Kategorie-Archiv: blog

Vier Alarme, die (fast) jeder braucht

Nicht jeder Marketer überwacht tagtäglich seine KPIs in etracker Analytics. Das ist zumeist auch nicht notwendig. Allerdings will man unbedingt vermeiden, dass bestimmte Probleme erst Tage nach dem Auftreten entdeckt werden und dadurch unnötig großer Schaden entsteht. Dafür gibt es glücklicherweise die Alarmfunktion, mithilfe derer man sich automatisch per E-Mail über außergewöhnlich positive wie negative Entwicklungen informieren lassen kann. Diese vier Alarme sollten dabei nicht fehlen:

  • Dramatischer Traffic-Einbruch
  • Erheblicher Anstieg an 404-Fehlerseiten-Aufrufen
  • Starker Konversionsraten-Einbruch
  • Sehr hohe Zunahme der Bounce-Rate

Je nach den Schwankungen von Wochentag zu Wochentag kann der Vergleich zum Vortag oder selben Tag der Vorwoche besser geeignet sein. Je nach der normalen Schwankungsbreite legt man den Schwellwert fest, um nicht zu häufige Alarme auszulösen. Im Zweifel muss man hierbei ein wenig experimentieren. Die obige Grafik zeigt, wie dies beispielhaft in den Einstellungen aussieht. Je nach Geschäftsmodell und neuralgischen Punkten können andere oder weitere Alarme sinnvoll sein, ebenso wie ein Augenmerk auf spezielle Segemente wie beispielsweise mobile Geräte.

Der Beitrag Vier Alarme, die (fast) jeder braucht erschien zuerst auf etracker.com.

Content Blocking im neuen Firefox 63 – was ändert sich für die Webanalyse?

Nach aktuellem Stand der Beta: nichts Wesentliches. Das heißt nichts, das einer optimalen Erfassungsrate mit etracker im Wege stehen würde. Neu ist, dass als Standard das Blockieren von länger als 5 Sekunden ladenden Trackern aktiviert ist, etracker jedoch gehört nicht zu den Slow-Loading Trackers. In privaten Fenstern wird das Blockieren von allen Trackern und Berücksichtigen des DNT-Headers als Standard gesetzt. etracker würde aber nur dann blockiert, wenn der User den privaten Modus aktiviert oder alle Tracker in den Einstellungen manuell deaktiviert. Beides dürfte jedoch erfahrungsgemäß die Ausnahme sein und nicht die Regel.

Der Beitrag Content Blocking im neuen Firefox 63 – was ändert sich für die Webanalyse? erschien zuerst auf etracker.com.

Ganz einfach Konversionen retten!

Das war das Thema, mit dem sich etracker am vergangenen Mittwoch und Donnerstag auf der dmexco in Köln präsentiert hat.

Mit etracker Analytics lassen sich auch tiefergehende Schwachstellen und Optimierungspotenziale einfach aufdecken. Gleich ob A/B-Testing oder Personalisierung: Konversions-Optimierung ist dank des etracker Optimiser einfach, schnell und effizient umsetzbar – und das für jeden Marketer und ohne Programmierkenntnisse.

Der große Zulauf der insgesamt 41.000 Messebesucher hat uns gezeigt, dass dies Themen sind, die jeden Marketer treiben.

Wir möchten uns bei allen Kunden, Partnern und Interessenten für die anregenden, hilfreichen und netten Gespräche bedanken. Sie alle haben die dmexco 2018 für uns so zu einer erfolgreichen Messe gemacht. Herzlichen Dank!

Ihr etracker Team

Konversionen

Der Beitrag Ganz einfach Konversionen retten! erschien zuerst auf etracker.com.

10 Jahre etrackie: Herzlichen Glückwunsch, Olaf!

Diese Woche sind die etrackies dank unzähliger Trecker-Küchlein mit voller Fahrt in die neue Woche gestartet. Der Grund dafür: Olaf Brandt, unser Geschäftsführer, feierte sein 10-jähriges etracker Jubiläum.2008 als Partner Manager gestartet, hat er maßgeblich unseren Indirect Sales mit aufgebaut, um dann ins Product Management zu wechseln, das er ab 2013 als Director Product Management verantwortete. Am 01.07.2015 ist Olaf schließlich in die Geschäftsführung berufen worden.

