Kategorie-Archiv: Dies und das

Neues vom Rekrutierungsgott

Wer bei eparo vorbeikommt, läuft auf dem Weg zum Büro an einer unscheinbaren Tür vorbei. „Hier kein Test“ steht darauf, weil sich immer wieder Probanden verlaufen. Dahinter verbirgt sich unser Feldbereich.

Wer User Experience Tests macht, benötigt dafür Testpersonen. Das ist nicht trivial – ganz normale Menschen müssen sich außerhalb ihrer Arbeitszeit zum Labor bewegen, um dort unbekannte Szenarien und bunte Prototypen über sich ergehen zu lassen. Die beste Fragestellung scheitert, wenn sie an die falsche Person gestellt wird. Da die meisten Projekte unter Zeitdruck stehen, kann ein schlechter oder fehlender Proband den ganzen Test gefährden. Das zu verhindern liegt bei uns in der Verantwortung der vier Mitarbeiter des Feldbereichs, geleitet von dem liebevoll „Rekrutierungsgott“ genannten Lars Wiese. Sein Motto lautet „Wenn es lebt, können wir es rekrutieren“.

unser Rekrutierungsgott Lars

Lars‘ Motto lautet „Wenn es lebt, können wir es rekrutieren“.

Dem Anspruch wird er gerecht. Einfache Fälle zu finden, wie „Menschen, die eine Waschmaschine brauchen“, entlockt ihm nur noch ein müdes Lächeln. In seinen seit 20 Jahren gepflegten Ordnern – er arbeitet streng auf Papier – finden sich die Ergebnisse des geduldigen Suchens, Filterns und Sortierens von Menschen aller Lebenswege. Spannender findet er die herausfordernden Aufträge, bei denen Experten gefunden werden müssen. Rheumatologen in Bielefeld über 40? Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen, die einen Bürohund haben? MDAX CEO in Frankfurt? Alles kein Problem für den Direktor Feld.

Sein Geheimnis ist vielleicht, dass er es liebt, sich mit Menschen auszutauschen. Er hat aber auch den Sportsgeist eines guten Anglers. Er nutzt alle Kanäle, recherchiert gründlich und sucht und erarbeitet ständig neu. Am Ende ist er manchmal selbst fasziniert, genau den Menschen vor sich stehen zu haben, den sein Kunde sucht.

Dabei ist seine Auswahl streng: Nicht nur muss die Person den geforderten Kriterien entsprechen, zusätzlich braucht es „Testerqualitäten“. Eloquenz und Interesse sind für die Gesprächsqualität wichtig, aber ein Proband muss auch einverstanden sein, dass Aufzeichnungen gemacht werden. Selbst Dinge wie deutliche Aussprache bezieht Lars in seine Auswahl mit ein. Dafür sprechen die Mitarbeiter des Feldbereichs telefonisch mit jedem einzelnen Probanden, oft mehrfach. Der Eine oder Andere ist mit Lars danach sogar auf sozialen Netzwerken befreundet.

Seine „Anglerqualitäten“ zeigen sich aber vor allem beim Screening, dem in Fragebogenform übersetzten Kriterienkatalog der Probandenrekrutierung. Er weiß genau, was er fragen muss, um herauszufinden, ob der Proband sich eignet. Dazu reduziert er die Fragestellung des Kunden auf das für die Probandenrekrutierung Wesentliche und verengt oder verbreitert dabei eigenständig die Suchkriterien. Gerade wenn als Basis Personas vorliegen, ist das eine eigene Übersetzungsleistung. Screener sind eine eigene Wissenschaft. Es reicht nicht, den Menschen zu fragen, was man wissen möchte. Stattdessen findet Lars Fragen, die ihn indirekt zur Antwort führen. Wie beim Fischernetz darf der Filter weder zu eng noch zu grob sein, sonst sind die Ergebnisse nutzlos. Ein bisschen Menschenkenntnis ist allerdings auch dabei – Lars kann sich immer auf sein Bauchgefühl verlassen.

In den Interviews ernten Moderatoren und Kunden dann die Früchte seiner Arbeit. Da es in Deutschland keine Ausbildung zum „Rekrutierungsgott“ gibt, hat Lars beschlossen, sein Wissen in einem eigenen Workshop weiterzugeben.

Weitere Infos zum Workshop und die Anmeldung gibt es hier.

