eparo goes Holacracy: Teil 3 – Rollenfindung

eparo goes Holacracy
Teil 1 – So fängt es an
Teil 2 – Die Suche nach dem Holacracy Coach
Teil 3 – Rollenfindung
Teil 4 – Der Kick-off

Nach unserem Kennenlernworkshop mit Sebastian sollte es dann ja richtig losgehen mit Holacracy. Im ersten Schritt wollten wir Rollen und Kreise definieren.

Was sind eigentlich Rollen?

Ich will hier keine Holacracy-Vorlesung halten, aber Rollen sind wichtig. Sie sind eigentlich das Herzstück von Holacracy. Eine Rolle hat immer einen definierten Daseinszweck („Purpose“), einen Wirkungsbereich („Domain“) und Verantwortlichkeiten („Accountabilities“). Über die Verantwortlichkeiten ist eindeutig definiert, was eine Rolle entscheiden darf und was andere im Unternehmen von der Rolle erwarten können. Damit gibt es keine impliziten Erwartungen mehr.

Wenn eine Verantwortlichkeit nicht definiert ist, muss der Rolleninhaber hier auch nichts tun. Er darf es im Prinzip auch garnicht, oder nur ausnahmsweise.

Wenn was fehlt, wird das im Governance-Prozess ergänzt. Rollenbeschreibungen sind also sehr lebendige Dokumente. Alle Tätigkeiten im Unternehmen müssen also in den Rollen und Verantwortlichkeiten abgedeckt sein.

Vorbereitung

Damit ist auch klar, wie man ganz leicht zu ersten Rollen kommt. Man sammelt einfach alle Tätigkeiten im Unternehmen und bündelt sie zu Rollen.

Wir haben das natürlich mit Post-it gemacht. Jeder Mitarbeiter hat eine eigene Farbe bekommen und hat dann haarklein alle Aufgaben und Tätigkeiten aufgeschrieben. Da kamen dann bis zu 80 Post-its pro Person zusammen. Das hätte so auch niemand erwartet.

Die Post-its haben wir dann grob thematisch geordnet bei uns auf die große Magnetwand geklebt. Beim Draufschauen wurde da schon deutlich, dass da mehr organisatorische Tätigkeiten klebten als fachliche Aufgaben. Allein die Übung war schon sehr wertvoll.

Alle Aufgaben gesammelt als Post-its

Alle Aufgaben gesammelt als Post-its

 

Der Rollen-Workshop

Den Rollen-Workshop hat wieder Sebastian moderiert. Wir haben uns in Teams aufgeteilt und haben versucht, die Tätigkeiten zu Rollen zusammenzufassen. Das lief erst etwas auseinander, da die einen eher thematische Cluster gebildet haben (z.B. Events) und die anderen echte Rolle definiert haben (z.B. Testleiter). Aber das konnte man leicht glattziehen.

Dann haben alle Rollen Namen bekommen. Dafür waren unsere Magnetfolien ideal. Und da ja an den Rollen jeweils verschiedenfarbige Post-its hingen, konnte man gut sehen, wer welche Rolle ausfüllt.

rolle-projektleiter-feldAuch hier gab es wieder eine ungewöhnliche Beobachtung. Es gab kaum eine Rolle, die klar nur einer Person zuzuordnen war. Besonders bei den fachlichen Rollen gab es immer ein halbes Dutzend Farben, die darunter klebten.