Auch an dieser Stelle noch einmal: Herzlichen Glückwunsch, Olaf! Vielen Dank für deinen Einsatz, die gute Laune und dafür, dass wir gemeinsam die Online-Welt mit Ideenreichtum und Kreativität revolutionieren. Auf die nächsten 10 Jahre!

 

Der Beitrag 10 Jahre etrackie: Herzlichen Glückwunsch, Olaf! erschien zuerst auf etracker.com.

Die etrackies zum 8. Mal beim HSH Nordbank Run

710 Teams, 21.862 Teilnehmer und darunter 12 etrackies.

Dem Wetter zum Trotz ist selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder ein etracker Team beim HSH Nordbank Run gestartet. Und wie immer waren mit am Start: Ehrgeiz, Teamgeist und eine Menge Spaß!

4 km durch die Hamburger HafenCity – und das für einen guten Zweck. 162.500 Euro gingen in diesem Jahr als Spende an die Initiative „Kinder helfen Kindern“ des Hamburger Abendblattes.

HSH Nordbank Run 2018

Der Beitrag Die etrackies zum 8. Mal beim HSH Nordbank Run erschien zuerst auf etracker.com.

etracker diskutiert: „DSGVO: Fluch oder Segen für den Beschäftigtendatenschutz?“

Unsere Datenschutzbeauftragte Elke Hollensteiner ist der Einladung des Hamburg@work Women’s Club gerne gefolgt, um  25 Tage nach dem 25. Mai (dem unmittelbaren Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung in allen EU-Staaten) mit einem hoch interessierten Publikum angeregt über die neue Gesetzgebung zu diskutieren.

Wenngleich ihr Fokus auf dem Datenschutz in der digitalen Welt liegt, stand diesmal der Beschäftigtendatenschutz im Mittelpunkt. Gemeinsam mit  Susanne Becker und Carolin Postel, RAs bei der Kanzlei Vahle Kühnel Becker in Hamburg, wurde der Frage nachgegangen: „DSGVO: Fluch oder Segen für den Beschäftigtendatenschutz?“

Unser Fazit: Datenschutz ist wichtig und richtig, jedoch haben es die Aufsichtsbehörden an vielen Stellen versäumt, Hilfestellungen z. B. in Form von Mustervorlagen zu geben, so dass gerade kleine Unternehmen noch heute oftmals nicht wissen, wie sie die Gesetzesvorgaben umsetzen sollen.

Elke Hollensteiner und Carolin Postel im Interview nach der Veranstaltung kann man sich auf der Facebook-Seite von Hamburg@work ansehen.

Zum Video

Business Breakfast
Hamburg@work BusinessBreakfast Women’s Club am 19.06.2018
Beschäftigungsdatenschutz
Elke Hollensteiner (Datenschutzbeauftragte etracker GmbH) und Carolin Postel (Fachanwältin für Arbeitsrecht bei VAHLE KÜHNEL BECKER)

Der Beitrag etracker diskutiert: „DSGVO: Fluch oder Segen für den Beschäftigtendatenschutz?“ erschien zuerst auf etracker.com.

Hamburgische Beauftragte für Datenschutz klären auf

Bei einem längeren Austausch zwischen etracker und der zuständigen Datenschutzbehörde Hamburg, am Mittwoch, den 13. Juni 2018, haben Prof. Dr. Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, und Ulrich Kühn, stellvertretender Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, zu vielen Fragen Stellung bezogen, die in den vergangenen Wochen an uns herangetragen wurden.

