Kategorie-Archiv: Selbstreflexion

Chancen der Corona-Krise: Torsten Katthöfer

Jede Ausnahmesituation führt je nach Maß der Ausnahme zu einer Charakterverdichtung derjenigen, die von den Auswirkungen betroffen sind. Ergo zeigen sich unter den aktuellen Bedingungen sowohl neue, vielleicht auch ungeahnte Stärken, als auch die umgangssprachlichen “Schwächen”.  Insbesondere Menschen, die eine Führungsrolle innehaben (oder sich zumindest so sehen), könnten nun zwei Dinge tun:  

Erstens: In die kritische Selbstreflektion gehen. Womit blühe ich gerade auf, was macht mich aktuell mürbe, was macht mir Angst und was tut mir gut? Sich dessen bewusst zu werden und zu bleiben, wird zwangsläufig auf ein höheres Niveau, mindestens im Teilgebiet der Kommunikation, führen. 

Zweitens: Aktiv wahrnehmen, wie andere mit der Situation umgehen. Wer steckt den Kopf in den Sand (und muss da wieder rausgeholt werden), wer wird plötzlich zum Teamplayer, wer sorgt für (gefühlte) Ruhe, Beständigkeit, Optimismus im Team?  

Neben der natürlichen Aufgabe als Führungskraft, irreale Ängste bestmöglich durch Klarheit und Optimismus zu reduzieren, ist dies die Chance, die nun mehr oder weniger von alleine gewachsenen Rollen und Strukturen zu reflektieren und bestenfalls für die Zukunft zu festigen.  

Den Wandel aktiv vorantreiben

Das gemeinsame Erlebnis, erfolgreich durch dick und aktuell vor allem durch dünn gegangen zu sein, kann einzigartige Teams und eine ganz neue Art des Zusammenhalts hervorrufen. Dieses gilt es aktiv zu fördern – auch hinsichtlich des gerade sehr gängigen Begriffs “New Work”. Ein entscheidender Erfolgsfaktor dieser verrückten neuen Variante zu arbeiten ist das Maß der Agilität. Gemeint ist damit vor allem, ob im Unternehmen, in der Abteilung oder im kleinsten Team, auf Augenhöhe kommuniziert wird – oder ob die Kommunikation (nach wie vor) hierarchisch gelebt wird. Es sind gerade unfassbar gute Zeiten, Vertrauen vorzuschießen und damit am Wandel des eigenen Wirkungskreises in eine zukunftsfähige (und möglicherweise auch sehr angenehme) Richtung beizutragen.


Titelbild von Martin Sanchez auf Unsplash, verändert von employee-experience.de

Der Beitrag Chancen der Corona-Krise: Torsten Katthöfer erschien zuerst auf Employee-Experience.de.

Chancen der Corona-Krise: Justus v. Wedekind

Kannst Du Dich noch an die ersten Schultage nach den Sommerferien erinnern? Der komische Typ aus der zweiten Reihe sitzt auf einmal etwas aufrechter da und Sabrina macht jetzt auf Britney Spears. Der Typ und Sabrina müssen in den letzten Wochen irgendwas mit sich gemacht haben, schon wieder… 

Diese schubhafte Neuinterpretation und Reflexion der eigenen Persönlichkeit hört irgendwann auf, weil wir meinen, uns gefunden zu haben und weil die Verantwortungen für andere Personen wichtiger scheint als die Verantwortung, die wir uns selber gegenüber haben: „Ich bin AccountManager“.  

Den Freiraum, diese Entscheidungen zu hinterfragen und zu überdenken, haben wir danach häufig nicht mehr. Wir sind getrieben durch Performance und Karrieremöglichkeiten und wollen die beste Version dieser Entscheidung sein.  

Nun können wir Homeoffice nicht wirklich mit Sommerferien vergleichen und Britney Spears nicht mit Account-Management, aber nutzen wir doch diese Chance der aufgezwungenen sozialen Abstinenz, um uns selber besser kennenzulernen, genau wie Sabrina es in den Sommerferien getan hat. Reaktivieren wir die kindliche Neugier auf die eigene Persönlichkeit und fordern wir unsere Entscheidungen erneut heraus.  

  • Was passt zu mir?  
  • Was zieht mir Energie? 
  • Was brauche ich, um motiviert in den Tag zu starten?  
  • Was sind eigentlich meine Werte? 
  • Wo möchte ich noch hin? 

Möchten wir in der Krise Chancen sehen, denke ich, dass die Selbstreflexion für viele eine Möglichkeit bietet, danach, wie der Typ aus der zweiten Reihe, etwas aufrechter im Stuhl zu sitzen. 


Titelbild von Martin Sanchez auf Unsplash, verändert von employee-experience.de

Der Beitrag Chancen der Corona-Krise: Justus v. Wedekind erschien zuerst auf Employee-Experience.de.

Chancen der Corona-Krise: Laura Arndt

Die Chance, die sich durch die Corona-Krise für uns auftut, ist ein reflexiver Prozess, der als Motor für positive Veränderung genutzt werden kann. Die Praxistheorie geht davon aus, dass wir unbewusste Denk- und Verhaltensweisen erst wirklich ändern können, wenn wir uns diese bewusst machen. Im Alltag ist das oft schlichtweg nicht möglich – nicht umsonst sind sie oft ‘unbewusst’. Doch nun, da ein Bruch im Alltäglichen entsteht und vieles nicht mehr ausgelebt werden kann, fallen uns unsere bisherigen Werte und Routinen auf. Was selbstverständlich war, wird nun etwas, dem wir uns bewusst werden – sei es Freunde treffen, auf Konzerte gehen, verreisen oder Essen gehen. 

Unsere Werte verschieben sich, Elementares wird wieder wichtiger. Der Wunsch nach mehr Menschlichkeit in Form von Solidaritätsnetzwerken, menschlicher Nähe und Kreativität, gewinnt immens an Relevanz. Um Lösungen für bisher nicht Dagewesenes zu finden, brauchen wir dieses unkonventionelle Out-of-the-Box-Denken und den Mut, neue Wege zu gehen. Wo Homeoffice bislang nicht denkbar war, finden sich neue Formen der digitalen Kollaboration. Wer vor dem ‘unaufhaltsamen Klimawandel’ resigniert hat, bekommt aufgezeigt, dass vieles eben doch noch möglich ist. Wer Unternehmen oder Politik für starr und träge hielt, bekommt nun mitunter schnelle und unorthodoxe Lösungen präsentiert. 

Für viele bietet diese Ausnahmesituation eine real gelebte Alternative, zu einer sonst als so alternativlos wahrgenommenen Welt. Dadurch, dass sie alte Verhaltensmuster aufbricht, gibt uns die Corona-Krise die Möglichkeit, in diversen Bereichen des Lebens neue Verhaltensweisen zu etablieren und unsere Werte zu überdenken. Sie bietet somit die Chance, auch nach der Krise bewusst gesellschaftliche und private Veränderungen zu bewirken, die menschliche Aspekte des Lebens verstärkt in den Vordergrund stellen – auch im Arbeitsalltag.

Dieser Artikel ist Teil der Expertenrunde#1 zu den Chancen der Corona-Krise

Titelbild von Martin Sanchez auf Unsplash, verändert von employee-experience.de

Der Beitrag Chancen der Corona-Krise: Laura Arndt erschien zuerst auf Employee-Experience.de.