Es hat dann nur zehn Minuten gedauert, an fast alle Rollen schon erste Namen zu schreiben. Danach waren nur 3–4 (ungeliebte?) Rollen mit Fragezeichen übrig.

zuordnung-von-aufgaben-zu-rollen rollen-und-rolleninhaber rolle-und-aufgaben

 

Rollen ins System

Direkt am nächsten Tag haben Malte und Sören die Rollen dokumentiert und digitalisiert. Dazu haben sie jede Rolle mit den zugehörigen Post-its sauber fotografiert und anschließend dann in Asana dokumentiert.

aufaeumen-nach-dem-rollenworkshop

Apropos Asana: Wir haben vorher noch etwas diskutiert, welches Tool wir für die Holacracy-Orga nutzen wollen. Dafür gab es zwei Kandidaten

  • Glasfrog: Die „Software zum Film“. Glasfrog ist das Holacracy Online-Tool, dass von HolacracyOne entwickelt und vertrieben wird. Die Stärken liegen klar darin, dass alle Holacracy-spezifischen Dokumentationsanforderungen (Rollen, Kreise, Meetings etc.) abgebildet werden können. Glasfrog ist aber kein Projektmanagement-Tool. Dafür muss man eine andere Lösung verwenden
  • Asana: Wir nutzen Asana bei eparo für Projektverwaltung und ToDos und sind ziemlich zufrieden damit. Asana passt gut in unsere Abläufe und wenn wir die Rollen und Kreise dort reinbekommen, dann macht das unser Leben leichter. Springest macht es auch so und es scheint zu klappen. Wie wir mit Asana genau arbeiten, erkläre ich noch mal separat. Das sprengt hier den Rahmen.

Rollen aufräumen und erste Kreise bilden

Bei den Rollen herrschte anfangs noch viel Durcheinander. Verantwortlichkeiten waren unklar und unvollständig, es gab Überschneidungen, einige wichtige Sachen fehlten und wir hatten teilweise 3–5 Leute, die alle die Rolle haben wollten.

Das haben Beate und ich dann aufgeräumt, um für den Holacracy-Startschuss einen guten Stand zu haben. Also hier keine Teamarbeit, sondern Arbeit und Entscheidung durch den Anchor Circle. So sieht es Holacracy ja auch vor.

Ein Prinzip hat sich beim Rollenaufräumen herauskristallisiert: Klare Verantwortlichkeiten in den Rollen und nur ein Rolleninhaber. Es muss klar sein, wer für ein Thema (z.B. die Technik im Usability-Labor) zuständig ist. Wenn es mehrere Leute gibt, die mit einem Thema zu tun haben, dann haben wir zwei Rollen angelegt: Eine ich-bin-zuständig-fürs-System-Rolle und eine ich-arbeite-mit-dem-System-Rolle, für die es dann mehrere Rolleninhaber geben kann.

Beim Usability-Lab gibt es daher noch eine Rolle „Lab-Vorbereiter“. Die Rolle hat viele Rolleninhaber. Durch diese Trennung gibt es für jedes Thema einen Menschen, der verantwortlich ist. Mal sehen, wie sich das in der Praxis bewährt.

Aus den Rollen haben Beate und ich dann die ersten Kreise gebildet. Bewusst nur vier, um das Ganze schlank zu halten.

Das Ganze haben wir dann mit dem Coach noch mal durchgesprochen und werden damit im Kick-off-Termin starten.

Alles was nicht fertig ist, wird dann über Governance geändert.

 

Going on tour with Walter Lemonface Live Cartoon for Kids

All photos by Yvonne Roberts

All photos by Yvonne Roberts

Last week we spent 8 days on the roads of England, delivering The Adventures Of Walter Lemonface to kids and their parents in towns like Barnsley, Huddersfield, Doncaster or Southport, to name a few. Now we are all on a break.

For me the first week was an experience I never had before and it will take time to sink in and be computed. It is fantastic to play for the audience, and maybe that is one of the key learnings: it is always the audience, not an audience.
Every Audience, though seemingly similar from its mixture, is unique. You simply can't say beforehand how and in which way it will connect to what you do.
And that makes me think how in software devlopment we define our 'audience' as the 'users' and make ourselves belief that we can actually understand them before they use our products. But hey-ho, that's a subject for another post, another time.

For now I am getting ready for the last two shows this weekend in Derby and Manchester before I head back home to Hamburg to get ready for the next adventure: the Kidsbit in Perugia.