So wurde uns klar bestätigt, dass die Position der Aufsichtsbehörden der Datenschutz-Konferenz vom 26. April 2018 nicht als pauschale Einwilligungsverpflichtung zu verstehen ist:

„Es bedarf jedenfalls einer vorherigen Einwilligung beim Einsatz von Tracking-Mechanismen, die das Verhalten von betroffenen Personen im Internet nachvollziehbar machen und bei der Erstellung von Nutzerprofilen.“

Vielmehr sei eine Einwilligung der Betroffenen dann erforderlich, wenn umfassende Profile insbesondere über verschiedene Websites hinweg gebildet werden. Im Visier der Datenschützer sind Plattformen und Lösungen, die in großem Stil Verhaltens- und Persönlichkeitsprofile der Betroffenen erstellen. Von einem derart intensiven Eingriff in die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte der Betroffenen ist z. B. bei Einsatz von Google Analytics auszugehen, die laut eigener Datenschutzerklärung Daten über Aktivitäten von Besuchern über mehrere Websites hinweg, die Google Analytics einsetzen, verknüpfen.

Im Gegensatz dazu findet bei etracker keine andere Nutzung, Zusammenführung mit anderen Daten von etracker oder eine Weitergabe an Dritte durch etracker statt. Die Datenverarbeitung erfolgt von etracker ausschließlich gemäß dem Auftrag des jeweiligen Website-Betreibers zur statistischen Analyse und Optimierung seines jeweiligen Online-Angebotes.

Des Weiteren haben Prof. Caspar und Herr Kühn klargestellt, dass die Datenschutzgrundverordnung die Beachtung von Do-not-track-Headern verlangen. Ebenso sei eine Widerspruchsmöglichkeit, die eine Plug-In-Installation erfordert und somit nicht auf allen Gerätetypen funktioniert, nicht ausreichend, um das Recht auf Widerspruch zu erfüllen. Genauso seien viele Einwilligungen nicht wirksam, so beispielsweise, wenn das Tracking ohne explizite Zustimmung startet, keine wirkliche Wahlmöglichkeit besteht oder die Nutzung der Website an eine Einwilligung gekoppelt ist.

Weiterhin haben uns die Landesdatenschützer bestätigt, dass Cookies durch Tracking-Lösungen auch ohne Zustimmung platziert werden können, da die Datenschutzgrundverordnung das Speichern von Informationen auf dem Endgerät des Nutzers nicht generell unter Einwilligungsvorbehalt stelle. Vielmehr ginge es um die Art und das Ausmaß der damit verbundenen Datenverarbeitung. So sei es vollkommen legitim, für das Festhalten einer Zustimmung oder eines Widerspruchs zum Tracking ein Cookie zu platzieren.

Diese klaren Aussagen der Hamburgischen Datenschutzbehörde helfen, die Verunsicherung bei Website-Betreibern abzubauen und fälschliche Aussagen und Informationen zu entkräften.

Sie haben weitere Fragen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Der Beitrag Hamburgische Beauftragte für Datenschutz klären auf erschien zuerst auf etracker.com.

Düsseldorfer Kreis bezieht Stellung zur DSGVO und Tracking

Mit einem Satz haben die Aufsichtsbehörden in einem Positionspapier der Datenschutz-Konferenz vom 26. April 2018 die Online-Branche verunsichert:

„Es bedarf jedenfalls einer vorherigen Einwilligung beim Einsatz von Tracking-Mechanismen, die das Verhalten von betroffenen Personen im Internet nachvollziehbar machen und bei der Erstellung von Nutzerprofilen.“

Viele Kommentatoren haben daraus geschlossen, dass ab dem 25. Mai 2018 generell der Einsatz von Web-Analyse und Werbe-Tracking nur noch mit Opt-In gesetzeskonform möglich sein wird, egal wie intensiv die jeweilige Lösung in die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte der Betroffenen eingreift.

Aber:

Ist diese Lesart des DSK-Dokuments richtig und verlässlich? Spielt die Menge und Nutzung der gesammelten Daten wirklich keine Rolle bei der Beurteilung, und werfen unsere Aufsichtsbehörden tatsächlich undifferenziert alle Tools und Technologien in einen Topf?