Unser Rekrutierungsgott als Speaker auf der IA Konferenz

Schon fast traditionell beteiligen wir uns an der IA Konferenz (DER Konferenz für Informations-Architektur in Deutschland) durch Beiträge oder auch mal als Sponsor. In diesem Jahr war unser Rekrutierungsgott Lars als Speaker auf der IA Konferenz. Er berichtete den Teilnehmern über seine Erfahrungen mit Fake Probanden oder wie er sie in seinem Beitragstitel nannte: „Toxische Probanden“.

Lars als Speaker auf der IA Konferenz

Obwohl der Slot von Lars am Samstag Nachmittag lag und strahlender Sonnenschein in Berlin eigentlich eher zu Ausflügen in Parks oder an Seen einlud, stieß sein Beitrag auf hohes Interesse und war sehr gut besucht. Er wollte seine Präsentation eigentlich mit einer kurzer Einführung zu Gründen und Abläufen von Test starten – nach Rückfrage beim Publikum zeigte sich allerdings, dass alle schon reichlich Vorwissen hatten und er diesen Punkt guten Gewissens überspringen konnte.

Es ging also direkt los. Anhand von Beispielen aus seinem fast 20-jährigen Erfahrungsschatz erklärte Lars, wie Fake Probanden entlarvt werden können. Da gab es beispielsweise die Probandin, die für eine Banking Studie eingeladen werden sollte. Sie gab an, Abitur gemacht zu haben und 4.000 € im Monat netto zu verdienen. Soweit so gut. Allerdings gab sie bei der Frage nach ihrem Job an, als Kassiererin in einem Supermarkt zu arbeiten. Da wurde der Caller natürlich stutzig und auch das Publikum auf IA Konferenz erkannte sofort, dass da etwas nicht stimmen konnte.

Aber so offensichtlich ist es nicht immer: ein weiteres Beispiel war ein Automobiltest mit einem berühmten deutschen Sportwagen. Der Proband gab an, Besitzer eines Porsches 911 zu sein und seine weiteren Angaben (Immobilienmakler, 8.500 € Nettoeinkommen, usw.) passten zu dieser Aussage. Als der Test begann, bekam er den Autoschlüssel ausgehändigt und sollte das Auto, ebenfalls ein Porsche 911, starten. Er setzte sich in den Porsche und suchte dann rechts neben dem Lenkrad nach dem Zündschloss – da wurde der Test sofort abgebrochen. Wie sich später herausstellte war er kein Immobilienmakler sondern Staplerfahrer im Hafen und hatte keinen Porsche 911 sondern einen VW Polo. Um solche Vorfälle zu vermeiden, lässt sich Lars seitdem bei ähnlichen Studien stets den Fahrzeugschein zeigen, bevor er den Probanden einbucht.

Lars auf der IA Konferenz

Nachdem Lars von seinen Erfahrungen berichtet und hilfreiche Tipps gegeben hatte, begann die Fragerunde. Hier wollte ein Teilnehmer beispielsweise wissen, wie oft Fake-Probanden vorkommen („Immer öfter, da sich immer mehr Probanden anmelden“). Aber auch allgemeine Fragen zur Rekrutierung wurden gestellt. Ein Teilnehmer wollte beispielsweise wissen, ob es ein Mindestalter für Probanden gibt („Es gelten die allgemeinen Gesetze zur Geschäftsfähigkeit, sprich unter 18 Jährige nur mit Einverständnis der Eltern.“). Auch nach seinem Vortrag kamen noch einige Kongressteilnehmer mit Fragen auf Lars zu.

Der trotz des schönen Sommerwetters gut besuchte Vortrag und die zahlreichen Fragen zeigen deutlich, dass die Rekrutierung passender und guter Probanden ein immer aktuelleres Thema ist. Die Präsentation von Lars findet ihr übrigens auf Slideshare.

eparo goes Holacracy: Teil 4 – Der Kick-off

eparo goes Holacracy
Teil 1 – So fängt es an
Teil 2 – Die Suche nach dem Holacracy Coach
Teil 3 – Rollenfindung
Teil 4 – Der Kick-off

blog-header-holacracy-kick-off
Vorbereitung

Während Beate und ich die Rollen vorbereitet haben, haben Chris und Andrea den Holacracy-Kick-off vorbereitet. Zum Start müssen ja die Rahmenbedingungen alle stehen, damit wir auch arbeiten können.