Bildschirmfoto 2016-06-09 um 09.19.13.png
Bildschirmfoto 2016-06-09 um 08.56.17.png
Bildschirmfoto 2016-06-09 um 09.19.38.png
Bildschirmfoto 2016-06-09 um 09.18.39.png
Bildschirmfoto 2016-06-09 um 09.18.53.png

HAWK16 Gesellschaft und Informatik – Vom Verstand zum Algorithmus



Vortrag von Matthias MProve am 8.5.16 an der HAWK Hildesheim.

Unsere moderne Gesellschaft scheint durch Computer und Softwaresysteme bestimmt zu sein. Die damit verbundenen Veränderungen sind für die einen enorm; sie sprechen vom »digitalen Wandel« und »Industrie 4.0«. Die anderen, die mit der digitalen Technik aufgewachsen sind, verbinden damit keine Ängste, sondern sie nehmen die digitalen Services als selbstverständliche Infrastruktur wahr. Erst beide Sichtweisen zusammen schaffen eine gute Grundlage, wenn es darum geht die nächste Generation der Produkte und Services zu gestalten und damit letztlich auch auf die Spielregeln Einfluss zu nehmen, die unsere Gesellschaft zusammen halten.

Slides_


// photo by Stefan Woelwer

Lesenswert: Mai 2016

Illustration Lesenswert

Auch im Mai haben wir viel Neues im Netz entdeckt und euch hier unsere spannendsten Artikel-Fundstücke zu den Themen Produktmanagement, UX-Design, Innovation und Unternehmens­kultur zusammengestellt:

Save the date

Produktmanagement

Weiterlesen auf produktbezogen.de

produktbezogen.de – Der Blog für Produktmanagement und User Experience Design
Aktuelle Artikel | Buchempfehlungen | Jobs | Über uns

Apple Preisliste Stand November 1984

Apple-Preisliste1984_2 Apple-Preisliste1984_1

Versuchen Sie nicht eine Maschine zu werden.

Bei vielen Computern muß man wie ein Computer denken lernen, um damit umgehen zu können.
Nicht so bei Apple. Da hat der Computer schon gelernt, sich auf Ihre Arbeitsweise einzustellen. Deshalb ist er so leicht zu verstehen, zu bedienen und deshalb nutzt man ihn oft und gerne.
Denn es gibt auch für alle Aufgaben den richtigen Apple.

Den Apple //c, den kleinen, kompakten und kompletten Computer, der in Ihren Aktenkoffer paßt und der mit erstaunlicher Leistungsfähigkeit überrascht.

Den Apple //e, gewissermaßen der erste Personal Computer überhaupt und auch heute an erster Stelle, was Vielseitigkeit Zuverlässigkeit und Ausbaumöglichkeiten betrifft.

Den Macintosh, das kleine Genie für jeden Schreibtisch und für jedermann. Statt Computerkommandos hört er auf Ihren Zeigefinger, denn in ihm steckt die revolutionäre Lisa-Technologie.

Und Lisa, das professionelle Bürosystem mit der revolutionären Technologie der Maus-Steuerung und der integrierten Software. Noch nie war es so leicht, so vielfältige und komplexe Aufgaben zu lösen.

Heute gibt es weltweit über 2 Millionen Menschen, die einen Apple haben [und] damit lieber arbeiten, als mit einem Computer.
Wenn Sie Apple näher kennenlernen, gehören Sie bald auch dazu.

Apple-Preisliste1984_3Apple-Preisliste1984_4

// gefunden auf http://www.mauseum.net/Apple/

Produktreiferei #2 mit Veloyo

Produktreiferei Header

Alle zwei Monate testen wir eine Startup-Idee in unserer Produktreiferei. Das heißt es gibt von uns ein kostenfreies und offenes UX-Testing für ein Startup. Dabei können bis zu 20 Personen live zusehen und ihr Feedback geben. Die Beobachter können Nutzern über die Schulter schauen, lernen, wie UX-Tests funktionieren und helfen, die Produktideen zu verbessern. In der Kombination werden so aus Produktideen reife Produkte.