Wir haben natürlich bei den Aufsichtsbehörden nachgefragt. Dabei wurde uns bestätigt, dass gemäß Punkt 8 des Positionspapiers „eine Interessenabwägung im Einzelfall auf Grundlage des Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) DSGVO geprüft werden“ müsse. Die von uns nach der Konferenz kontaktierten Aufsichtsbehörden haben unserer begründeten Auffassung nicht widersprochen, dass der Einsatz unserer Technologie nach Maßgabe der Datenschutzgrundverordnung ohne vorherige Einwilligung der Besucher rechtmäßig möglich ist.

Auch das am 8. Mai 2018 erschienene Statement der GDD (Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.) stützt in ihrem Statement vom 08.05.2018 unsere Ansicht und sagt:

Werbung stellt jedoch nach der DS-GVO grundsätzlich ein berechtigtes Interesse im Rahmen der Interessenabwägung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO dar, das dem Regelungsverständnis der DS-GVO nach jedenfalls grundsätzlich nicht von einer Einwilligung abhängig ist. Wenn nach ErwG. 47 DS-GVO die Direktwerbung ein berechtigtes Interesse des werbenden Unternehmens sein kann, muss in der Konsequenz auch das Tracking von Nutzerverhalten als weniger stark in das Persönlichkeitsrecht eingreifende Maßnahme grundsätzlich zulässig sein…“

 

Insofern ist nicht von einer pauschalen Einwilligungspflicht auszugehen. Vielmehr dürften nur bestimmte Arten des Trackings oder der Erstellung von Nutzerprofilen betroffen sein. Nach unserer Einschätzung sind die deutschen Aufsichtsbehörden der Ansicht, dass Web Analytics und der Einsatz diesbezüglicher Tools dann einer Einwilligung des betroffenen Nutzers bedarf, wenn das Nutzerverhalten im Internet insbesondere über verschiedene Websites hinweg nachvollziehbar wird. Im Visier der Datenschützer sind Datensammler, -händler und -vermarkter, die in großem Stil Verhaltens- und Persönlichkeitsprofile der Betroffenen erstellen.

Man muss nur einen Blick in Googles neue Datenschutzerklärung, wirksam ab 25. Mai 2018, werfen, um die Stellungnahme der Datenschützer nachzuvollziehen. Dort heißt es:

„Wenn Sie Websites besuchen, auf denen Google Analytics eingesetzt wird, werden Google und der Google Analytics-Kunde gegebenenfalls Daten über Ihre Aktivitäten auf dieser Website mit Aktivitäten auf anderen Websites verknüpfen, auf denen ebenfalls unsere Werbedienste genutzt werden.“

Dass unsere Aufsichtsbehörden hierfür die Zustimmung der Nutzer auf den entsprechenden Websites fordern, ist einleuchtend. Die Einwilligungspflicht kann selbstverständlich nicht entfallen, wenn der gigantischen Datenverknüpfung durch Einsatz des hauseigenen Web-AnalyseTools Vorschub geleistet wird.

In scharfem Kontrast hierzu ist etracker Analytics technisch konsequent darauf ausgerichtet, dass eine Zusammenführung des Nutzerverhaltens über verschiedene Kunden nicht durchgeführt werden kann. Daten, die möglicherweise einen Bezug zu einer einzelnen Person zulassen, wie die IP-Adresse, werden zudem nach dem Grundsatz des „eingebauten Datenschutzes“ (Privacy by Design) nur verkürzt gespeichert, so dass ein Rückschluss auf den einzelnen Besucher nicht möglich ist.

So einleuchtend es auch ist, dass etracker Analytics und Google Analytics im Hinblick auf Datenschutz und DSGVO-Einwilligungspflicht nicht undifferenziert in einen Topf geworfen werden können, so kann angesichts der schwebenden Debatte aktuell keine 100%ige Rechtssicherheit gegeben werden. Selbst das Rechtsgutachten im Rahmen unseres EU-DSGVO-Audits und der Compliance-Zertifizierung mit Verleihung des ePrivacy Gütesiegels stellt keine abschließende rechtssichere Beurteilung dar. Diese wird es voraussichtlich auch erst geben, wenn die ePrivacy Verordnung klare Regeln in Bezug auf die „Messung des Webpublikums“ schafft und der Europäische Gerichtshof urteilt.