Holacracy Constitution

holacracy-kick-off-constitutionIn Holacracy sind ja in der „Constitution“ alle Entscheidungsprozesse und Abläufe bis ins Kleinste geregelt. Von der Wahl des Secretary bis zum Einladen von Gästen in ein Tactical Meeting. Um also mit Holacracy arbeiten zu können, muss jeder Mitspieler die Regeln kennen. Wie beim Fußball.
Wir haben daher die Constitution für jeden Kollegen einmal ausgedruckt und als Buch binden lassen.

Meeting Cards

holacracy-kick-off-tactical-meetingEin Herzstück von Holacracy sind die Governance und Tactical Meetings. Auch hierfür gibt es (kaum verwunderlich) ganz strikte Regeln, die man kennen muss, damit die Meetings funktionieren.
Es gibt hier sehr praktische Meeting Cards, wo die wichtigsten Regeln auf einer DIN A5 Pappkarte gut verständlich zusammengefasst sind.
Diese Meeting Cards haben wir auch gedruckt.

Rollen zum Anfassen

rollenkartenWir pflegen ja alle Rollen in Asana, indem wir Rollen als Tasks abbilden. Das funktioniert ganz gut, aber der gute Gesamtüberblick über Rollen und Kreise geht dabei verloren. Das kann Glasfrog (das „offizielle“ Holacracy-Tool von HolacracyOne) besser.
Da wir unsere Holacracy-Struktur möglichst anfassbar und haptisch darstellen wollen, haben wir überlegt, alle Rollen auf kleine Magnetkarten zu drucken und die auf ein großes, rollbares Whiteboard zu packen.
Also haben Andrea und Chris für alle Rollen die Magnetkarten vorbereitet. Sieht richtig gut aus. Die Namen der Rollen sind gedruckt, die Rolleninhaber schreiben wir mit Whiteboard-Markern auf die Karten. Dann kann man den Rolleninhaber leichter ändern. Holacracy lebt ja von der konstanten Änderung…

Kick-off Workshop

Zum Kick-off haben wir wieder Bernd als Coach und Moderator eingeladen. Das war auch ganz wichtig, da die Unsicherheiten bezüglich der Holacracy-Regeln schon noch recht groß ist.
Bernd hat daher erst mal eine kleine Holacracy-Wiederholung gemacht.

Vorstellung der Rollen

Am Whiteboard haben wir dann alle Rollen vorgestellt und die initiale Zuordnung erklärt. Hier gab es etwas Verwirrung, weil einige Kollegen dachten, dass sie sich ihre Rollen selber aussuchen können. Aber da sieht Holacracy eben vor, dass die erste Rollendefinition und die Festlegung der initialen Kreise vom Lead Link des Anchor Circle gemacht wird.
Erst nach dem Kick-off greifen dann die Holacracy-Regeln für die Governance der Strukturen und Rollen.
Faktisch war mit der Vorstellung der Rollen und Kreise damit Holacracy eingeführt.
Ab jetzt kann ich nur noch im Rahmen meiner Rollen Entscheidungen treffen. Sehr merkwürdiges Gefühl.

Das erste Governance-Meeting

Wir sind dann direkt ins kalte Wasser gesprungen – mit Bernd als Rettungsschwimmer – und haben unser erstes Governance-Meeting abgehalten.
Hierfür waren die Meeting-Karten sehr praktisch. Angefangen haben wir mit der Wahl von Facilitator und Secretary, streng nach Holacracy-Regeln.
Dann ging es gleich mit dem Sammeln von Tensions weiter. Hier wurde schnell klar, wie wichtig die klare Unterscheidung von operativen Tensions (die gehören nämlich ins Tactical-Meeting) und strukturellen Tensions ist.
Nächstes Learning: Ein guter Facilitator ist wichtig. Und zwar als Abbrecher von Diskussionen:-)
Gerade beim Governance-Meeting sind die Regeln für das Abarbeiten von Tensions ja super strikt. Damit hatten wir alle ziemliche Probleme:

  • Tensions sammeln: Was ist eigentlich eine Tension? Die Frage musste Bernd als Erstes klären. Ganz wichtig dabei: Tensions sind nicht Negatives. Im Gegenteil, eine Tension ist im Prinzip nur der Anlass für eine Verbesserung. Nach dieser Einleitung kamen auch gleich reihenweise Tensions auf die Liste. Nur als Stichpunkte für die Agenda. Hier musste Bernd dann auch gleich wieder eingreifen, wenn ein Tension-Geber anfing, seine Tension im Detail zu beschreiben. „Nur ein Stichwort, damit du gleich noch weisst, was deine Tension ist.“
    Hier muss der Secretary auf Asana Klavier spielen, da jede Tension direkt als Task dokumentiert wird.
  • Tensions der Reihe nach abarbeiten: Jetzt ging es der Reihe nach durch jede Tension. Der Secretary hat ja alle Tensions in Asana aufgenommen und kann sie jetzt einzeln „aufrufen“.
    Der Tension-Geber stellt seine Tension vor und idealerweise auch seinen Lösungsvorschlag. Hier kam dann wieder sofort unsere Unwissenheit zum Vorschein. Eigentlich waren alle Tensions eher operativ und hätten daher nicht ins Governance-Meeting gehört, sondern ins Tactical-Meeting. Gleich was gelernt:-)
  • Klärungsrunde: Nach der Vorstellung der Tension konnte jetzt jeder noch klärende Fragen stellen. Klingt einfach, aber man rutscht sehr schnell von reiner Klärung in Kritik oder Verbesserungsvorschläge. Hier musste Bernd dauernd eingreifen. Ganz wichtig, sonst ist man sofort wieder in der üblichen Diskussionsrunde und wird nie fertig.
  • Anmerkungsrunde: Jetzt darf jeder seine Meinung zur Tension und dem Lösungsvorschlag sagen. Alle haben hier den Tension-Geber direkt angesprochen und wollten – na was wohl – diskutieren. Wieder war Bernd gefragt. Diesmal mit „Der Tension-Geber antwortet nicht. Am besten adressiert ihr ihn auch garnicht, sondern sagt einfach nur, was euch zu dem Proposal einfällt.“
  • Antwort des Tension-Gebers: Das war der einfachste Teil. Der Tension-Geber kann noch mal etwas klarstellen oder einfach bei seinem Vorschlag bleiben.
  • Objektions: Vermutlich kann es hier auch noch mal hakelig werden. Bei uns ging es ziemlich glatt, d.h. ohne Objektions, durch. Lag vielleicht daran, dass alle ihre Rollen noch nicht so gut kannten, oder daran, dass die Themen noch eher einfach waren. Aber wer weiss, könnte sein, dass es einfach bleibt. Jede Entscheidung in Holacracy ist ja nur ein Testballon. Was nicht funktioniert, kann ja genauso einfach wieder geändert werden. Da muss man ja nicht mehr überall dagegen sein…

Insgesamt lief unser erstes Governance-Meeting schon unglaublich glatt ab und ging ziemlich schnell. Na gut, wir haben auch noch fünf Tensions erst mal aufgehört und Mittag gegessen.

Bring your own Lunch

holacracy bring you own lunchDas gehört zwar nicht wirklich in einen Blog-Beitrag über Holacracy, aber what the hell:-)
Statt einfach Lunch-Catering zu bestellen, hat Beate zu „bring your own lunch“ eingeladen. Jeder hat was mitgebracht und dann wurde in der Küche kurz Salat geschnippelt und Mozzarella mit Tomaten vorbereitet. Mit Grüßen von Magis Mutter kamen noch Berge an türkischen Spinat-Schafskäse-Dingern (Keine Ahnung, wie die auf türkisch heissen…) auf den Tisch und als Gegenpol ein riesiger Nudelsalat mit Wurst von Lars. Lecker war’s.
Vermutlich wird das jetzt endlich zur Office-Tradition. Wir haben das gemeinsame Mittagessen ja bei Valsplat erlebt und wollten es da schon unbedingt bei uns einführen.

Das erste Tactical-Meeting

holacracy-kick-off-tactical-meeting-agendaNach dem Mittagessen dann das erste Tactical-Meeting. Bernd musste improvisieren, da er nicht gedacht hat, dass wir dazu überhaupt kommen.
Eigentlich mussten wir alle improvisieren, da wir ja noch nicht alle Projekte aufgesetzt haben und auch die Rollen ja noch ziemlich unbekannt sind. Im Wesentlichen haben wir also wieder das „Tensions-abarbeiten“ geübt:

  • Tensions sammeln: Das mit den Tensions hatten wir ja schon geübt. Hier wurde es jetzt schon richtig produktiv und ging ans Eingemachte. Wir hatten ganz schnell 15 oder mehr Tensions auf der Agenda. Einige eher banal, aber auch die große Abrechnung mit unserem CRM-Tool:-)
    Andrea als gewählte Secretary musste die Tensions dann alle wieder blitzschnell als Tasks in Asana sammeln.
  • Tension vorstellen: Der Tension-Geber erklärt seine Tension und erklärt, warum er die Tension hier vorstellt. Will er nur eine Information weitergeben? Braucht er eine Entscheidung? Muss jemand etwas tun? Sollte ein Projekt gestartet werden?
    Hier ist es jetzt wichtig, möglichst klar die Rolle anzusprechen, die von der Tension betroffen ist.
  • Über die Tension entscheiden: Jetzt können die betroffenen Rolleninhaber Stellung nehmen. Entweder mit einer einfachen Task „ok, ich mache xyz.“, die dann auch gleich von Andrea als Task in Asana für den jeweiligen Rolleninhaber dokumentiert wird. Oder der Rolleninhaber legt bei größeren Themen ein Projekt an. Das war die Lösung für das CRM-Tool-Thema.
  • Tension auflösen: Der Facilitator fragt nun den Tension-Geber, ob mit den Lösungsvorschlägen die Tension weg ist. Wenn ja, wird die Tension in Asana auf „Completed“ gesetzt und es geht gleich zur nächsten Tension.
    Es sollte in jedem Fall etwas vereinbart werden, was dabei hilft, die Tension aufzulösen. Das hat bei unserem ersten Tactical auch super funktioniert.
    Insgesamt sind wir ganz schnell durch die 15 Tensions durchgekommen und alle hatten das Gefühl, das wir in allen Fällen das Thema konstruktiv weitergebracht haben.

Der Tag danach

Es ist noch nicht so richtig durchgedrungen, aber wir haben mit dem Kick-off mal eben die alte Führungsstruktur abgeschafft.
Das wird bei vielen Kleinigkeiten deutlich. Ich werde immer noch automatisch angesprochen, dass ich irgendwas entscheiden soll. Aber ich kann jetzt ganz oft sagen „Ist nicht meine Rolle. Frag xyz. Ist ihre Rolle. Sie entscheidet das.“. Sehr cool. Natürlich fallen jetzt auch sofort alle Sachen auf, die in den Rollen noch nicht beschrieben sind. Zum Beispiel ist nicht klar, wer entscheidet, ob wir neue, hübsche Kaffeebecher fürs Team kaufen wollen. Für Büromaterial, Computer und Lobtechnik ist es geregelt. Für hübschen Schnickschnack nicht:-)
Das kommt gleich auf die Liste fürs nächste Governance-Meeting.
Ich merke für mich, dass ich ab jetzt nicht mehr einfach entscheiden darf, sondern immer erst überlegen muss, ob ich überhaupt eine Rolle habe, in der ich die Entscheidung treffen darf.
Sehr spannend. Fortsetzung folgt…

Working Products Tag 2 – ProductSpace

Nach einem erfolgreichen ersten Tag der Working Products mit Vorträgen und interessanten Diskussion, ging es am zweiten Konferenztag mit einem abgewandelten OpenSpace Format, dem ProductSpace, weiter. Dabei haben wir Produktentwicklung als übergeordnetes Thema vorgegeben und die Regeln des Open Space etwas angepasst.

Session RegelnIm ProductSpace wurden morgens erst einmal die Sessions zu unterschiedlichen Themen und Fragestellungen rund um digitale Produktentwicklung gesammelt.

Es war irre, wie schnell das ging. Kaum war im Plenum die Einführung vorbei, schnappten sich die Teilnehmer die bereitgelegten gr0ßen Post-it-Blöcke und schrieben ihre Vorschläge auf.. Nach 10 Minuten Sammeln hat jeder seinen Sessionwunsch vorgestellt. Die Vorschläge wurden dann noch gemeinsam geordnet und auf die verfügbaren Session-Slots verteilt. Wir hatten eine Vormittags-Session und eine Nachmittags-Session mit jeweils 8 möglichen Räumen vorbereitet. Als Ergebnis hatten wir dann ein prallvolles Sessionboard und vielen praxisnahen Themen.

das Session Board Session Planung die finalen Sessionthemen

Danach ging auch direkt die Arbeit in den Sessions los und es wurde richtig still am Buffet. Nur kurz unterbrochen von der Mittagspause ging es nachmittags direkt mit der zweiten Session weiter. Überall wurde diskutiert und an Lösungen gearbeitet. Erfahrene Produktmanager haben ihr Wissen mit den Neulingen geteilt. Freelancer haben ihre Sicht auf die Produktentwicklung in Unternehmen mit eingebracht. Und in typischer OpenSpace-Manier gab es auch die Teilnehmer, die zwischen den Sessions hin und her gewechselt sind.