Das Startup: Veloyo  Plattform für mobile Fahrradreparatur

Copy of VLY_Back-DEDieses Mal war Veloyo bei uns. Veloyo bietet Nutzern die bequeme Buchung von Fahrradreparatur-Dienstleistungen über das Smartphone an. Der Nutzer knipst ein paar Fotos von seinem Fahrrad und den Schäden und verschickt die Anfrage zusammen mit dem georteten Standort des Rades. Anschließend meldet sich ein Mechaniker per Text-Chat beim Nutzer und stimmt einen Termin mit diesem ab. Über den Chat erhält der Nutzer dann Updates zur Reparatur.

Abgefahren! Ein Fahrrad im UX-Labor

IMG_0408Um das Nutzererlebnis rund um den Reparatur-Service möglichst ganzheitlich zu testen, haben wir keine Mühen gescheut. Wir haben Christian sein geliebtes Fahrrad abgeknöpft und es in unser UX-

Labor gestellt. Um die Test-Situation noch realistischer zu gestalten, musste noch ein Platten her und so fiel dann der hintere Fahrradreifen dem UX-Test zum Opfer.

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 17.29.50

Den drei Probanden haben wir im Test unsere Eyetracking-Brille, die Tobii Glasses 2, aufgesetzt. Dadurch konnten alle Produktreifer quasi mit den Augen der Probanden sehen und genau mitbeobachten, was ein Proband am Smartphone tut und wo er dabei hinschaut. So konnten wir dank der drahtlosen Eyetracking-Brille live mitverfolgen, wie die Probanden um das Fahrrad herum gingen und dabei mit Smartphone-Kamera und Fahrrad interagierten.

Ergebnisse des Abends

AuswertungAuch diesmal wurden wieder eifrig bunte Post-Its beschrieben und unsere Workshop-Wand von unten bis oben vollgeklebt. Für die Auswertung schnappten sich jeweils zwei bis drei Produktreifer einen Themenkomplex, um die Ergebnisse zu sortieren und Erkenntnis-Cluster zu bilden.

Als Fazit kann gesagt werden, dass Veloyo bereits ziemlich gute Arbeit in Hinsicht auf Nutzerfreundlichkeit geleistet hat. Der Buchungsprozess wurde von allen drei Probanden ohne größere Schwierigkeiten durchlaufen. Vom Text-Chat mit dem Mechaniker waren die Probanden zwar überrascht – es klappte aber prima. Das größte Problem lag in der Kommunikation des Ablaufs: An mehreren Stellen im Buchungsprozess waren die Probanden unsicher, was sie als nächstes erwartet.

 

Die Key Learnings:

  • Das Veloyo-Konzept muss besser kommuniziert werden, damit es auch von neuen Usern korrekt verstanden wird.
  • Zudem sollte der nächste Schritt im Ablauf stets vorher erläutert werden, damit keine Unsicherheiten und falsche Erwartungshaltungen beim User entstehen.
  • Die Navigation durch den Auswahlprozess sollte optimiert werden. Durch das „Hamburger“-Menü werden die Services zu sehr versteckt. (Die Probanden verstanden nicht auf Anhieb, wo sie weitere Reparatur-Dienstleistungen buchen können.)

 


Wir machen Sommerpause!

Der Sommer steht vor der Tür! Aus diesem Grund machen wir mit der Produktreiferei bis Ende August erstmal Sommerpause. Wir freuen uns schon auf weitere tolle UX-Testings im Herbst!