Wir empfehlen, nicht vorschnell auf Basis eines unkonkreten Statements vom Opt-Out zu einem Opt-In zu wechseln. Sollten Sie sich jedoch für ein Opt-In beim Einsatz von etracker entscheiden, so können Sie jederzeit im Handumdrehen den von uns bereitgestellten Einwilligungs-Dialog in Ihren Account-Einstellungen aktivieren. Dabei erteilte Einwilligungen werden automatisch dokumentiert und lassen sich zum Nachweis als CSV-Datei herunterladen.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an unsere Datenschutzbeauftragte Elke Hollensteiner unter 040 55 56 59 52 oder privacy@etracker.com.

Der Beitrag Düsseldorfer Kreis bezieht Stellung zur DSGVO und Tracking erschien zuerst auf etracker.com.

Was, wenn die etracker Scroll-Map Ihre Website nicht lädt?

Mit Hilfe der etracker Scroll-Analyse können Sie auf Seitenebene zum Beispiel auswerten, wie weit die Besucher scrollen, wie viele Besucher Inhalte „below the fold“ sehen, wie sich das Scrollverhalten je nach Seiteninhalt und -typ, nach Gerät, Kampagnenherkunft usw. unterscheidet.

Das sind Fragen, die wichtig sind, wenn es um die konkrete Bewertung und Optimierung von Seiteninhalten, -Layout und -Design geht. Und genau hier setzt unsere Scroll-Analyse an.

Aber was, wenn Ihnen anstatt der Scroll-Map folgende Fehlermeldung angezeigt wird:

Scroll-Map

Gründe für diese Fehlermeldung können sein:

  • Der etracker Tracking Code ist nicht korrekt integriert
  • Es ist kein gültiges SSL-Zertifikat installiert
  • Ihre Security Header verhindern, dass Ihre Seite in einem iFrame eingebettet werden darf

Die letzte Option möchten wir uns einmal genauer anschauen:

Wenn Sie sich zum Beispiel mit einem Firefox einen Scroll-Report in der etracker Applikation ansehen möchten, sendet Ihr Browser folgenden HTTP Request:

GET / HTTP/2.0
Accept: text/html,application/xhtml+xm…plication/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
Accept-Encoding: gzip, deflate, br
Accept-Language: de,en-US;q=0.7,en;q=0.3
Connection: keep-alive
Host: www.ihre-seite.de
Referer: https://newapp.etracker.com/
Upgrade-Insecure-Requests: 1
User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; …) Gecko/20100101 Firefox/58.0

Besonderes Augenmerk gilt dem HTTP Header Referer, der die Seite angibt, die zum Aufruf Ihrer Website geführt hat (siehe vorangegangene Code Box).

Als Antwort auf die obige HTTP-Anfrage liefern Sie aktuell folgenden HTTP-Header:

GET / HTTP/2.0
accept-ranges: bytes
age: 1708
alt-svc: quic=":443"; ma=2592000; v="35,37,38,39"
cache-control: no-store, no-cache, must-reval…pre-check=0, nocache, private
content-encoding: gzip
content-type: text/html; charset=UTF-8
date: Fri, 02 Mar 2018 13:31:42 GMT
expires: Thu, 19 Nov 1981 08:52:00 GMT
pragma: no-cache
server: LiteSpeed
set-cookie: session-1=5293bdfe75668ce5018a…176; path=/; secure; HttpOnly
vary: Accept-Encoding
x-content-digest: endc96850afd033430d1beff8468fa…d63ab03166c3fe5860413c252f301
X-Firefox-Spdy: h2
x-frame-options: SAMEORIGIN
x-powered-by: PleskLin

Der vorletzte HTTP-Header „X-Frame-Options“ erlaubt es keiner anderen Seite als www.ihre-seite.de, Ihre Website in einen iFrame einzubetten bzw. anzuzeigen.