Im Nu waren die beiden Zeiträume für die geplanten Sessions rum und alle versammelten sich wieder in unserem größten Konferenzraum, um die Ergebnisse aus den einzelnen Sessions vorzustellen. Die Plakate mit Ergebnissen haben wir im Rückblick der Working Products Konferenz 2016 online gestellt.

In der Session Arbeit in der Session Oliver Nachtrab in seiner Session arbeit in der Session Viel los in der Session Irene Schuler in der Session arbeit in der Session Zuhörer bei der Session-Präsentation

Nach vielen lehrreichen Gesprächen und intensiven Diskussionen rund um Produktentwicklung freuen wir uns schon auf die Working Products im nächsten Jahr und danken allen Teilnehmern, die sich so aktiv an dem offenen Format des ProductSpace beteiligt haben.

Produktreiferei #2 mit Veloyo

Produktreiferei Header

Alle zwei Monate testen wir eine Startup-Idee in unserer Produktreiferei. Das heißt es gibt von uns ein kostenfreies und offenes UX-Testing für ein Startup. Dabei können bis zu 20 Personen live zusehen und ihr Feedback geben. Die Beobachter können Nutzern über die Schulter schauen, lernen, wie UX-Tests funktionieren und helfen, die Produktideen zu verbessern. In der Kombination werden so aus Produktideen reife Produkte.

Das Startup: Veloyo  Plattform für mobile Fahrradreparatur

Copy of VLY_Back-DEDieses Mal war Veloyo bei uns. Veloyo bietet Nutzern die bequeme Buchung von Fahrradreparatur-Dienstleistungen über das Smartphone an. Der Nutzer knipst ein paar Fotos von seinem Fahrrad und den Schäden und verschickt die Anfrage zusammen mit dem georteten Standort des Rades. Anschließend meldet sich ein Mechaniker per Text-Chat beim Nutzer und stimmt einen Termin mit diesem ab. Über den Chat erhält der Nutzer dann Updates zur Reparatur.

Abgefahren! Ein Fahrrad im UX-Labor

IMG_0408Um das Nutzererlebnis rund um den Reparatur-Service möglichst ganzheitlich zu testen, haben wir keine Mühen gescheut. Wir haben Christian sein geliebtes Fahrrad abgeknöpft und es in unser UX-

Labor gestellt. Um die Test-Situation noch realistischer zu gestalten, musste noch ein Platten her und so fiel dann der hintere Fahrradreifen dem UX-Test zum Opfer.

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 17.29.50

Den drei Probanden haben wir im Test unsere Eyetracking-Brille, die Tobii Glasses 2, aufgesetzt. Dadurch konnten alle Produktreifer quasi mit den Augen der Probanden sehen und genau mitbeobachten, was ein Proband am Smartphone tut und wo er dabei hinschaut. So konnten wir dank der drahtlosen Eyetracking-Brille live mitverfolgen, wie die Probanden um das Fahrrad herum gingen und dabei mit Smartphone-Kamera und Fahrrad interagierten.

Ergebnisse des Abends

AuswertungAuch diesmal wurden wieder eifrig bunte Post-Its beschrieben und unsere Workshop-Wand von unten bis oben vollgeklebt. Für die Auswertung schnappten sich jeweils zwei bis drei Produktreifer einen Themenkomplex, um die Ergebnisse zu sortieren und Erkenntnis-Cluster zu bilden.

Als Fazit kann gesagt werden, dass Veloyo bereits ziemlich gute Arbeit in Hinsicht auf Nutzerfreundlichkeit geleistet hat. Der Buchungsprozess wurde von allen drei Probanden ohne größere Schwierigkeiten durchlaufen. Vom Text-Chat mit dem Mechaniker waren die Probanden zwar überrascht – es klappte aber prima. Das größte Problem lag in der Kommunikation des Ablaufs: An mehreren Stellen im Buchungsprozess waren die Probanden unsicher, was sie als nächstes erwartet.