Wann genau es weiter geht, erfahrt ihr über unsere Meetup-Gruppe. Meldet euch gerne an: http://www.meetup.com/de-DE/Produktreiferei/events/229607151/

Du hast eine Produkt-Idee, die getestet werden soll? Dann geh auf unsere Seite und schreib uns: https://www.eparo.de/produktreiferei

Produkt NEWS: Testing & Targeting perfekt kombinieren – mehrere A/B-Tests und Smart Messaging auf einer Seite ausspielen

Mit der etracker Targeting Suite lassen sich A/B-Tests ganz einfach umsetzen und genauso leicht personalisierte Einblendungen in Echtzeit auf der Website ausspielen. Ab sofort können sogar mehrere Tests und ein Personalisierungsprojekt zeitgleich auf einer URL ausgespielt werden. Viele etracker Anwender … Weiterlesen... »

Wir stellen vor: Stephanie Neumann

stephanie_neumann_web

Wer bist du und was machst du? Stelle dich bitte kurz vor!

Ahoi, ich bin Stephanie Neumann, Fotografin und Interaction Designerin (M.A.) mit Interesse an Orten, Erinnerungen und Interfaces zwischen analog und digital. Geboren im Berliner Volkspark Friedrichshain, aufgewachsen als Großstadtindianer. Arbeit für Agenturen in Berlin, Frankfurt/Main und New York. Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an der Universität der Künste Berlin sowie an der FH Potsdam. Forschungsaufenthalt bei MSR Cambridge. Derzeit forsche ich am Urban Complexity Lab Potsdam zu Erinnern und Vergessen im Digitalen Zeitalter. Portfolio: http://www.stephanieneumann.com

Bezogen auf dein Forschungs- bzw. Arbeitsfeld: Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich durch den Umbruch der Digitalen Gesellschaft?

Mit der Digitalisierung und der Möglichkeit der permanenten Speicherung und Wiederabrufbarkeit ändert sich auch wie wir erinnern und vergessen. Das Mobiltelefon wird von vielen von uns ständig mitgeführt. Alles kann dokumentiert und wieder eingesehen werden – bis hin zum permanenten Lifelogging. Das Verhältnis von Dokumentation und Erleben scheint auseinanderzugehen – je mehr wir dokumentieren, desto weniger können wir womöglich den eigentlichen Moment erleben. Denn Daten selbst sind noch keine Erinnerungen. Eine der Herausforderungen im Digitalen ist es also, Möglichkeiten zur Priorisierung und Kuratierung zu entwickeln, die uns dabei helfen, das Wichtige in unserem Datenwust herauszukristallisieren, damit es nicht von Unwichtigem überdeckt wird.

Im Umgang mit physischen Dingen haben wir eine lange Tradition und vielfältige Erinnerungspraxen entwickelt. Für das rasante Ansteigen von digitalen Artefakten gibt es bisher kaum adäquate Kulturtechniken des Erinnerns. Es stellt sich die Frage, wie wir mit unseren digitalen Artefakten erinnern wollen.

Was möchtest du unseren Studierenden mit auf den Weg geben, damit sie den digitalen Umbruch meistern können?

Interessant ist die Gratwanderung von Dokumentation und Erleben. Ich denke, dass wir hier zunehmend abwägen, wann wir dokumentieren und wann wir bewusst auf Dokumentation verzichten, um den Moment erleben und erinnern zu können.

Grundsätzlich bieten Umbrüche eine spannende Spielwiese für Explorationen und die Möglichkeit, Veränderungen mitzugestalten und dabei weder kulturpessimistisch zu sein, noch unkritisch „das Neue“ sofort als „das Bessere“ zu sehen. Mit dem Blick darauf, wie wir gerne leben wollen, mag es sich lohnen, nicht zwangsläufig nur das „oder“, sondern vielmehr das „und“ zu denken. Nicht nur entweder analog oder digital, sondern im Idealfall lassen sich die Vorzüge von analog und digital verknüpfen.

Stephanie Neumann wird am 02.06.2016 ihren Vortrag mit dem Titel „Things to remember“ halten.

Foto: Astrid Salomon