Unser Lösungsvorschlag A

Um die Scroll-Map in unserer Applikation verwenden zu können, stellen Sie sicher, dass der HTTP-Header X-Frame-Options wie folgt aussieht:

GET / HTTP/2.0
accept-ranges: bytes
age: 1708
alt-svc: quic=":443"; ma=2592000; v="35,37,38,39"
cache-control: no-store, no-cache, must-reval…pre-check=0, nocache, private
content-encoding: gzip
content-type: text/html; charset=UTF-8
date: Fri, 02 Mar 2018 13:31:42 GMT
expires: Thu, 19 Nov 1981 08:52:00 GMT
pragma: no-cache
server: LiteSpeed
set-cookie: session-1=5293bdfe75668ce5018a…176; path=/; secure; HttpOnly
vary: Accept-Encoding
x-content-digest: endc96850afd033430d1beff8468fa…d63ab03166c3fe5860413c252f301
X-Firefox-Spdy: h2
x-frame-options: ALLOW-FROM https://newapp.etracker.com
x-powered-by: PleskLin
Wichtig: Der HTTP-Header X-Frame-Options darf nur dann auf den Wert ALLOW-FROM https://newapp.etracker.com gesetzt werden, wenn der HTTP-Header Referer der HTTP-Anfrage den Wert https://newapp.etracker.com beinhaltet.

Quellen: RFC7034 und Mozilla X-Frame-Options

Dieser Lösungsvorschlag funktioniert jedoch ausschließlich im Firefox.

Unser Lösungsvorschlag B

Damit Sie die Scroll-Map in unserer Applikation verwenden können, muss der HTTP-Header X-Frame-Options entfernt und ein CSP-Header wie folgt gesetzt werden:

GET / HTTP/2.0
accept-ranges: bytes
age: 1708
alt-svc: quic=":443"; ma=2592000; v="35,37,38,39"
cache-control: no-store, no-cache, must-reval…pre-check=0, nocache, private
content-encoding: gzip
content-type: text/html; charset=UTF-8
date: Fri, 02 Mar 2018 13:31:42 GMT
expires: Thu, 19 Nov 1981 08:52:00 GMT
pragma: no-cache
server: LiteSpeed
set-cookie: session-1=5293bdfe75668ce5018a…176; path=/; secure; HttpOnly
vary: Accept-Encoding
x-content-digest: endc96850afd033430d1beff8468fa…d63ab03166c3fe5860413c252f301
X-Firefox-Spdy: h2
Content-Security-Policy: frame-ancestors 'https://*.etracker.com';
x-powered-by: PleskLin

Quelle: Mozilla CSP: frame-ancestors

Dieser Lösungsvorschlag funktioniert in allen modernen Browsern außer Microsoft Edge und Internet Explorer.

Der Beitrag Was, wenn die etracker Scroll-Map Ihre Website nicht lädt? erschien zuerst auf etracker.com.

Web-Analyse 101: Diese 6 Kennzahlen bewerten den Erfolg Ihrer Website: Teil 1

Warum brauche ich nur 6 Kennzahlen, um meinen Online-Erfolg zu messen?

Viele Unternehmen betreiben Web-Analyse, indem Sie regelmäßig mehrseitige Reportings mit hunderten Zeilen und Kennzahlen an eine Vielzahl von Empfängern versenden. Doch das ist keine Web-Analyse – das ist Zeitverschwendung!

Web-Analyse soll helfen, Ihre Website zu optimieren und so Ihr Unternehmen erfolgreicher zu machen. Das Zauberwort – Sie kennen es aus dem Controlling – heißt: Steuerung. Dazu bedarf es nur 6 Kennzahlen. Diese sagen Ihnen, wie gut oder schlecht Ihre Website funktioniert. Wenn Sie etwas an der Website verändern, erkennen Sie anhand dieser Kennzahlen, ob die Änderung sich positiv oder negativ auf Ihre Website-Ziele ausgewirkt hat. Und wenn sich diese Kennzahlen „von alleine“ ändern, dann steuern Sie – je nach Auswirkung – gegen oder versuchen, den positiven Effekt noch zu verstärken.

Aber, um diese „magischen“ 6 Kennzahlen zu definieren, müssen Sie das Ziel Ihrer Website kennen.