 

Die Key Learnings:

  • Das Veloyo-Konzept muss besser kommuniziert werden, damit es auch von neuen Usern korrekt verstanden wird.
  • Zudem sollte der nächste Schritt im Ablauf stets vorher erläutert werden, damit keine Unsicherheiten und falsche Erwartungshaltungen beim User entstehen.
  • Die Navigation durch den Auswahlprozess sollte optimiert werden. Durch das „Hamburger“-Menü werden die Services zu sehr versteckt. (Die Probanden verstanden nicht auf Anhieb, wo sie weitere Reparatur-Dienstleistungen buchen können.)

 


Wir machen Sommerpause!

Der Sommer steht vor der Tür! Aus diesem Grund machen wir mit der Produktreiferei bis Ende August erstmal Sommerpause. Wir freuen uns schon auf weitere tolle UX-Testings im Herbst!

Wann genau es weiter geht, erfahrt ihr über unsere Meetup-Gruppe. Meldet euch gerne an: http://www.meetup.com/de-DE/Produktreiferei/events/229607151/

Du hast eine Produkt-Idee, die getestet werden soll? Dann geh auf unsere Seite und schreib uns: https://www.eparo.de/produktreiferei

Boys Day 2016: Marek und Jones bei uns im Büro

boys-day bei eparo-13Am 27.4. ist Boys Day und alle Jungs haben schulfrei wenn sie ein Unternehmen besuchen, um zu sehen, wie arbeiten geht. Mein Sohn Marek und sein Kumpel Jonas waren für einen Tag bei uns im Büro. Gelockt haben wir sie mit der Aussicht, unsere neue Eyetracking-Brille mit Minecraft, ihrem Lieblingsspiel, auszuprobieren. Und damit es sich richtig lohnt, haben wir noch den Hund mitgenommen.

boys-day bei eparo-5 Die beiden hatten viel Spaß mit der Brille. Jenny hat ihnen gezeigt, wie sie mit der Eyetracking-Brille umgehen müssen und die beiden haben dann Minecraft gespielt und diverse Apps am iPad ausprobiert.

Am Schluss rannte der eine mit der Brille rum und der andere hat es am Bildschirm beobachtet. Als sie dann unserem Hund die Brille aufsetzen wollten, mussten wir allerdings eingreifen.

Zum Abschluss dann noch ein Business Lunch und die zwei neuen UXler waren überzeugt.

Hier noch ein kurzes Video und ein paar Bilder über die Eyetracking-Erlebnisse von Marek und Jonas:

Und der Hund war auch ganz entspannt…

boys-day bei eparo-6

Storyboards für digitale Services und Product Discovery Interview mit Illustratorin Melina Pink

Diesen Workshop mit Illustratorin Melina Pink bietet eparo bereits zum dritten Mal an. Damit ihr unsere Lieblingsillustratorin näher kennenlernt, stellen wir sie euch hier vor:

melinaMelina Pink

Melina hat nach ihrem Fachabitur in Grafik und Gestaltung am Laguna College of Art & Design in Kalifornien einen B.F.A. in 2D Animation gemacht. Dort hat sie u.a. die Grundlagen des Storyboarding und Character Designs gelernt.

Nach dem Studium arbeitete sie als Storyboard-Zeichnerin für verschiedene Agenturen in L.A., bevor sie zurück nach Deutschland ging.
Hier hat sie nicht nur als Illustratorin, sondern auch beim Film und am Theater gearbeitet. Parallel machte sie ihren M.A. in Kultur + Management und arbeitete dann für einige Jahre auf dem internationalen Kunstmarkt.

Anfang 2013 hat sich Melina wieder selbstständig gemacht. Back to the roots sozusagen.

 
Beate: Was sind deine besonderen Eigenschaften?
Melina: Als Illustratorin versuche ich mich immer weiter zu entwickeln und dazu zu lernen. Was das Zeichnen angeht, ist das ein ständiger Prozess, der nie stillsteht. Ich versuche immer an meine Grenzen zu gehen und meine Komfortzone zu verlassen. Dabei interessiere ich mich besonders für Kontraste und die damit verbundenen Spannungsverhältnisse zwischen Altem und Neuem, Urban Art + klassischer Kunst, analoger + digitaler Kunst.
melinapink2

 

Beate: Melina, warum bist du Illustratorin geworden?
Melina: Ich habe schon immer gezeichnet und kann mich nicht an einen Zeitpunkt erinnern, wo das nicht der Fall war. Die Illustration ist nicht etwas, wozu ich mich entschlossen habe, sondern sie ist Teil von mir. Mein Großvater hat bereits gezeichnet, vielleicht liegt es in den Genen.
melinapink3

