekunde wird die oben dargestellte Szene in New York gezeigt: Wir sehen einen großen, sauberen Platz mit vielen Sitzmöglichkeiten – doch kaum Menschen…

Obwohl der Film über fünfzig Jahre alt ist, ist dieses Phänomen durchaus aktuell und nachvollziehbar: Raum allein reicht nicht aus! Menschen brauchen etwas zu sehen und zu tun, um einen bestimmten Ort aufzusuchen. Wenn man sich die Zeit nimmt und Menschen in der Stadt an öffentlichen Orten beobachtet, erkennt man, welche Aktivitäten sie beschäftigt und welche Anforderungen sie an einen öffentlichen Platz stellen. Dieses Wissen wiederum lässt sich auf die Entwicklung und Gestaltung von Urban Interactions übertragen. Früher brachten analoge Beschäftigungen, wie Sidewalk Games, Schach und Bodja in New York und anderen Städten die Menschen zusammen. Diese Tätigkeiten nahmen über die Jahre stetig ab. Heute ließen sich durch die digitale Revolution neuartige Beschäftigungmöglichkeiten entwickeln, die denselben Effekt verursachen und neue Wohlfühlräume schaffen. Dafür würde sich u. a. die Methode der Gamification anbieten. Dabei verwendet man Elemente aus Spielen, z. B. die Punktevergabe, um Menschen zur häufigen Nutzung zu animieren.

Wenn sich die Bewohner wieder häufiger an öffentlichen Plätzen aufhalten, werden sie zum Teil des Ganzen und beleben dadurch ihre Stadt!