Wie finde ich heraus, welches Ziel meine Website verfolgt?

Für die meisten Online-Shops ist diese Frage ganz schnell beantwortet: Sie wollen verkaufen. Aber was, wenn mein Unternehmen Lobbyarbeit betreibt? Oder meine Website Informationen für einen Verband anbietet oder die Möglichkeit, sich zu bewerben?

Stellen Sie sich selbst folgende Fragen, um Ihre Website-Ziele herauszufinden:

Wenn ein Besucher auf meine Website kommt, was soll er da tun?

Und: Wie sieht für mich als Website-Betreiber ein erfolgreicher Website-Besuch aus?

Klicken Sie ruhig einmal durch die Seite und stellen Sie diesen Besuch nach.

Jetzt gibt es als Ergebnis zwei mögliche Antworten auf die Fragen:

  1. Sie finden einen oder mehrere Zielpunkte.
  2. Sie finden keinen Zielpunkt.

Was ist mit Zielpunkt gemeint? Typische Zielpunkte sind:

  • Das erfolgreich abgesendete Kontaktformular einer B2B-Website
  • Die Danke-Seite des Bewerbungsprozesses einer Karriere-Website
  • Die Danke-Seite der Newsletter-Registrierung
  • Die Ergebnisseite eines Konfigurators
  • Download eines Produkt-Datenblattes

Wenn ein Website-Besucher einen von Ihnen bestimmten Zielpunkt erreicht, nennt man das Conversion.

Wenn Sie keine Zielpunkte für Ihre Website finden, so haben Sie eine reine Info-Website.

Die 6 Kennzahlen für Websites mit Conversion:

  • Umsatz oder Anzahl Conversions
  • Conversion Rate
  • Kosten pro Conversion
  • Prozess Conversion (z. B. Bestellprozess, Bewerbungsprozess)
  • Conversion Rate pro Kanal
  • Bounce Rate

Um einen Erfolg oder Misserfolg abzulesen, müssen die Kennzahlen immer mit der entsprechenden Kennzahl des passenden vorherigen Zeitraums verglichen werden (Vorwoche, gleicher Monat letztes Jahr, gestern…).

Die 6 Kennzahlen für Websites ohne Conversion  (Info-Websites):

  • Anzahl Besucher
  • Anzahl Neubesucher und Wiederkehrer
  • Bounce Rate
  • Ansichtszeit pro Besuch oder pro Seite
  • Page Impressions pro Besuch
  • Page Impressions pro Bereich

Um einen Erfolg oder Misserfolg abzulesen, müssen auch hier die Kennzahlen immer mit der entsprechenden Kennzahl des passenden vorherigen Zeitraums verglichen werden (Vorwoche, gleicher Monat letztes Jahr, gestern…).

Steuerung Ihres Online-Erfolgs mit 6 Kennzahlen

Schicken Sie diese 6 Kennzahlen aber nicht an beliebig viele Leute, die sie dann anschauen – oder auch nicht. Definieren Sie einen (!) Verantwortlichen, der dafür zuständig ist einzugreifen, wenn sich eine der Kennzahlen ändert, oder optimalerweise A/B-Tests aufsetzt und dafür sorgt, dass diese 6 Kennzahlen sich zum Positiven wenden.

Berechnung und Bedeutung der 6 Kennzahlen

In Teil 2 unserer Blog-Serie „Diese 6 Kennzahlen bewerten den Erfolg Ihrer Website“ erfahren Sie mehr über die 6 Kennzahlen, ihre Berechnung und ihre Bedeutung.

Sie sind der Meinung, das sind die falschen 6 Kennzahlen? Sie fragen sich, warum ich nicht von KPIs spreche? Sie brauchen Hilfe bei der Web-Analyse? Dann schreiben Sie mir gerne und lassen Sie uns in Kontakt treten: beiteke@etracker.com.

Der Beitrag Web-Analyse 101: Diese 6 Kennzahlen bewerten den Erfolg Ihrer Website: Teil 1 erschien zuerst auf etracker.com.