 

Beate: Welche Vorbilder hast Du?
melinapink4

 

Beate: Du hast dich auf Scribbles, Storyboads und Character für Produkte spezialisiert. Was ist deine absolute Leidenschaft?
Melina: Ich liebe schwarz-weiß Strichzeichnungen sehr. Für mich steht dabei die bildliche Umsetzung einer Idee im Zentrum und wie ich eine Emotion, Botschaft oder Handlung am besten vermitteln kann.
melinapink5

 

Beate: Du hast auch für einen beeindruckenden Ebola-Beitrag vom WDR gezeichnet. Was hat dich daran besonders gereizt?
Melina: Gereizt hat mich daran die gesellschaftliche Relevanz des Themas und der menschliche Aspekt. Ich bin kein Arzt und kann in dem Sinne nicht helfen, aber ich kann als Zeichnerin durch meine Bilder einen Beitrag leisten. Das Thema hat mich persönlich sehr bewegt, vor allem während des Zeichnens.
melinapink6

 

Beate: An welchen Projekten arbeitest du in deiner Freizeit?
Melina: Ich arbeite immer an mehreren Projekten gleichzeitig. Zur Zeit experimentiere ich gerade mit 2D-animierten Erklärfilmen. Zudem zeichne ich täglich und schraube an meiner Webseite herum.
melinapink8

 

Beate: Gibt es so etwas wie einen großen Traum für dich?
Melina: Ich möchte irgendwann meine eigene Grafische Novelle schreiben. Zudem würde ich sehr gerne im Bereich politische Satire/Cartoons arbeiten, um so die Machthaber etwas mit meinem Stift zu piksen. ;-)
promises_melinapink

AxShare als App – Erste Eindrücke aus dem Beta-Test

AxShare als App

Seit gestern gibt es von Axure eine App für AxShare. Wir hatten die App im Beta-Test.

Was kann die AxShare-App?

  • Über die App kann man schnell und komfortabel den zu testenden Axure Prototypen öffnen. Das lästige Eingeben der AxShare-URL entfällt.
  • Prototypen können lokal auf dem Device gespeichert werden.
  • Die lokal abgespeicherten Prototypen sind auch offline auf dem Gerät verfügbar und sorgen dafür, dass die Performance des Prototypen auf dem Gerät nicht aufgrund einer langsamen Internetverbindung leidet.
  • Die Statusleiste des Smartphones kann ausgeblendet werden.
  • Die App ist für iOS und Android verfügbar.

Gute Nachrichten für das mobile Prototyping mit Axure

Irgendwie war das Testen von App-Prototypen auf Smartphones und Tablets bislang nicht sonderlich komfortabel. Besonders für iOS-Devices ging das meist über remote in AxShare generierte Prototypen. Das war bei größeren Prototypen langsam und nicht sehr performant. Besonders bei User-Tests hat das bei den Probanden immer einen negativen Eindruck der zu testenden App ausgelöst. Die Probanden waren schnell genervt und haben weniger Sachen ausprobiert.

Ach ja, das Finden des richtigen Prototypen über die kryptische AxShare-ID hat auch genervt. Oft haben wir uns in der Vergangenheit uns die AxShare-ID diktiert, um den Prototypen auf dem Smartphone oder Tablet zu öffnen.

Über die lokal in der AxShare-App gespeicherten Axure-Prototypen wird das jetzt deutlich besser. Die Prototypen stehen sauber aufgelistet in der App. Die lokal gespeicherten Daten verkürzen die Ladezeiten der Prototypen und machen eine Internetverbindung überflüssig.

Zusätzlich kann die Statusleiste vom Smartphone ausgeblendet werden, was sicherlich bei einigen Prototypen wichtig ist, aber aus guten Gründen von Apple nicht empfohlen wird (Apple Developer Guidelines).

Unser Fazit

AxShare TesteinladungWäre schön gewesen, wenn die App einen Monat eher fertig geworden wäre. Dann hätten wir die letzten 6 App-Projekte, die wir mit Axure entwickelt haben, schon damit testen können.

Noch ist die App in der Entwicklung. Wir sind dennoch schon jetzt begeistert, denn die App sorgt für störungsfreiere UX-Tests und besseres Nutzer-Feedbacks.

Sobald wir mehr wissen, werden wir wieder berichten.